Offizielle Homepage des ERC Lechbruck e.V.
Offizielle Homepage des ERC Lechbruck e.V.

Berichte 1. Mannschaft 2018/19

Die Flößer verabschieden sich aus den Play-Offs

 

(26.02.2019) In seinem ersten Play Off Spiel in der Bezirksliga musste sich der ERC Lechbruck den Wanderers Germering mit einer 3:8 (2:2; 1:3; 0:3) Niederlage geschlagen geben. Die Flößer unterlagen einem cleveren Gegner und konnten ihre Stärken nicht ausreichend nutzen. Wenn auch lange Zeit auf Augenhöhe gespielt wurde, so waren die Ostallgäuer zum Ende hin dann doch unterlegen und wurden durch eiskalt ausgenutzte Germeringer Gegentreffer ausgebremst.

 

Gleich von Anfang an ergriffen die Wanderers die Initiative und drängten die Flößer in die Defensive. In der 9. und 13. Minute fielen dann die ersten Treffer für die Gastgeber im Germeringer Polarium. Eine Überzahlsituation nutzen Fabian Bacz und nur Sekunden später Marcus Köpf aus, um den Spielstand wieder auszugleichen. Beim Stand von 2:2 ging es in die erste Pause.

 

Kurzzeitig übernahmen die Flößer die Führung im zweiten Drittel nach einem weiteren Treffer von Fabian Bacz in der 30. Minute. Auf die große Freude der tobenden und zahlreich mitgereisten Lecher Fans über die Führung folgte prompt Ernüchterung: Germering konnte in der 31. Minute ausgleichen und zog nach Treffern in der 34. und 40. Minute auf 5:3 davon. Auch im letzten Spielabschnitt schien den Flößern nichts mehr zu gelingen. Die Lecher im Vorwärtsgang liefen immer wieder in brandgefährliche Konter, die den Germeringern drei weitere Treffer ermöglichten. Mit 8:3 waren die Gastgeber die verdienten und klaren Sieger.

 

Ein torreiches und doch erfolgloses zweites Play-Off-Spiel beendete die Spielsaison der Flößer am Sonntagabend. Mit 8:13 (3:4; 3:5; 2:4) mussten sich die Flößer erneut gegen die Wanderers aus Germering geschlagen geben. Die verletzungsbedingten Ausfälle, insbesondere in der Abwehr, konnten nicht kompensiert werden. Trotzdem ist man beim ERC und den Fans stolz auf das Team, das bis zum Ende hart gekämpft hat und jetzt den Wanderers zum Einzug ins Halbfinale gratuliert.

 

Vor rund 300 Zuschauern im Lechparkstadion stemmte sich der ERC nochmals gegen einen starken Gegner und gab alles, um die Auswärtsniederlage wieder auszugleichen. Insgesamt 21 Tore gab es an diesem Abend zu sehen, was einen klaren Siegeswillen beider Teams gut erkennen lässt. Leider reichte die Defensivleistung bei den Lechern nicht zu einem Erfolg und verschaffte Germering den Einzug ins Halbfinale der Aufstiegsrunde. In der 4. Minute gingen die Gäste in Führung, ein Doppelerfolg folgte vom ERC durch Treffer von Fabian Bacz und Patrick Völk und brachte die Gastgeber 2:1 in Führung. Es folgten zwei weitere Treffer der Wanderers, jedoch nur kurze Zeit später der Ausgleich zum 3:3 durch Florian Graml. Nach einem Gegenschlag mussten die Flößer mit einem 3:4 Rückstand in die erste Pause. Jonas Seitz glich in der 2. Minute des zweiten Spielabschnitts erneut aus, doch in der 23. Minute kassierte der ERC gleich zwei Gegentreffer. Graml brachte nur kurz danach den ERC wieder auf 5:6 heran, doch der siebte und achte Treffer für die Wanderers folgte sogleich. Der 8:6 Anschluss folgte in der 35. Minute durch Matthias Erhard, aber noch vor der zweiten Pause sorgten die Gäste für den Ausbau zum 9:6 aus ihrer Sicht. Auch die Treffer Nr. 10 und 11 ließen im letzten Drittel nicht lange auf sich warten (46. u. 52. Minute), Matthias Köpf konnte in der 53. Minute auf 11:7 verkürzen. Nochmals gelang dies Florian Graml in der 55. Minute mit dem 8. Treffer für den ERC. Zweimal noch waren die Gäste in der 59. Minute erfolgreich, sodass beim Schlusspfiff ein für ein Eishockeyspiel recht ungewöhnliches Ergebnis von 8:13 auf der Anzeigetafel zu lesen war.

 

Für die 1. Mannschaft des ERC Lechbruck ist die Saison damit beendet und am Ende kann man allgemein sehr zufrieden mit dem Erreichten sein. Der Einzug in die Play Offs war von Beginn an ein großes Ziel bei den Flößern, die sich jetzt etwas Pause verdient haben und sich dann auf die nächste Saison 2019/20 vorbereiten werden. 

ERC Lechbruck ist für die Play-Offs gerüstet

 

(21.02.2019) Lange hatten sie darum gekämpft – jetzt stehen sie mittendrin! Die Flößer des ERC Lechbruck stehen an diesem Wochenende vor der großen Aufgabe Play Off. Am Freitag um 20 Uhr beginnt die Begegnung in Germering, schon am kommenden Sonntag um 17 Uhr findet das Rückspiel in Lechbruck statt. Beide Male heißt der Gegner Wanderers Germering, der klare Gruppensieger in der Bezirksliga Gruppe 3.

 

„Wir erwarten eine sehr kompakte Mannschaft mit einigen Spielern, die Bayernliga-Erfahrung mitbringen“, berichtete ERC Trainer Jörg Peters vor einer Trainingseinheit in dieser Woche. Darauf hatte er sich und sein Team bereits eingestellt. Das bisherige und in den letzten Spielen sehr erfolgreiche System konsequent weiter zu verfolgen, sei jetzt die erstrangige Aufgabe und wurde auch in dieser Woche entsprechend trainiert. Nochmals betonte er seinen Stolz auf „seine Jungs“, die allesamt ihre Aufgaben zu bester Zufriedenheit ausgeführt hatten. „Die ganze Saison spielten wir mit 4 gelernten Stürmern in der Verteidigung und jeder gab sein Bestes! Das ist nur möglich, wenn die Mannschaft auch intakt ist!“ so der Coach, für den der Einzug in die Play Offs deshalb mehr als verdient sei. Die Chancen für einen Sieg sieht Peters durchaus für gegeben und denkt dabei an die beiden letzten Spiele gegen Maustadt und Türkheim (8:5 und 10:2 Siege), in denen die Flößer in Hochform waren. „Das Auftreten stimmt zuversichtlich, die Jungs sind gut drauf!“, so der Trainer.

 

Auch Kapitän Matthias Erhard sieht die große Aufgabe, das System über 60 Spielminuten hundertprozentig umzusetzen durchaus als Zielsetzung. Wenn das gelingt, so sieht auch er die Chancen nicht für allzu gering und stimmt sein Team motivierend darauf ein. „Wir werden auf jeden Fall clever spielen und wollen möglichst wenig Strafzeiten kassieren“, so Erhard. Die Strafzeiten sind seiner Meinung nach genau der Umstand, der das Ergebnis erheblich beeinträchtigen könnte.

 

Auch am Freitag setzt der ERC Lechbruck wieder einen Fanbus zur Fahrt nach Germering ein und wird mit vielen Schlachtenbummlern nach Germering fahren. Abfahrt ist um 18:15 Uhr am Rathaus. Anmeldung noch möglich unter fanbus@erclechbruck.de. Das Rückspiel findet am Sonntag, 24. Februar um 17 Uhr im Lechparkstadion statt. 

