Offizielle Homepage des ERC Lechbruck e.V.
Offizielle Homepage des ERC Lechbruck e.V.

Allgemeine Berichte 

Offener Brief an die Politik und Verbände über die Aktuelle Situation im Eishockey

 

(04.12.2020) Die Aktuelle Situation verbunden mit den politischen Entscheidungen nehme ich zum Anlass, Ihnen einen Situationsbericht über unseren Sport „Eishockey“ zu geben und auf eine mehr als schwierige Situation für unsere Mitgliedsvereine und ihre Athleten aufmerksam zu machen. Kurz ausgedrückt: eine ganze Sportart geht mittlerweile am Krückstock!

 

Obwohl unser Sport nicht als „Virenschleuder“ auszumachen ist, war uns allen – Verband und Vereine – klar, dass wir für den so genannten Lockdown Light unseren Beitrag zu leisten haben. Eine Unterbrechung des Spielbetriebs, sahen wir schon im Hinblick auf das Reisegeschehen, als akzeptable Maßnahme an. Die Entscheidung über die Einstellung des Trainingsbetrieb jedoch nicht. Spieler*innen aus 410 Mannschaften in Bayern sitzen seit Anfang November buchstäblich auf dem trockenen. Es gibt keinen Verein, der nicht mit der gebotenen Vorsicht auf die schlimme Pandemie reagiert hat. Für die Eisstadien und für den Trainings- und Spielbetrieb wurden Hygienekonzepte erstellt, an die sich alle ausnahmslos gehalten haben. Was hier die Ehrenamtlichen in den Vereinen geleistet haben, nötigt mir nicht nur den höchsten Respekt ab, sondern erfüllt mich in meiner Funktion als Eishockeyobmann im Bayerischen Eissport-Verband e.V. mit Stolz, dass ich ein Teil dieser Eishockeyfamilie sein darf. Hinzu kommt die Kreativität, die in vielen Vereinen an den Tag gelegt wurde. Über Onlineplattformen werden Off Ice Trainings in Videokonferenzen angeboten und durchgeführt. Wir als Verband haben Trainingsprogramme über die Sozialen Netzwerke kommuniziert und Motivationsvideos für die Nachwuchsathleten produziert. Dies alles ersetzt aber nicht den realen Trainingsalltag und Ablauf. An Wettkampfspiele oder Meisterschaftsspiele ist derzeit sowieso nicht zu denken, aber für unseren Nachwuchs brauchen wir dringend die Rückkehr in das Mannschaftstraining und in sich geschlossene Trainingsgruppen.

 

Auswahlspieler der Bundes- und Landeskader dürfen bekanntlich weiter trainieren. Als Verbandsfunktionär sage ich, das ist ein kleiner Lichtstreif am Horizont. Nur wie muss diese Entscheidung bei den Kindern und Jugendlichen ankommen, die nicht das Talent dieses erlauchten Kreis haben? Wie erklären das die Vereine und die Eltern den jungen Spielern, die mit derselben Leidenschaft ihren Sport ausüben? Warum darf Schulsport stattfinden? Ein mir persönlich bekanntes Beispiel: In einem Eisstadion ohne Dach, darf der Schulsport die Eisfläche zum Eislaufen nutzen. Der ortsansässige Verein, darf aber die Eisfläche für seine in sich geschlossenen Trainingsgruppen nicht nutzen. Selbst nicht, wenn ein Trainingsbetrieb auf Abstand angeboten wird. Siehe hierzu den nachfolgenden Link zu einem Trainingsbetrieb für Eishockey als Individualsport den der Verein ERSC Ottobrunn e.V. auf YouTube gestellt hat. https://youtu.be/-i0RrX5VdRg

 