Flößer mit einem Kantersieg in der Aufstiegsrunde!

 

(16.02.2019) Der ERC Lechbruck steht jetzt in den Play Offs! Vor rund 260 Zuschauern schickten die Flößer am Freitagabend ihren direkten Konkurrenten ESV Türkheim mit einem klaren 10:2 Sieg vom Eis und sicherten sich damit den Einzug in die Aufstiegsrunde. Schon am kommenden Freitag steht dabei die Begegnung gegen Germering auf dem Programm, das Rückspiel findet gleich zwei Tage später am Sonntag in Lechbruck statt. Die Play-Offs werden im Best-of-three gespielt, das heißt es werden zwei Siege aus maximal drei Spielen benötigt, um in das Halbfinale einzuziehen. Die Gewinner der Halbfinalserie sind dann die beiden Aufsteiger in die Landesliga.

 

„Das ist schon klasse, was die Jungs leisten und in dieser Saison erreicht haben!“ ERC Trainer Jörg Peters war berechtigt stolz, erfreut und voll dem Stolz gegenüber des Erfolgs seiner Mannschaft. Und gerade am Freitagabend im „Endspiel“ um den zweiten Platz gegen Türkheim hatte er mehr als recht dabei. Mit einer klasse Leistung und einem hochmotivierten Auftreten konnte der ESV in kaum einer Situation den Flößern gefährlich werden. In nahezu allen Spielphasen hatten die Gastgeber alles in eigener Hand und ließen keinen Zweifel an Überlegenheit aufkommen. Nach rund 15 Spielminuten eröffnete Markus Sadkowski die Trefferfolge der Flößer mit dem 1:0. Nur eine Minute später erhöhte ERC Kapitän Matthias Erhard auf 2:0 und es ging erstmals in die Pause. Im zweiten Spielabschnitt setzte Patrick Völk den dritten Treffer für die Flößer, danach startete Marcus Köpf mit seinen Angriffen und war gleich zweimal (23. u. 27. Minute) erfolgreich. Den Doppelerfolg wiederholte Köpf dann nochmals im letzten Drittel. In der 42. Minute erzielte er das 6:0 und in der 51. Minute das 8:0 für die Flößer. Unterbrochen wurde Köpfs Serie nur durch Christoph Hack, der in der 48. Minute noch das 7:0 gekonnt einlegte. Die Serie der Tore im Minutentakt wurde ergänzt durch Lukas Baader, der den Treffer zum 9:0 erzielte und nur kurze Zeit später gelang Markus Sadkowski das vom tobendem Publikum lautstark geforderte 10:0 für die Flößer. Die Partie war längst gelaufen, doch der ESV verkürzte noch mit zwei Treffern in der 54. und 58. Minute zum 10:2 Endstand.

 

Damit geht es jetzt am kommenden Freitag zum Play Off Spiel nach Germering. In der Saison 2017/18 stiegen die Wanderers von der Bayernliga in die Landesliga ab. Aufgrund von finanziellen Hürden startete Germering allerdings freiwillig einen Neuanfang in der Bezirksliga und konnte sich erfolgreich in der Gruppe 3 durchsetzen. Schon vor dem letzten Spieltag belegten sie Tabellenplatz 1 und sicherten sich damit die Teilnahme am Playoff Viertelfinale um den Aufstieg in die Landesliga.

 

Auch am kommenden Freitag, den 22. Februar setzt der ERC Lechbruck wieder einen Fanbus zur Fahrt nach Germering ein und hofft auf viele Schlachtenbummler. Anmeldung auch hier unter Manfred Sitter, fanbus@erclechbruck.de. Das Rückspiel findet am darauffolgenden Sonntag, 24. Februar im Lechparkstadion statt.

Endspiel um die Play-Offs im Lechparkstadion

 

(14.02.2019) Höchstspannung kann man am Freitag um 19:30 Uhr im Lechparkstadion in Lechbruck erwarten: in ihrem letzten Hauptrundenspiel empfangen die Flößer des ERC Lechbruck auf eigenem Eis den ESV Türkheim. Beide Teams streben nach dem begehrten zweiten Tabellenplatz, um in die Play Off Runde zu kommen. Das gelingt aber nur dem Sieger des heutigen Spiels, deshalb wird es wohl ein Kampf mit Endspielcharakter werden.

 

Mit nur einem Punkt Vorsprung rangiert der ERC derzeit noch auf Tabellenplatz zwei vor dem ESV. Dieser bleibt aber nur dem Sieger des Spiels vorbehalten, denn für die Flößer ist es zugleich das letzte Gruppenspiel der Saison. Das Hinspiel konnten die Türkheimer mit 5:3 noch erfolgreich für sich entscheiden, mit den heutigen Gästen kann man also einen gefährlichen Gegner erwarten. Eng könnte es dann werden, wenn heute eine Entscheidung im Penaltyschießen fallen müsste. Wäre Türkheim dabei der Sieger, sind beide Teams punktgleich. Heißt der Sieger jedoch ERC Lechbruck, so bleiben die Flößer auf dem zweiten Platz. Türkheim kann dann zwar noch Punkte holen, denn am Sonntag spielt der ESV gegen Lindenberg, den ungefährdeten Tabellenführer. Das bessere Torverhältnis würde dann aber den Lechern den Play Off Platz sichern. So oder so werden sich also beide Mannschaften voll und ganz auf Sieg einstellen und ihrem Gegner nichts schenken – Endspiel eben!

 

Die Flößer haben beim Auswärtssieg in Memmingen gegen den HC Maustadt Moral und Nervenstärke bewiesen. Beides benötigt es auch gegen den ESV Türkheim, um das große Ziel „Play-Off-Einzug“ zu packen. ERC-Trainer Jörg Peters: „Wir werden die gleiche Einstellung wie in Memmingen an den Tag legen und von Beginn an zeigen, dass wir nicht umsonst in dieser Saison zu Hause ungeschlagen sind. Wir haben es selbst in der Hand und lassen uns diese Chance jetzt nicht mehr nehmen. Ich hoffe dass uns viele Zuschauer unterstützen werden.“

 

Freitag, 15.02.2019, 19:30 Uhr:  ERC Lechbruck – ESV Türkheim

ERC siegt in Memmingen und rückt auf den zweiten Platz vor

 

(11.02.2019) In einem spannenden Spiel, das mit einem Paukenschlag begann, besiegte der ERC Lechbruck den HC Maustadt 8:5 (3:1; 3:3; 2:1) und übernimmt damit Tabellenplatz zwei der Bezirksliga. Der Einzug in die Play Offs wird sich jetzt am kommenden Freitag im Heimspiel gegen den ESV Türkheim entscheiden. Beide Teams brauchen einen Sieg, um dies zu erreichen.

 

Einem Krimi glich die Partie am Sonntag in Memmingen, beiderseits gab es zahlreiche Chancen, doch am Ende setzten sich die Flößer durch. Die Torschützen waren Marcus Köpf (5), Matthias Erhard (2) und Christoph Hack.

Mit einem Blitzstart begrüßten die hochmotivierten Flößer ihre Gastgeber, denn schon in der ersten Minute traf Köpf zum ersten Mal, nur Sekunden später erhöhte Erhard auf 2:0. Die Memminger geschockt – mussten sich erst einmal fangen, doch in der 9. Minute erhöhte Marcus Köpf mit dem dritten Treffer für den ERC auf 3:0. Jetzt nahm der HCM eine Auszeit. Beide Mannschaften erspielten sich teils hochkarätige Chancen und in der 17. Minute gelang der Heimmannschaft der Anschlusstreffer. Das zweite Drittel begann mit einem offenen Schlagabtausch, bei dem sich beide Torhüter auszeichnen konnten. In der 30. Minute erhöhte ERC-Kapitän Matthias Erhard zum 4:1. Dann eine sagenhafte 36. Spielminute: Marcus Köpf konnte das 5:1 erzielen, doch noch in derselben Minute gelangen dem HCM zwei und nur Sekunden später ein dritter Gegentreffer und der Flößer Vorsprung verkürzte sich urplötzlich auf 5:4. Doch der ERC schoss seine Tore genau dann, wann es notwendig war: Wiederum war es Marcus Köpf mit dem 6:4 für den ERC nur 17 Sekunden vor der zweiten Drittelpause.

Mit Hochspannung ging es in das Schlussdrittel und Maustadt versuchte noch einmal alles. In der 42. Minute dann tatsächlich der 5:6-Anschlußtreffer durch Löhle. Und auch jetzt hatte der ERC die passende Antwort parat: Mit seinem fünften Treffer an diesem Abend sorgte Marcus Köpf in der 44. Minute für den erneuten Zweit-Tore-Vorsprung. Die Spannung im Stadion steigerte sich merkbar. Dann war es Christoph Hack, der in der 55. Minute nochmals ansetzte und zum 8:5 für die Flößer traf. Der Vorsprung hielt jetzt bis zum Spielende und sicherte dem ERC nun den zweiten Tabellenplatz, da in der Zwischenzeit die 1:4 Niederlage von Türkheim gegen Lindenberg bekannt wurde.

 

Die zahlreich mitgereisten ERC-Anhänger feierten daraufhin ihr Team und schworen sich bereits auf das „Endspiel um die Play-Offs“ ein. Auch Vorstand Manfred Sitter zeigte sich erleichtert: „Ich bin stolz darauf, wie sich die Mannschaft und unsere Anhänger hier präsentiert haben. Auch die Niederlage von Türkheim spielt uns jetzt in die Karten. Das schwerste Spiel steht uns aber erst noch bevor. Ich gehe davon aus, dass am Freitag auch aus Türkheim viele Fans ins Lechparkstadion kommen, so dass wir mit deutlich über 200 Zuschauern rechnen.“

 

Ob nun Türkheim oder Lechbruck in die Play Offs rücken darf, das wird sich erst am kommenden Freitag im Heimspiel der Flößer gegen Türkheim herausstellen. Die beiden Mannschaften trennt nur ein Punkt Unterschied – deshalb ist für beide Mannschaften ein Sieg zu diesem Schritt unbedingt erforderlich. Anpfiff im Lechparkstadion ist um 19:30 Uhr.  

ERC vor Showdown in Memmingen

 

(08.02.2019) Eine Vorentscheidung um den Einzug in die Play-offs der Eishockey-Bezirksliga wird für die Flößer am Sonntag, 10. Februar fallen: Um 18.30 Uhr steht dabei das spannungsgeladene Auswärtsspiel beim HC Maustadt auf dem Spielplan. Das Heimspiel gegen die Memminger konnten die Flößer mit 5: 2 für sich entscheiden.

 

Mit einem Punkt Vorsprung liegt der ERC Lechbruck noch vor dem HCM auf Platz drei. Maustadt befindet sich allerdings ebenfalls auf der Jagd nach einem Spitzenplatz, um die Play-off-Runde noch zu erreichen. Der HCM gilt nicht umsonst als brandgefährlicher Gegner und ist als Verfolger ein klarer Konkurrent im Kampf um die Punkte. Die Maustädter verkünden auf Ihrer Homepage „das Zünglein an der Play-Off-Waage“ spielen und den Lechern einen Strich durch die Rechnung machen zu wollen.

 

Darauf haben sich die Flößer eingestellt und sehen dem Ereignis mit Mut und Zuversicht entgegen. Auch diese Woche wurde dreimal trainiert und mit Oliver Palkowitsch (neu, hat bereits gegen Senden/Burgau gespielt), Sammy Wörle (zurück aus dem Urlaub) und voraussichtlich auch Maximilian Ott (war verletzt) melden sich drei Verteidiger für die zuletzt personell arg gebeutelte Abwehr der Flößer startklar. Für Trainer Jörg Peters gibt es nur eine Richtung: „Über die gesamte Saison zog sich unser Verteidigerproblem durch Verletzungen, Krankheit und Urlaub durch wie ein roter Faden. Meine Mannschaft hat dies bestmöglich weggesteckt und wir haben uns trotzdem diese Ausgangsposition selbst erarbeitet. Nun werden wir alles in die Waagschale werfen und versuchen uns und unsere treuen Anhänger zu belohnen.“

 

Fanbus: Um die Mannschaft kräftig zu unterstützen, hofft der ERC auf möglichst viele Schlachtenbummler und setzt deshalb einen Fanbus ein. Die Abfahrt am Sonntag ist um 16.45 Uhr, Anmeldungen sind noch möglich per E-Mail an:

 

fanbus@erclechbruck.de

ERC Lechbruck schlägt Senden/Burgau und steht jetzt vor zwei Endspielen

 

(04.02.2019) Einer Art „Winter-Classic“ glich die Begegnung zwischen dem ERC Lechbruck und der SG Senden/Burgau bei Schneetreiben im Lechparkstadion. Gegen die stark dezimierten Crocodiles erarbeiteten sich die Flößer viele Torchancen und siegten verdient mit 6:0 (2:0; 3:0; 1:0). Somit stehen den Lechern jetzt noch zwei „Endspiele“ um den Play-Off Einzug bevor.

 

Eine stark dezimierte Mannschaft aus Senden stand den Flößern am Sonntagabend gegenüber. Lang anhaltender Schneefall ohne Pause beeinflusste das Spiel zusätzlich, was das Ergebnis aus Sicht der Gegner noch einigermaßen erträglich erscheinen lässt. Doch beide Teams nahmen die Gegebenheiten gelassen hin und boten sich eine faire Begegnung. In der 14. Spielminute eröffnete Christoph Hack auf Zuspiel von Florian Graml zur 1:0 Führung. Matthias Erhard gelang nach einem Pass von Matthias Köpf der zweite Treffer für den ERC in der 16. Minute. Im zweiten Spielabschnitt erhöhte Fabian Bacz (Marcus Köpf) nach zwei Minuten auf 3:0, in der 25. Minute gelang Oliver Palkowitsch auf Zuspiel von Stefan Dubitzky der Treffer zum Stand von 4:0, den Marcus Köpf auf Zuspiel von Fabian Bacz zum 5:0 Pausenstand erhöhte.

 

Der Schneefall ließ nicht nach, die Spieler auch nicht, doch im Schlussdrittel passierte nur wenig. Matthias Köpf übernahm den Puck in der 48. Minute von Florian Graml und nutzte die Gelegenheit für einen Treffer zum 6:0 Endstand.

 

Noch immer hoffen die Flößer jetzt auf den Einzug in die Play Offs. Zwei wichtige Spiele stehen dabei noch aus: Zunächst steht am kommenden Sonntag, den 10. Februar um 18:30 Uhr das vorentscheidende Auswärtsspiel beim HC Maustadt auf dem Spielplan.

 

Der ERC hofft dabei auf viele Schlachtenbummler, die die Flößer unterstützen sollen. Der ERC setzt zu diesem Showdown einen Fanbus ein. Noch sind gut 15 Plätze frei. Anmeldung unter fanbus@erclechbruck.de möglich. Abfahrt ist am Sonntag um 16:45 Uhr am Rathaus. (fis)

 

Sonntag, 10.02.2019, 18:30 Uhr:  HC Maustadt – ERC Lechbruck  (in Memmingen) 

ERC Lechbruck trifft auf die Senden Crocodiles

 

(02.02.2019) Auf der Jagd nach der Tabellenspitze in der Eishockey-Bezirksliga empfängt der ERC Lechbruck am Sonntag, 3. Februar, um 17 Uhr die SG Senden/Burgau im Lechparkstadion. Die Bilanz der Sendener könnte aus Sicht der Ostallgäuer fast zu übertriebener Zuversicht führen: Bisher gelang den Krokodilen noch kein Sieg und somit auch kein Punktegewinn.