Haben die Maßnahmen nach 4 Wochen „Lockdown light“ die erhoffte Wirkung gezeigt? Die Infektionszahlen sind zwar nicht weiter angestiegen und haben sich auf einen stabilen Wert eigependelt, doch der erhoffte Rückgang/Erfolg ist leider nicht eingetreten. Covid-19 ist ein gefährliches Virus, für das es jegliche Art von Vorsicht benötigt. Dies kann durch die bereits vorhandenen Hygienekonzepte gewehrleistet werden. Unser Sport kann nicht dafür verantwortlich gemacht werden, dass die Infektionszahlen steigen oder weniger werden. Aber die politischen Maßnahmen mache ich verantwortlich für die Situation auf die wir zusteuern. Wenn wir nicht zurück in einen Trainingsbetrieb dürfen, werden eine große Anzahl von Eisstadien den Betrieb für diese Saison komplett einstellen. So geschehen bereits in Mitterteich, wo das Eisstadion aufgrund der Pandemie komplett geschlossen geblieben ist, oder in Regen, wo ein Impfzentrum im Eisstadion eingerichtet wird oder zuletzt in Trostberg, wo aus Kostengründen der Leerstand finanziell nicht mehr darstellbar war. Was das für die ortsansässigen Vereine bedeutet, muss ich nicht genauer skizzieren.

 

Unsere 82, am offiziellen Spielbetrieb teilnehmenden, Mitgliedsvereine und Ihre 410 Mannschaften liefern einen nicht unerheblichen Beitrag am gesellschaftlichen Leben. Sie werden Ihrer sozialen Aufgabe mehr als gerecht. Das sollte auch so gesehen und honoriert werden. Nur habe ich langsam mein Zweifel ob dies unsere politischen Entscheidungsträger überhaupt interessiert. Jedenfalls sind die getroffenen Maßnahmen der beste Weg eine Sportart und deren Entwicklung um Jahre zurückzuwerfen.

 

Sehr geehrte Damen und Herren, der Sport ist nicht Teil des Problems, sondern Teil der Lösung!

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

 

Ich wünsche Ihnen, trotz der schwierigen Zeit, eine schöne und besinnliche Adventszeit. Bleiben Sie stark aber vor allem gesund!

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Frank Butz

Eishockeyobmann

Bayerischer Eissport-Verband e.V.

(29.10.2020)
Liebe Eishockeyfreunde,
 
der sogenannte "Lockdown-Light" trifft uns als Verein mit voller Wucht. Vom 02.11.2020 bis einschließlich 30.11.2020 gehen unsere 8 Mannschaften in die Zwangspause. Der Trainings- und Spielbetrieb im Amateursport wurde von der Bundesregierung bundesweit untersagt.
 
Wir hoffen sehr und wir werden alles dafür tun, dass es ab dem 1.12.2020 wieder weitergehen kann.
Vorsitzender Manfred Sitter hierzu: "Die Gesundheit von unseren Spielern, Trainern, Betreuern, Helfern, Eltern und Zuschauern hat oberste Priorität. Das war jedoch in den letzten Monaten nicht anders. Umfassende Hygienekonzepte, mit viel Aufwand erstellt und organisiert, haben in den vergangenen Wochen in allen Stadien Ihren Nachweis erbracht, das sie funktionieren und das Risiko auf einem Minimum angesiedelt ist, besonders im Vergleich zu vielen Alltagssituationen, wo dem nicht so ist. Wenn ich nun in der gestrigen Pressekonferenz von unserer Bundeskanzlerin die Information wahrnehme, dass 75% der Infektionen nicht nachverfolgbar seien, dann stelle ich mir folgende Frage: Wie kann der Lockdown gerade auch auf dem Rücken der Sportvereine und Gastronomie ausgetragen werden, wenn gerade die es doch sind, die die Erfassung lückenlos darstellen können? Es werden in der Wirtschaft, im Vereinsleben und in unserer Gesellschaft Kollateralschäden hingenommen, um die Pandemiestrategie weiter durchzusetzen. Das mag man fragwürdig finden oder nicht. Ich bin der Überzeugung, dass dieser Virus nicht verschwinden wird und Teil unseres Lebens bleibt, mit dem wir umgehen werden müssen. Die Frage ist jedoch, wie gehen wir beim nächsten Anstieg damit um? Haben wir nun jährlich 2-3 Lockdowns mit allen Konsequenzen? Wir brauchen Lösungen und nicht nur Verbote, die unsere Gesellschaft spalten und alles auf "Reset" stellen. Bleibt gesund und drückt uns die Daumen, dass es bald weitergehen kann."
 