 

Zwei Spiele stehen an diesem Wochenende für das Tabellenschlusslicht Senden auf dem Programm: Am Samstag stehen die Crocodiles der EGW Augsburg gegenüber, am Sonntag folgt das letzte Saisonspiel bei den Flößern im Lechparkstadion.

Eine deutliche Angelegenheit war für den ERC Lechbruck schon der Auswärtssieg bei der SG im Illerau-stadion. Mit einem klaren 13: 2-Sieg zeigten sich die Ostallgäuer konsequent und offensiv. Auch beim morgigen Spiel soll dieselbe Einstellung gelten und ein klarer Punktegewinn auf der Agenda stehen.

 

Ein schwerwiegendes Problem hatte die SG Senden während der gesamten Meisterschaftsrunde verfolgt – nämlich akuter Personalmangel. Deshalb stehen die Crocodiles auch am Tabellenende der Bezirksliga ohne einen einzigen Zähler auf dem Konto.

 

Der ERC wird sich also auf einen fairen Gegner und eine ebenso faire Spielweise einstellen und beim vorletzten Heimspiel nochmals Stärke beweisen, um dabei guten Eishockeysport zu präsentieren. Durch einen weiteren Punktverlust des ESV Türkheim am Freitag in Königsbrunn (6:5 n.P. für Türkheim) sind die Chancen der Lecher den zweiten Platz zu erreichen noch einmal gestiegen.(fis)

 

Sonntag, 02.02.2019, 17:00 Uhr:  ERC Lechbruck – SG Senden/Burgau 

Durch Sieg gegen Augsburg weiter im Rennen

 

(28.01.2019) Seine Lauerstellung auf dem dritten Tabellenplatz hat der ERC Lechbruck noch nicht aufgegeben: mit einem ungefährdeten 8:1 (2:0; 6:0; 0:1) Sieg gegen die EG Woodstocks Augsburg haben die Flößer ihre Aufholjagd erfolgreich bestanden und können immer noch auf einen Play-Off Platz hoffen. Die Tore erzielten Matthias Köpf (2), Matthias Erhard (2), Markus Sadkowski, Florian Graml, Dominik Kösl und Lukas Baader.

 

Mit Entschlossenheit und entsprechender Einstellung starteten die Flößer das Heimspiel am Sonntag. Bereits in der 5. Minute eröffnete Markus Sadkowski mit dem ersten Treffer für den ERC, Florian Graml erhöhte drei Minuten später zum 2:0 aus Lecher Sicht. Im zweiten Spielabschnitt lief es dann erst recht für die Flößer: Matthias Erhard erhöhte in der 27. Minute auf 3:0, Matthias Köpf erhöhte nur Augenblicke später mit zwei Treffern auf 5:0. Dominik Kösl gelang in der 36. Minute der sechste Treffer, eine Minute später erhöhte Lukas Baader auf 7:0. Für Kapitän Matthias Erhard schien dies wohl noch nicht genug, noch kurz vor der Pause landete er Treffer Nummer acht für die Flößer.

 

Im Schlussdrittel wurde es etwas ruhiger in beiden Teams, die Tore blieben länger aus, erst in der 56. Minute gelang den Gästen aus der Fuggerstadt der Anschlusstreffer zum 8:1 Endstand. Mit diesem Sieg bleiben die Flößer weiter auf Platz drei der Tabelle, streben weiter auf einen Spitzenplatz und haben die Hoffnung auf die Play Offs noch nicht aufgegeben.

 

Das nächste Spiel findet am Sonntag, 03.02.2019, um 17:00 Uhr im Lechparkstadion gegen die SG Senden/Burgau statt.

 

Für das Auswärtsspiel am Sonntag, 10.02.2019, um 18:30 Uhr in Memmingen gegen den HC Maustadt wird der ERC einen Fanbus einsetzen. Mindestteilnehmerzahl sind 35 Mitfahrer, Unkostenbeitrag pro Person 10 EUR. Abfahrt ist um 16:45 Uhr am Rathaus. Anmeldungen über fanbus@erclechbruck.de.

 

Spielstatistik:        ERC Lechbruck – EGW Augsburg  8:1 (2:0;6:0;0:1)

 

Tore:                     1:0 (04:54) Markus Sadkowski (Lukas Baader, Stefan Dubitzky), 2:0 (07:56)                                 Florian Graml (Lukas Baader), 3:0 (26:48) Matthias Erhard (Josef Bayrhof,                                   Christoph Hack), 4:0 (28:36) Matthias Köpf (Patrick Völk, Marcus Köpf), 5:0                               (32:33) Matthias Köpf (Marcus Köpf) 5-4 PP, 6:0 (35:03) Dominik Kösl                                           (Matthias Erhard, Christoph Hack), 7:0 (36:48) Lukas Baader, 8:0 (38:10)                                     Matthias Erhard, 8:1 (55:05) Philipp Burka.

 

Strafminuten:      ERC 6, EGW 6

Zuschauer:          102

Flößer glauben noch an Play-Offs – Augsburg kommt

 

(26.01.2019) Für den ERC Lechbruck heißt es am morgigen Sonntag um 17 Uhr, nochmals alles zu geben und Punkte auf dem eigenen Konto gutzuschreiben. Gegenüberstehen werden die Flößer im Lechparkstadion der EG Woodstocks Augsburg, derzeit auf Platz fünf der Tabelle in der Bezirksliga rangierend. Für Trainer Jörg Peters und das ERC-Team stehen alle Signale auf vollen Einsatz und Sieg. Durch die Niederlage des ESV Türkheim am Freitagabend beim HC Maustadt, sind die Play-Off Chancen für den ERC wieder etwas gestiegen.

 

Ein spannendes Match lieferten sich die beiden Kontrahenten schon in der ersten Begegnung der laufenden Saison im Augsburger Curt-Frenzel-Stadion: Nach der regulären Spielzeit stand es 4: 4, weshalb die Entscheidung im Penaltyschießen fallen musste. Die Flößer hatten dabei das bessere Ende für sich und sicherten sich zwei Punkte. Mit einem Punkt Vorsprung auf Platz drei steht der ERC Lechbruck derzeit noch vor dem HC Maustadt, der wie die Flößer den Kampf um einen Play-off-Rang neben Lindenberg und Türkheim noch nicht aufgegeben hat. Für die weitere Zusammensetzung dieser Rangliste ist dieses Eishockey-Wochenende auf jeden Fall richtungsweisend. Die Woodstocks haben sich nach einer zweiwöchigen Punktespielpause auf das Spiel entsprechend vorbereitet und sich auf einen erfolgreichen Schlussspurt eingestellt. Aber auch beim ERC ist man sich einig, die noch ausstehenden Partien der Saison mit größtmöglichem Erfolg absolvieren zu wollen und sich in höchster Form zu präsentieren. (fis)

 

Sonntag, 27.01.2019, 17:00 Uhr:  ERC Lechbruck – EGW Augsburg 

Flößer unterliegen 3:5 in Türkheim

 

(21.01.2019) Der Sturm auf einen Spitzenplatz in der Eishockey-Bezirksliga ist dem ERC Lechbruck nicht gelungen. In einem intensiven Spiel beim ESV Türkheim mussten sich die Ostallgäuer am Ende 3: 5 geschlagen geben. Eine Reihe von Strafzeiten hatte Einfluss auf den Spielverlauf und nahm den Flößern die Chance, Punkte zu holen. Kapitän Matthias Erhard verletzte sich bereits im ersten Drittel und musste ins Krankenhaus.