Zusätzlich sind folgende Spiele abgesagt:
 
Freitag, 30.10.2020, 19:30 Uhr: 1. Mannschaft - ESV Burgau
Samstag, 31.10.2020, 20:00 Uhr: U17 - TSV Peißenberg
Sonntag, 01.11.2020, 17:00 Uhr: U17 - ESC Haßfurt
Sonntag, 01.11.2020, 17:15 Uhr: EV Fürstenfeldbruck - 1. Mannschaft

Mitgliederversammlung verschoben – Neuwahlen erst im nächsten Jahr

 

(03.08.2020) Einmal jährlich soll eine ordentliche Mitgliederversammlung abgehalten werden, so regelt es dies Satzung des ERC Lechbruck. Wegen der noch immer anhaltenden Corona-Pandemie, hat die Vorstandschaft nach sorgfältiger Abwägung aller Argumente beschlossen, die anstehende Jahreshauptversammlung nicht abzuhalten und ins nächste Jahr zu verschieben. Aufgrund der aktuellen Situation rund um Covid-19 hält man es für sinnvoller, ein solch größeres Treffen von Menschen in geschlossenem Raum zu vermeiden. Die im zweijährigen Turnus ursprünglich vorgesehenen Vorstandswahlen werden ebenfalls auf das nächste ordentliche Treffen der ERC-Mitglieder verschoben. Handlungsfähig bleibt die Vereinsführung bis dahin aufgrund der Regelungen in Art. 2 § 5 Abs. 1 des Gesetzes zur Abmilderung der Folgen der Covid-19-Pandemie.

 

Unabhängig von der nun getroffenen Entscheidung hatte man alle Vorbereitungen getroffen, um den Vereinsmitgliedern Rechenschaft ablegen zu können. Der Etat für das betroffene Geschäftsjahr 2019 betrug rund 123.000 Euro. Wie auch schon im Jahr 2018 konnte ein positives Betriebsergebnis in Höhe von rund 6.700 Euro erzielt werden. Das abgeschlossene Zahlenwerk mit Gewinn- und Verlustrechnung sowie der Jahresbilanz wurden der Kassenprüfung unterzogen, die wie im Vorjahr durch Manuela Wagner und Bettina Sitter vorgenommen wurde. Wollen Mitglieder schon vor der nächsten Versammlung weitere Auskünfte über den Jahresabschluss erhalten, können sie diese schriftlich beim Vorstand des ERC Lechbruck einholen.

 

Aus persönlichen / privaten Gründen verabschieden sich Schriftführerin Silke Zink, Jugendleiter Stefan Lederhofer und Beisitzer Claus Vogt aus den Reihen der Vorstandschaft, für deren Engagement sich 1. Vorstand Manfred Sitter herzlich bedankt. Die Aufgaben der Schriftführerin übernimmt bis zum nächsten Mitgliedervotum kommissarisch Cindy Sitter. Der Aufgabenbereich des Jugendleiters geht auf den zweiten Vorstand Jürgen Kieslich über. 

Hygieneschutzkonzept

 

(11.06.2020) Die ersten ERC-Teams stehen in den Startlöchern und werden in Kürze mit dem Sommertraining beginnen.

 

Das Hygieneschutzkonzept dient dazu, dass alle Mitglieder wissen, wie die Schutz- und Hygienemaßnahmen umgesetzt werden (müssen).

 

Wir wünschen allen einen reibungslosen Trainingsauftakt!

 

Manfred Sitter

1. Vorsitzender

 

 

Hygieneschutzkonzept
Hygieneschutzkonzept des ERC Lechbruck e.V. (Stand: 11.06.2020)
Hygieneschutzkonzept ERC Lechbruck.pdf
PDF-Dokument [3.8 MB]
Virtueller Fanstammtisch am Donnerstag, 14.05.2020, um 20 Uhr
 
(11.05.2020) Wir möchten euch herzlich einladen, zum ersten ERC-Fanstammtisch per Videokonferenz über Zoom. Da es uns durch die aktuelle Corona-Situation voraussichtlich nicht möglich sein wird, unsere Veranstaltungen im Sommer durchzuführen (z.B. Bewirtung Dämmerschoppen, Flößermarkt), haben wir uns überlegt, wie wir trotzdem etwas Geld verdienen können. Eine Möglichkeit ist es, dies über eure freiwilligen Spenden für virtuelle Bratwurst, Bier oder alkoholfreie Getränke zu realisieren. Den Link gibt es hier: https://www.geisterspieltickets.de/erc-lechbruck

Über die sogenannten Geisterspieltickets werden so durch freiwillige Spenden Gelder für Vereine generiert, um den finanziellen Einbußen durch Corona gegenzuwirken.
Wir freuen uns über jede Spende, aber wir wollen euch auch eine kleine Gegenleistung anbieten: Im Rahmen des virtuellen Fanstammtisch werden wir versuchen einen geselligen, aber auch informativen, Stammtischabend mit euch zu verbringen. Manfred Sitter, Jörg Peters und Matthias Erhard werden euch Rede und Antwort stehen. Im Hintergrund läuft dann eine zünftige Blasmusik, es soll ein griabiger Abend ganz im Zeichen unserer Farben blau und weiß werden.

Ihr könnt eure Fragen und/oder Themen auch gerne vorab hier als Kommentar hinterlassen oder auf die Emailadresse fanstammtisch@erclechbruck.de mailen. Wir werden versuchen am Donnerstag dann alle live zu beantworten bzw. darüber zu fachsimpeln. Hautnah, direkt und ehrlich - wir mit euch zusammen!
 
Hier sind die Login-Daten für die Videokonferenz:
 

Thema: ERC-Fanstammtisch
Uhrzeit: 14.Mai.2020 08:00 PM Amsterdam, Berlin, Rom, Stockholm, Wien

 

Zoom-Meeting beitreten:


https://us02web.zoom.us/j/84508527909?pwd=YkJNL3Buc0tqMG5YSFA5NU9PT1ozQT09

Meeting-ID: 845 0852 7909
Passwort: ERC2020

Jahreshauptversammlung wird verschoben

 

(05.05.2020) Die für den 22.05.2020, um 19:00 Uhr, geplante Jahreshauptversammlung des ERC Lechbruck ist abgesagt und wird auf einen noch unbestimmten Zeitpunkt verschoben. Die Corona-Beschränkungen lassen nach aktuellem Stand keine Versammlung zu.
 
Gemäß der Vereinssatzung muss die JHV einmal jährlich im ersten Halbjahr stattfinden. Wenn möglich, soll die JHV bis zum 30.06. nachgeholt werden.
 
Nach §5 "Vereine und Stiftungen" des Gesetzes zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht gilt darüber hinaus bis einschließlich 31.12.2020 folgende Sonderregelung:
 
(1) Ein Vorstandsmitglied eines Vereins oder einer Stiftung bleibt auch nach Ablauf seiner Amtszeit bis zu seiner Abberufung oder bis zur Bestellung seines Nachfolgers im Amt.
 
(2) Abweichend von § 32 Absatz 1 Satz 1 des Bürgerlichen Gesetzbuchs kann der Vorstand auch ohne Ermächtigung in der Satzung Vereinsmitgliedern ermöglichen, 1. an der Mitgliederversammlung ohne Anwesenheit am Versammlungsort teilzunehmen und Mitgliederrechte im Wege der elektronischen Kommunikation auszuüben oder 2. ohne Teilnahme an der Mitgliederversammlung ihre Stimmen vor der Durchführung der Mitgliederversammlung schriftlich abzugeben.
 
(3) Abweichend von § 32 Absatz 2 des Bürgerlichen Gesetzbuchs ist ein Beschluss ohne Versammlung der Mitglieder gültig, wenn alle Mitglieder beteiligt wurden, bis zu dem vom Verein gesetzten Termin mindestens die Hälfte der Mitglieder ihre Stimmen in Textform abgegeben haben und der Beschluss mit der erforderlichen Mehrheit gefasst wurde.
Für unsere Region - für unsere Sponsoren!
 
(28.03.2020) Für manche Gewerbetreibende, Unternehmen, Dienstleister vor Ort ist es momentan eine sehr schwere, vielleicht sogar existenzielle Situation. Ob und wann die staatlichen Hilfsmaßnahmen greifen, ist ungewiss.
 
Nun gilt es regional zu denken! Es gibt Dienstleister die Gutscheine verkaufen, die jetzt bezahlt werden, später eingelöst werden können. Manche haben einen Onlinehandel auf den Weg gebracht. Gaststätten und Wirtshäuser bieten einen Lieferservice oder die Möglichkeit zur Abholung an.
 
Lasst uns zusammenhalten! So wie unsere Sponsoren seit Jahren unseren Verein unterstützen, so können wir nun alle unseren Beitrag leisten und unseren Sponsoren helfen.
 
Hier geht es zur Auflistung unserer Sponsoren:
 

Danke!