 

Beide Teams waren sich von Anfang an bewusst, was für sie auf dem Spiel steht. Gute Chancen waren auf beiden Seiten erkennbar, die Lecher machten ordentlich Druck, mussten aber in der vierten Minute den Führungstreffer der Gastgeber nach einem schnellen Konter einstecken. Diesen konnte Marcus Köpf in der achten Minute kompensieren und den Gleichstand herstellen. Nur wenige Augenblicke später erzielte Florian Graml einen weiteren Treffer für die Flößer und sorgte damit für deren Führung. Wiederum zwei Minuten später war der ERC in Unterzahl und Türkheim glich wieder aus – beim Stand von 2: 2 ging es in die erste Pause. Im zweiten Spielabschnitt wurde es ruppiger auf dem Eis. In der Folge ergaben sich Strafzeiten und in der 28. und 29. Minute konnten die Gastgeber ihre doppelte Überzahl ausnutzen und sich einen 4: 2-Vorsprung erkämpfen.

Damit ging es dann ins Schlussdrittel. Und obwohl die Lecher weiter Druck ausübten, nutzte Türkheim einen schnellen Konter zum vorentscheidenden 5: 2. Ein Moment der Hoffnung ergab sich nochmals in der 57. Minute: Marcus Köpf verkürzte auf 5: 3, doch für die Flößer war bis zum Ende der Partie nichts mehr zu holen. (fis)

 

Nächstes Spiel:

Sonntag, 27.01.2019, 17:00 Uhr:  ERC Lechbruck – EGW Augsburg 

Flößer reisen zum Topduell nach Türkheim

 

(19.01.2019) Die heiße Phase der Saison beginnt am Sonntag mit dem Gastspiel des ERC beim aktuellen Tabellenzweiten ESV Türkheim. Für beide Mannschaften steht in dem Duell viel auf dem Spiel, es geht um wichtige Punkte für die Play-Off-Platzierung. Spielbeginn im Siebenschwabenstadion in Türkheim ist um 16:30 Uhr.

 

Es gibt einige Gemeinsamkeiten, wenn man die Philosophie des ESV Türkheim mit jener des ERC Lechbruck vergleicht: Beide Vereine betreiben intensive Nachwuchsarbeit und besetzen ihre jeweils 1. Mannschaft zum Großteil aus den eigenen Reihen. Was der ESVT den Lechern voraus hat, ist die Tatsache dass vor zwei Jahren in einem zügigen und konstruktiven Miteinander zwischen Verein und Kommune die Überdachung des Eisstadions realisiert wurde. Seitdem erleben die Türkheimer einen regelrechten Aufschwung. Der ESVT belegt aktuell den zweiten Platz, drei Punkte vor dem ERC. Lediglich eine Niederlage nach Penaltyschießen gegen den EC Oberstdorf steht bislang zu Buche. Das Prunkstück ist zweifellos die Defensive: Mit nur 18 Gegentoren ist das der beste Wert der Liga. Sechs Neuzugänge verstärken die Blau-Gelben, fast allesamt aus den umliegenden Standorten Bad Wörishofen und Buchloe. Zwei davon sind erst kürzlich zum Kader gestoßen: Torwart Gregor Schapke (VfE Ulm/Neu-Ulm) und Stürmer Andreas Pross (EV Bad Wörishofen) wechselten von der Landesliga in die Bezirksliga. Leistungsträger sind der starke Torhüter Kevin Geiger, Routinier Sascha Hirschbolz, sowie die Topscorer Stephan Pichler, Mathias Wexel und Lucas Lechner.

 

Der ERC Lechbruck vertraut seinem bisherigen Kader und hat keine Nachverpflichtungen unternommen. Ein Fragezeichen steht noch hinter dem Einsatz von Magnus Lang und Jonas Seitz, Sammy Wörle weilt im Ausland. Das bedeutet, das Trainer Jörg Peters auch diesmal wieder zu Umstellungen gezwungen ist und nicht in Bestbesetzung antreten kann. Man fährt also als leichter Außenseiter nach Türkheim, aber jedem im Lager des ERC ist klar, dass es in den kommenden Spielen um die Wurst geht und entsprechend werden die Flößer morgen im Türkheimer Stadion auflaufen. Die Verantwortlichen des ERC hoffen, dass sich einige Fans mit auf den Weg ins Unterallgäu machen und unsere Jungs unterstützen. Für all jene die nicht mit dabei sein können, gibt es wieder einen Liveticker über die Homepage www.erclechbruck.de.

 

Sonntag, 20.01.2019, 16:30 Uhr:  ESV Türkheim – ERC Lechbruck 

Zwischenfazit und Ausblick beim ERC Lechbruck im Interview

 

(17.01.2019) Mehr als die Hälfte der Saison 2018/19 ist beim ERC Lechbruck absolviert. Grund genug für die Redaktion des Flößerecho (Stadionzeitung des ERC) mit Vorstand Manfred Sitter und dem Trainer der 1. Mannschaft, Jörg Peters, über das aktuelle Zwischenfazit und den Ausblick auf die nächsten Spiele zu sprechen.

 

Flößerecho:       Servus Manfred, servus Jörg! Wie beurteilt Ihr den bisherigen Saisonverlauf?

 

Manfred Sitter: Im Großen und Ganzen positiv. Unsere 1. Mannschaft ist nach wie vor im Play-Off-Rennen dabei. Am Sonntag geht es nach Türkheim, was für mich das wichtigste Spiel der laufenden Saison darstellt. Sollten wir gegen den ESV erfolgreich sein, haben wir alle Trümpfe in der Hand. Die Entwicklung im Nachwuchs ist gerade im Bereich U9 bis U13 sehr erfreulich, hier haben wir stetigen Zulauf von neuen Spielern und die Mannschaften sind sportlich erfolgreich. Die U15 kommt leider nicht richtig in Fahrt, aber die Jungs und Mädels arbeiten trotzdem weiter an sich, das gefällt mir. Unsere U20 hat eine recht dünne Spielerdecke und mußte zwischenzeitlich einige Ausfälle verkraften, hält sich aber dennoch gut im oberen Tabellendrittel.

 

Jörg Peters:       Ich sehe es ähnlich: Das ausgegebene Ziel ist das Erreichen eines Play-Off-Platzes, das heißt wir müssen mindestens Zweiter werden. Darum streiten sich die erwarteten Teams der SG Lindenberg/Lindau, der ESV Türkheim, der HC Maustadt und wir. Da man sich in diesem Rennen keine großen Ausrutscher erlauben darf, ärgert mich die hohe Hinspielniederlage in Oberstdorf noch immer. Aber ansonsten muss ich meiner Mannschaft ein großes Kompliment machen, denn Zusammenhalt, Einsatz und Leistungswillen sind sehr gut und auch spielerisch trägt das harte Training mehr und mehr Früchte.

 

Flößerecho:       Was würde denn passieren, wenn die Flößer es in die Play-Offs schaffen und am Ende auch dort erfolgreich sind und sogar aufsteigen könnten?

 

Manfred Sitter: Also zunächst einmal denken wir von Spiel zu Spiel und haben noch einen weiten Weg vor uns, um es überhaupt in die Play-Offs zu schaffen. Natürlich wäre es super, vor allem wenn man zwei Jahre zurück denkt und sich an die aufkeimende Euphorie rund um das Viertelfinale gegen Schliersee/Miesbach erinnert, in dem wir ganz knapp im Penaltyschießen auf den letzten Metern gescheitert sind. Das war schon eine ganz tolle Sache.

 

Jörg Peters:       Wir gehen bei jedem Spiel auf das Eis mit der Einstellung zu gewinnen. Solange jeder seinen Job erledigt und für seine Mitspielern einsteht ist alles möglich. Klar ist aber auch: Die Konkurrenz schläft nicht und hat dasselbe Ziel. Die Liga ist diesmal derart ausgeglichen, dass man ein Spiel nicht mal eben im Vorbeigehen gewinnen kann. Wir werden in jedem Fall alles dafür tun, um Erfolg zu haben.

 

Flößerecho:       Und bei einem möglichen Aufstieg, wie würde es in diesem Fall aussehen?

 

Manfred Sitter: Wie gesagt, halten wir alle erst einmal die Pferde still und machen in Ruhe unsere Hausaufgaben. Der Grat zwischen Erfolg und Misserfolg kann sehr schmal sein. Sollte uns der Weg tatsächlich an das Tor der Landesliga führen, dann werden wir den Aufstieg wahrnehmen. Aber auch dann werden wir unser Credo nicht aufgeben und weiter konsequent unsere Marschroute verfolgen: Der Großteil der 1. Mannschaft soll auch zukünftig aus den eigenen Reihen kommen, ergänzt mit Spielern aus der Region, die uns sportlich weiterhelfen und menschlich zu uns passen.

 

Jörg Peters:       Ich kann nur für die Mannschaft sprechen. Sie hat Potenzial und ist entwicklungsfähig. Jeder Sportler will versuchen so weit wie möglich zu kommen und da setzen wir uns keine Grenze. Die Motivation ist vorhanden den nächsten Schritt zu machen. Man sollte sich jetzt aber nicht unnötig unter Druck setzen und vom Aufstieg sprechen. Das ist vom Zeitpunkt noch verfrüht.

 

Flößerecho:       Ein Thema ist ja auch, wie es mit dem Lechparkstadion weitergeht. Wie ist hier der Stand?

 

Manfred Sitter: Uns ist allen klar, dass eine Weiterentwicklung des Eishockeystandorts Lechbruck mittel- bis langfristig nur mit der Überdachung des Eisstadions stattfinden kann. Den zusätzlichen Aufwand den wir bereits heute betreiben müssen, um mithalten zu können, ist für den Verein immens. Die „Interessengemeinschaft Dach“, hat ein tragfähiges Gesamtkonzept vorgelegt und ist derzeit mit der Gemeinde Lechbruck im Diskurs. Auch der ERC ist bereit im Rahmen der Möglichkeiten alles Notwendige für dieses Projekt zu tun. Jetzt geht es darum, den Gesprächen Taten folgen zu lassen. Gelingt es uns auch diesmal nicht das Vorhaben umzusetzen, wird es den ERC auf lange Sicht in der heutigen Form nicht mehr geben.

 

Jörg Peters:       Es ist für mich unverständlich, dass die Überdachung des Lechparkstadions nicht schon längst in Angriff genommen wurde. Wenn ich mir das große Potenzial des ERC anschaue, bei der 1. Mannschaft genauso wie im Nachwuchs, dann tut es einfach weh zu sehen, wie viel mehr möglich wäre, wenn durchgängig trainiert werden könnte, ohne durch Wettereinflüsse immer wieder ausgebremst zu werden. Wir sprechen hier von einem klaren Wettbewerbsnachteil. Dazu kommt: Das Dorf Lechbruck mit 2.800 Einwohnern schafft es mit enormen Anstrengungen des ERC mit einer 1. Mannschaft, einer 1b und fünf Nachwuchsmannschaften insgesamt sieben Eishockeymannschaften mit Perspektive auf die Beine zu stellen. Das ist deutschlandweit einmalig und macht mich einfach stolz ein Teil davon zu sein. Gleichermaßen muss ich auch mal meinen Dank an die ERC-Vorstandschaft aussprechen, die kompetente und intensive Arbeit leistet, um das Eishockey in Lechbruck weiter voran zu bringen. Dieser Verein und diese Gemeinde haben es sich in sportlicher wie sozialer Hinsicht verdient, dass das Konzept der Überdachung des Eisstadions nun endlich angeschoben wird.

 

Flößerecho:       Das sind klare Worte und ich bedanke mich schon mal bei euch beiden für eure Antworten. Zum Abschluss noch die Frage: Wie geht das Spitzenspiel am Sonntag in Türkheim aus?

 

Manfred Sitter: Ich tippe auf ein 4:3 nach Penaltyschießen für uns.

 

Jörg Peters:       Ich tippe nicht. Meine Tochter sagt immer du musst einfach gewinnen!

 

Flößerecho:       Herzlichen Dank und viel Erfolg für die kommenden Wochen!

Gelungene Revanche bei erschwerten Bedingungen

 

(13.01.2019) In einer Schneeschlacht bezwang der ERC Lechbruck den EC Oberstdorf und bleibt damit im Play-Off Rennen dabei. Ein deutlicher 8:2 (3:2; 2:0; 3:0) Sieg brachte drei wichtige Punkte für die Flößer. Ausschlaggebend war wahrscheinlich die bessere Einstellung auf die schwierigen Eisverhältnisse bei Schneefall, mit denen die Gastgeber besser zu Recht kamen.

 

„In der 2. Drittelpause wurde mit beiden Mannschaften vereinbart, im letzten Drittel körperlos zu spielen, deshalb wurde dieses trotz Schneefall durchgespielt,“ hieß es im Zusatzbericht der Schiedsrichter, die beide ersten Spielabschnitte zur zusätzlichen Eisbereitung wegen Schneefall unterbrechen mussten. Schon nach 6 Sekunden konnte Marius Neu den ERC in Führung bringen, in der 5. und 7. Minute traf Oberstdorf zweimal und übernahm kurzzeitig die Führung. Gutes Zusammenspiel von Marcus Köpf und Matthias Erhard führte kurze Zeit später zum erneuten Ausgleich, Köpf holte mit einem Treffer in der 16. Minute die Flößer-Führung zurück. Im zweiten Spielabschnitt blieben die Gäste aus Oberstdorf erfolglos, Magnus Lang erzielte den 4. Treffer in der 23. und Marcus Köpf den 5. Treffer für den ERC in der 32. Minute. Zunehmender Schneefall beeinflusste im letzten Drittel beide Mannschaften, für Lechbruck konnten Christoph Hack zweimal und ein weiteres Mal Marcus Köpf den gegnerischen Torhüter überwältigen und so für den 8:2 Endstand sorgen. Die Flößer rücken damit auf den dritten Tabellenplatz vor und lassen damit den HC Maustadt mit einem Punkt Rückstand hinter sich.

 

Eine Berichtigung zum Spielbericht vom letzten Heimspiel gegen Königsbrunn soll hier noch erwähnt sein: bei einem Regelverstoß von Florian Graml handelte es sich nicht um einen Stockstich, sondern um einen Kniecheck, der von den Unparteiischen, wenn auch umstritten, mit einer Spieldauerstrafe geahndet wurde.

Nächstes Spiel ist am Sonntag in Türkheim, das nächste Heimspiel findet am 27. Januar um 17.00 Uhr gegen Augsburg statt.

 

Spielstatistik:     ERC Lechbruck – SG Oberstdorf/Sonthofen  8:2 (3:2;2:0;3:0)

 

Tore:                  1:0 (00:06) Marius Neu, 1:1 (04:42) Lukas Stadelmann (Robin Berger) 5-4 PP,                              1:2 (06:19) Kevin Adebahr, 2:2 (11:09) Matthias Erhard (Marcus Köpf), 3:2                                  (15:00) Marcus Köpf (Patrick Völk) 5-4 PP, 4:2 (22:29) Magnus Lang (Lukas                                 Baader), 5:2 (31:18) Marcus Köpf (Lukas Zugmaier), 6:2 (41:36) Christoph                                   Hack, 7:2 (56:50) Christoph Hack (Florian Graml), 8:2 (59:16) Marcus Köpf                                (Patrick Völk).