 

(11.03.2020) Nachdem die Eishockeysaison aufgrund der notwendigen Maßnahmen gegen das Coronavirus abrupt endete, wollen wir nun "DANKE" sagen!

 

Die Saison 2019/20 war die sportlich erfolgreichste seit vielen Jahren. Unsere 1. Mannschaft holte sich souverän den Meistertitel in der Gruppe 4 und wurde erst in den Play-Offs ausgebremst. Unsere 6 Nachwuchsmannschaften spielen überwiegend um die Tabellenspitze oder mindestens im oberen Drittel. Das Interesse an der Lauf- und Eishockeyschule ist unverändert hoch.

 

VIELEN DANK an alle, die hierzu beigetragen haben! Ob Spieler, Trainer, Betreuer, Mannschaftsführer, Lagerist, Zeitnehmer, Punktrichter, Stadionsprecher, Ordner, Stüberlbewirtung, Kasse, Plakateverteiler, Sanitäter, Veranstaltungshelfer oder Amaretto-Damen - ohne euren Support wäre das alles nicht möglich!

 

DANKE an unsere Sponsoren, Gönner und Spender für eure Unterstützung!

 

Wir werden in der kommenden Saison wieder voll angreifen!

Bleibt gesund und bis bald.

 

Die Vorstandschaft

ERC Lechbruck e.V.

Neue Stadionanzeige ist in Betrieb

 

(20.12.2019) Die alte Stadionanzeige ist mittlerweile in die Jahre gekommen und hatte immer wieder Aussetzer. Darüber hinaus ließen sich defekte Module nicht mehr austauschen bzw. beschaffen.

Um sich dieser Sorgen zu entledigen, entschied sich der Vorstand des ERC Lechbruck für den Kauf einer neuen Stadionanzeige. Diese wurde am 19.12.2019 durch die Lechbrucker Firma ZINK Anlagen- und Energie-Technik montiert und in Betrieb genommen. Auch die Konzeptionierung und Bestellung wurde von Inhaber Florian Zink und seinem Team umgesetzt. Mit dem Heimspiel unserer U20 gegen den ERC Sonthofen am 20.12.2019 wurde die neue Stadionanzeige das erste Mal eingesetzt. Herzlichen Dank an unseren Partner ZINK Anlagen- und Energie-Technik!

ERC renoviert gemeindliches Lechparkstadion

 

(20.10.2019) Am vergangenen Samstag waren 25 Helfer des ERC Lechbruck im Einsatz: Mütter, Väter, aktive Spieler – alles was während dem bereits laufenden Trainings- und Spielbetrieb Zeit frei machen konnte, um das Lechparkstadion für die anstehende Inbetriebnahme flott zu machen. Zahlreiche Arbeiten mussten erledigt werden: Bande montieren, Hecken schneiden, Grüngut entsorgen, Stadion durchfegen und saugen, Kabinen, Duschen, Flure, Stauräume und Kiosk reinigen, Fenster putzen, Schiedsrichter-Raum weißeln usw.

 

Bis jetzt bereits 200 Arbeitsstunden

 

Hinzu kommen die Arbeiten die insbesondere Thomas Holzer, Bernhard Sitter, Markus Lotter und Markus Balzarek in den vergangenen Wochen leisteten und dabei bereits 200 Arbeitsstunden verrichteten: Demontage / Montage der Decken im gesamten Flurbereich, Fliesen aller Nasszellen, Küchen und Toiletten, Abbau und Wiedereinbau der Bänke und Ablagen in den Kabinen 1 + 2, Hobeln, Fräsen und Streichen der Sitzbänke der Kabinen 1+2, Streichen der Kabinen 1+2 und Flur, Demontage defekter Bandenelemente, sowie Besorgen und Streichen der neue Teile.

 

Und es wird im Endspurt bis Ende Oktober noch weiteren Fleiß benötigen, denn die notwendigen Maßnahmen sind noch nicht zu Ende: Es müssen noch Rohre in den Kabinen verkleidet, die Kabinen 3+4 sowie der Sanitätsraum geweißelt und gereinigt, die Bande gestrichen, Werbebanden auf den aktuellen Stand gebracht werden usw.