 

Strafminuten:   ERC 16, SGO 16

 

Zuschauer:       76 (vielen Dank an die wenigen Zuschauer, die trotz des Wetters da waren!)

 

Nächstes Spiel: Sonntag, 20.01.2019, 16:30 Uhr:  ESV Türkheim – ERC Lechbruck

ERC gegen Oberstdorf unter Zugzwang

 

(10.01.2019) Am Freitag treten die Flößer im Heimspiel gegen den EC Oberstdorf an und stehen vor einem richtungsweisenden Spiel. Für den ERC ist ein Sieg schon beinahe Pflicht, um weiter ein Wort bei der Vergabe der beiden Play-Off Plätze mitreden zu können. Spielbeginn im Lechparkstadion ist um 19:30 Uhr.

 

Die Eisbären liegen mit 14 Punkten zwei Plätze und zwei Punkte hinter den Flößern und könnten diese mit einem Sieg in der Tabelle überholen. Der Favoritenschreck konnte bereits mit 2:1 n. P. in Türkheim punkten, ebenso wurde der HC Maustadt mit 7:5 besiegt. Und auch die Lecher gingen im Hinspiel in Oberstdorf kräftig baden: Der Stachel der 2:10-Niederlage nach einer schwachen Darbietung der Blau-Weißen schmerzt noch immer.

 

Damit hat der ERC mit Oberstdorf noch eine Rechnung offen und will gegen den ECO unbedingt die Kräfteverhältnisse wieder klarrücken. Möchte man wieder in die Play-Off-Ränge vorstoßen, dann zählt am Freitag im Lechparkstadion nur ein Sieg. Wie in den Spielen zuvor werden den Lechern weiterhin mit Magnus Lang, Sammy Wörle und Maximilian Ott drei wichtige Defensivstützen fehlen. Marius Neu hingegen konnte nach langer Verletzungspause in Lindau sein Comeback feiern und dabei ein Tor und einen Assist verbuchen. Neben personellen Problemen konnte diese Woche bislang auch nicht trainiert werden, da die Schneemaßen keinen Trainingsbetrieb im offenen Kunsteisstadion von Lechbruck zulassen. ERC-Trainer Jörg Peters hierzu: „Es ist für mich unverständlich, dass die Überdachung des Lechparkstadions nicht schon längst in Angriff genommen wurde. Wenn ich mir das große Potenzial des ERC anschaue, bei der 1. Mannschaft genauso wie im Nachwuchs, dann tut es einfach weh zu sehen, wie viel mehr möglich wäre, wenn durchgängig trainiert werden könnte, ohne durch Wettereinflüsse immer wieder ausgebremst zu werden. Wir sprechen hier von einem klaren Wettbewerbsnachteil. Dazu kommt: Das Dorf Lechbruck mit 2.800 Einwohnern schafft es mit enormen Anstrengungen des ERC mit einer 1. Mannschaft, einer 1b und fünf Nachwuchsmannschaften insgesamt sieben Eishockeymannschaften mit Perspektive auf die Beine zu stellen. Das ist deutschlandweit einmalig und macht mich einfach stolz ein Teil davon zu sein. Gleichermaßen muss ich auch mal meinen Dank an die ERC-Vorstandschaft aussprechen, die kompetente und intensive Arbeit leistet, um das Eishockey in Lechbruck weiter voran zu bringen. Dieser Verein und diese Gemeinde haben es sich in sportlicher wie sozialer Hinsicht verdient, dass das Konzept der Überdachung des Eisstadions nun endlich angeschoben wird.“

 

Freitag, 11.01.2019, 19:30 Uhr:  ERC Lechbruck – SG Oberstdorf/Sonthofen

Deutliche Niederlage bei der SG Lindenberg/Lindau

 

(06.01.2019) Witterungsbedingt wurde die Begegnung des Bezirksligisten ERC Lechbruck gegen die SG Lindenberg/Lindau in die Lindauer Eisarena verlegt. Für die Lecher lief es am Samstagabend aber alles andere als erfreulich, die Flößer mussten dort nämlich eine derbe 3:10 Niederlage einstecken und dem Favoriten weiter die Tabellenführung gönnen.

 

Bei stark winterlichen Witterungsbedingungen war die Anfahrt der Flößer zu den Tabellenführern nach Lindau schon recht beschwerlich, was dann im Spiel folgte, war eine klare und deutliche Tatsache. Die Begegnung verlief anfangs für beide Seiten noch recht ausgeglichen, die Kontrahenten tasteten sich erst einmal gegenseitig ab und forderten sich gegenseitig heraus. Erst in der 17. Minute gelang den Gastgebern der erste Treffer zur 1:0 Führung. Im zweiten Drittel allerdings fielen die Tore sozusagen im Minutentakt. In der 21. Und 26. Minute erhöhte die SG auf 3:0, was die Flößer zum Aufwachen brachte. Die nächsten beiden Treffer gingen auf das Konto der Ostallgäuer (28. u. 31. Minute) durch Matthias Erhard und Marcus Köpf. Kurze Zeit später erzielten allerdings wieder die Hausherren das Tor zum 4:2 für die Gastgeber. In der 39. Minute konnte Marius Neu nochmals verkürzen, aber nur Sekunden später stellten die Lindenberger den Abstand wieder her. Noch bevor die zweite Pause angekündigt wurde überwältigten die Hausherren ERC Torhüter Patrick Dietl noch zweimal und schickten ihre Gegner mit einem 7:3 Vorsprung in die Kabine. Im letzten Spielabschnitt mussten die Flößer ihre Unterlegenheit eingestehen und noch drei weitere Treffer bis zum 10:3 Endstand für die Gastgeber kassieren.

 

Mit dieser Niederlage steht der ERC nun in der Tabelle direkt hinter dem wohl schon erwarteten Spitzentrio: Lindenberg vor Maustadt und Türkheim auf Platz vier. Die Flößer werden allerdings alles dafür tun, diese Konstellation in den nächsten Wochen noch einmal gehörig durcheinander zu bringen. Die nächste Möglichkeit dazu ist am kommenden Freitag, den 11. Januar um 19.30 Uhr im Heimspiel gegen die SG Oberstdorf/Sonthofen. (fis)

 

Spielstatitisk:    SG Lindenberg/Lindau 1b – ERC Lechbruck  10:3 (1:0;6:3;3:0)

 

Tore:                1:0 (17:59) Elia Feistle (Michael Wellenberger), 2:0 (20:31) Michael Wellenberger (Manuel Merk), 3:0 (25:42) Andy Hops (Michael Wellenberger), 3:1 (26:50) Matthias Erhard (Dominik Kösl, Marius Neu), 3:2 (31:14) Marcus Köpf (Matthias Erhard, Jonas Seitz), 4:2 (35:37) Markus Schweinberger (Dominic Mahren), 5:2 (37:20) Andy Hops (Michael Wellenberger), 5:3 (37:51) Marius Neu (Matthias Erhard), 6:3 (39:23) Manuel Merk (Michael Wellenberger), 7:3 (39:58) Michael Wellenberger (Markus Schweinberger), 8:3 (45:40) Elia Feistle (Markus Schweinberger), 9:3 (54:16) Michael Wellenberger (Eric Schneider, Andreas Gnannt), 10:3 (55:18) Michael Wellenberger (Andy Hops).

 

Strafen:           SGL 8, ERC 10

Zuschauer:     120

Topspiel gegen Lindenberg/Lindau – Spiel findet in Lindau statt

 

(04.01.2019) Die Flößer treten am Samstag zum Topspiel der Bezirksliga Gruppe 4 beim Tabellenführer SG Lindenberg/Lindau 1b an. Aufgrund der Wetterprognosen wurde das Spiel kurzfristig vom Lindenberger Waldstadion in die überdachte Eisarena Lindau verlegt. Neuer Spielbeginn ist um 17:00 Uhr.