 

Alle packen mit an, auch die Jugendlichen sind mit vollem Eifer dabei. Sehr erfreulich ist, dass sich auch wieder Premer und Helfer anderer umliegender Orte in den Dienst des Vereins stellen und „unser Stadion“ auf Hochglanz bringen. Bereits in der letzten Oktoberwoche soll das Eis im Lechparkstadion zur Verfügung stehen. Dann wird unter Anderem während der Herbstferien wieder das Powerskating für den ERC-Nachwuchs stattfinden.

Partnerschaft verlängert

 

(30.07.2019) Der ERC Lechbruck und Killahockey haben ihre Partnerschaft für weitere drei Jahre verlängert. Killahockey bleibt damit Ausrüster der Flößer. 

Vorstand Manfred Sitter: "Das Angebot von Killahockey war am Besten auf unsere Bedürfnisse zugeschnitten. Zudem haben wir uns gegenseitig in den letzten Jahren kennen und schätzen gelernt. Wir freuen uns auf eine weiterhin gute und erfolgreiche Zusammenarbeit."

 

Bild (von rechts nach links):

Markus Grillinger (Killahockey), Manfred Sitter (ERC)

Bericht zur Jahreshauptversammlung des ERC Lechbruck

 

(29.05.2019) Am 24. Mai 2019 fand die Jahreshauptversammlung des ERC Lechbruck im Gasthof Hirsch statt. Vorstand Manfred Sitter begrüßte dabei 26 Anwesende, darunter auch den 1. Bürgermeister der Gemeinde Lechbruck am See, Herrn Helmut Angl.

Der Bericht des Vorstands gab einen weitreichenden Überblick über die Aktivitäten innerhalb des Vereins. So sei der ERC ein fester Bestandteil der Dorfgemeinschaft, was die Durchführung zahlreicher Veranstaltungen in der Flößergemeinde belegen. Im Jahr 2018 waren die Flößer mit der Schlappschussfete, dem Barzelt am Faschingsdienstag, dem Dämmerschoppen (11 x), der Einweihung der Jakobskapelle, dem Flößermarkt und natürlich dem Tag des Eishockeys (40 Jahre ERC) ordentlich beschäftigt.

 

Im sportlichen Bereich waren zwei Seniorenmannschaften (1. Mannschaft, 1b) und fünf Nachwuchsmannschaften (U9, U11, U13, U15, U20) im Einsatz. Es wurden zudem die wöchentlich stattfindende Laufschule sowie die Eishockeyschule durchgeführt. In den Schulferien verbesserten die Spieler der Altersklassen U9 bis U15, mit der ehemaligen tschechischen Eiskunstlauf-Vizeweltmeisterin, Frau Martina Mazancova, ihre Lauftechniken beim Powerskating. Erfolgreich ist auch die Nachwuchsanwerbung: Zur Saison 2018/19 begannen 22 junge Nachwuchsspieler beim ERC mit dem Eishockeyspielen. Rund 100 Kinder und Jugendliche werden von den Flößern betreut.

 

Im Finanzbereich wurde sinnvoll gewirtschaftet und man konnte sich in fast allen Bereichen verbessern. Das Geschäftsjahr wurde dadurch mit einem Gewinn abgeschlossen. Manfred Sitter stellte dann auch fest, dass der ERC wirtschaftlich gesund ist, Investitionsmöglichkeiten und Entwicklungspotenzial hat.

Auch die Mitgliederentwicklung ist positiv und so konnte mit 306 Mitgliedern (Stand: 24.05.2019) der Höchstwert seit über 10 Jahren verkündet werden.

 

Manfred Sitter bedankte sich bei allen, die zu dieser positiven Entwicklung beigetragen haben.

 

In den folgenden Berichten der Spartenleiter erläuterte Jugendleiter Stefan Lederhofer die sportlichen Ergebnisse und Aktivitäten im Nachwuchsbereich. Er informierte auch über die ab der Saison 2019/20 neu durchgeführte Kooperation mit der EA Schongau. Hierbei werden die beiden Teams der neuen U17 und der U20 jeweils zu einer Spielgemeinschaft zusammengeführt. Damit wird der ERC Lechbruck mit sechs Nachwuchsmannschaften in die neue Spielzeit gehen und setzt seinen Weg der intensiven Nachwuchsförderung strikt fort.

 

Bernhard Sitter berichtete über die 1. Mannschaft mit dem verdienten Einzug in die Play-Offs und erfreulichen Zuschauerzahlen (jeweils 300 Zuschauer gegen Türkheim und Germering, sowie 500 Zuschauer beim Tag des Eishockeys gegen den EV Füssen). Er hob besonders die Disziplin und die sportliche Einstellung der gesamten Mannschaft hervor und bedankte sich bei Trainer Jörg Peters, dessen Handschrift deutlich erkennbar sei. Beim Bericht über die 1b stand das Wetterpech der letzten Saison im Vordergrund, denn alleine vier Spiele im heimischen Lechparkstadion mussten abgesagt werden. Dennoch lohne es sich, Spiele der zweiten Mannschaft zu besuchen, schließlich besteht das Team fast ausschließlich aus Spielern, die beim ERC die Nachwuchsmannschaften durchlaufen haben und aus den unterschiedlichsten Gründen nicht oder nicht mehr in der 1. Mannschaft spielen können.

 

Kassiererin Cornelia Wohlfarter war es vorbehalten, den Finanzbericht vorzutragen und die Zahlen des Geschäftsjahres 2018 zu verkünden. Demnach hat der ERC Lechbruck im vergangenen Geschäftsjahr Einnahmen in der Höhe von 106.800 EUR erzielt und verbuchte Ausgaben in Höhe von 96.400 EUR. Damit resultiert ein Gewinn in Höhe von 10.400 EUR.

 

Bürgermeister Angl ließ es sich daraufhin nicht nehmen, sich bei den Verantwortlichen des ERC Lechbruck für das Engagement innerhalb der Gemeinde und die vorbildliche Nachwuchsarbeit zu bedanken. Er lobte die gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde und wünscht den Flößern weiterhin viel Erfolg. Herr Angl übernahm dann auch gleich die Entlastung der Vorstandschaft, welche einstimmig erfolgte.

 

Manfred Sitter schloss die Versammlung mit den Worten: „Wir können alle stolz auf das Erreichte sein, aber wir haben noch viel vor und dürfen nicht nachlassen.“

Kommentar zum Lechparkstadion

 

(02.04.2019) Ja, unser gestriger Bericht über die zeitnahe Überdachung des Lechparkstadions war leider nur ein Aprilscherz.

 

Dennoch wird an diesem Traum gearbeitet: Die Interessengemeinschaft (IG Dach) hat im April 2018 ein Konzept bei der Gemeinde Lechbruck eingereicht. Seitdem ist man in mehreren Arbeitsgruppen im Austausch mit der Gemeinde und prüft die Machbarkeit des Projekts.

 

Es ist positiv dass sich die IG Dach und die Vertreter der Gemeinde Lechbruck konstruktiv mit dem Thema Überdachung auseinandersetzen. Natürlich gibt es dabei vielseitige Interessen zu berücksichtigen, die muss man jetzt unter einen Hut bringen. Doch die Uhr tickt…

 

Maßgeblich für das Konzept der IG Dach ist das Prinzip der wiederkehrenden Investition, das heißt auf lange Sicht soll der Investitionsbetrag wieder in die Gemeindekasse zurückfließen. Profitieren soll von der nach einer Seite (Lechseite) offenen Eishalle die Region Auerbergland, vor allem auch im Sommer. Für den Eissport in Lechbruck ist das vielleicht die letzte Chance, nachhaltig und realistisch für die Zukunft eine Perspektive aufzubauen, denn unter den gegebenen witterungsabhängigen Bedingungen wird dies bald nicht mehr möglich sein. Doch auch der Tourismus und die Geschäfte in unserem Dorf würden profitieren.

 

Ich kann nur appellieren: Wollen wir in Lechbruck unseren Kindern und Jugendlichen auch zukünftig etwas Sinnvolles bieten, einen Treffpunkt für Teamgeist, Persönlichkeitsförderung und Erfolgserlebnisse? Dazu den Tourismus und Handel fördern und den Status als attraktives Kleinzentrum in der Region beibehalten? Dann haben wir jetzt die Möglichkeit dazu. Ich hoffe, dass dies von vielen auch so erkannt wird.

 

Manfred Sitter
1. Vorsitzender
ERC Lechbruck e.V.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
2018 © ERC Lechbruck e.V. - Floßbinderweg 2, 86983 Lechbruck am See Telefon & Fax: 08862 / 987283, Email: geschaeftsstelle@erclechbruck.de