 

Die Lindenberger nahmen am vergangenen Wochenende durch einen 5:3-Heimsieg gegen den Verfolger HC Maustadt die Tabellenführung ein und sind natürlich heiß diese Position gegen den ERC zu behaupten. Die Begegnungen der beiden Dauerrivalen sind meist sehr kampfbetont und versprechen enge und spannende Aufeinandertreffen. Genauso war es beim Hinspiel, das die Flößer im Lechparkstadion knapp mit 2:1 nach Penaltyschießen für sich entscheiden konnten. Damals war die Mannschaft vom Bodensee allerdings dezimiert aufgelaufen, diesmal wird die Spielgemeinschaft in Bestbesetzung antreten. Die Leistungsträger sind der Oberliga-erfahrene Torhüter Dominik Hattler, sowie Verteidiger Patrick Prell und die Stürmer Dominik Mahren, Mike Sabautzki und Michael Wellenberger. Die Mannschaft von SG-Trainer Matthias Schwarzbart sinnt sicherlich auf Revanche für die erlittene Hinspielniederlage.

 

Auch die Flößer reisen mit gehörigem Selbstbewusstsein an den Bodensee und werden topmotiviert auflaufen. Auch wenn die Vorzeichen durch zahlreiche Ausfälle nicht die Besten sind und ein harter Widersacher auf die Lecher wartet – das Team von Jörg Peters versteht es zu improvisieren und wird sich aus der Außenseiterrolle heraus so teuer wie möglich verkaufen. Jörg Peters: „Wir werden einige Umstellungen durchführen müssen, haben aber immer noch eine schlagkräftige Truppe zusammen, die man erst einmal besiegen muss. Lindenberg hat sicher mehr Druck als wir. Die Spiele die wir gewinnen müssen kommen erst noch.“

 

Samstag, 05.01.2019, 17:00 Uhr:  SG Lindenberg/Lindau 1b – ERC Lechbruck  (in Lindau)

ERC Lechbruck schlägt Königsbrunn

 

(30.12.2018) Mit einem klaren 9:4 Heimsieg gegen die SG Königsbrunn vor 200 Zuschauern im Lechparkstadion holten sich die Flößer des ERC Lechbruck drei weitere wichtige Punkte nach Hause und rückten damit erst mal auf Tabellenplatz zwei - punktgleich mit Tabellenführer ESV Türkheim – vor. Die Tore erzielten am Freitagabend: Patrick Völk (3), Matthias Erhard (2), Lukas Baader (2), Matthias Köpf und Jonas Seitz.

 

„Ich bin richtig stolz auf meine Jungs, die harte Trainingsarbeit fruchtet mehr und mehr...“ gestand ERC Trainer Jörg Peters gleich nach Abpfiff der erfolgreichen Begegnung. Zufrieden konnte er mit der Teamleistung seiner Mannschaft sein und auch auf den einzelnen Positionen habe jeder Spieler sein Soll mit besten Kräften erfüllt. So konnte auch der erste Schock am Abend gut weggesteckte werden: schon in der 2 Spielminute holten sich die Gäste die Führung, damit sollte ein Zeichen gesetzt werden! Ein weiterer Erfolg blieb jedoch aus, in der 7. Minute glich Völk aus, Erhard holte in der 13. Minute die Führung der Flößer zurück, Köpf erhöhte auf 3:1 (16.) und Lukas Baader sorgte in der 19. Minute für den 4:1 Zwischenstand. Ein ähnliches Bild entstand im zweiten Spielabschnitt: erst einmal verkürzten die Pinguine auf 2:4 aus ihrer Sicht, in der 28. Minute stellte Erhard den Abstand wieder her. Doch nur wenige Sekunden später konnte Königsbrunn in Überzahl einen weiteren Treffer erzielen, es stand 5:3. Völk, Baader und Seitz trafen jeweils in der 34., 36. und 40. Minute, beim Stand von 8:3 ging es in die zweite Pause.

 

Recht unspektakulär verlief das Schlussdrittel, Völk platzierte den 9. Treffer für den ERC und in der 56. Minute konnten die Gäste noch einmal verkürzen. Mit 9:4 für die Gastgeber endete die Partie der klaren Verhältnisse mit klarem Sieger. Ein einziger Diskussionsanlass  ergab sich im zweiten Drittel, als die Schiedsrichter bei einem Zweikampf einen Kniecheck von Florian Graml gesehen haben wollten und ihn dann leider mit einer 5 plus Spieldauerstrafe disziplinierten. In manchen Zuschauerreihen stieß diese Entscheidung eher auf Unverständnis. (fis)

 

Spielstatistik:   ERC Lechbruck – SG Königsbrunn  9:4 (4:1;4:2;1:1)

 

Tore:                0:1 (01:33) Jonas Feldmaier (Felix Hirschberger, Nicolai Pest), 1:1 (06:33) Patrick Völk (Marcus Köpf) 5-3 PP, 2:1 (12:00) Matthias Erhard (Lukas Zugmaier), 3:1 (15:09) Matthias Köpf (Patrick Völk, Fabian Bacz) 5-4 PP, 4:1 (18:03) Lukas Baader (Marcus Köpf, Lukas Zugmaier), 4:2 (22:41) Jonas Feldmaier (Felix Hirschberger, Nicolai Pest), 5:2 (27:03) Matthias Erhard (Christoph Hack, Lukas Zugmaier) 4-5 SHG, 5:3 (27:43) Felix Hirschberger (Jonas Feldmaier, Nicolai Pest) 5-4 PP, 6:3 (33:45) Patrick Völk (Dominik Kösl, Lukas Zugmaier) 5-4 PP, 7:3 (35:39) Lukas Baader (Jonas Seitz, Dominik Kösl) 5-4 PP, 8:3 (39:27) Jonas Seitz (Christoph Hack, Matthias Erhard) 5-3 PP, 9:3 (42:04) Patrick Völk (Lukas Zugmaier), 9:4 (50:55) Nicolai Pest (Felix Hirschberger, Felix Holzapfel).

 

Strafen:           ERC 10 + 5+ Spieldauerdiszipl. für Florian Graml, SGK 16

 

Zuschauer:     201

ERC will gegen Königsbrunn nachlegen

 

(26.12.2018) Die Flößer werden im Heimspiel gegen Königsbrunn mit einem klaren Ziel vor Augen auflaufen: Nach dem Offensivfeuerwerk beim 13:2-Auswärtssieg in Senden sollen auch gegen die Pinguine die drei Punkte auf das Habenkonto der Blau-Weißen wandern. Spielbeginn im Lechparkstadion ist am Freitag um 19:30 Uhr.

 

Die SG Königsbrunn ging kaum verändert in die neue Saison. Den zwei Neuzugängen Patrick Voigt (Verteidiger, SG Senden/Burgau) und Simon Seitz (Stürmer, ESV Buchloe 1b) stehen mit Torhüter Michael Wolf und Stürmer Maxim Wilaschek (beide zum TSV Farchant) zwei Abgänge gegenüber. Dass die Mannschaft von SG-Trainer Klaus Timpel ein unbequemer und eingespielter Gegner ist, dass konnten die Flößer bereits beim Hinspiel in der Hydro-Tech Eisarena erfahren. Für die Lecher war es der Punktspielauftakt und die Pinguine lieferten lange Zeit ein Spiel auf Augenhöhe. Der ERC bog einen 1:3-Rückstand letztlich doch noch zu einem 4:3-Sieg um und ist somit für das kommende Spiel gewarnt. Aus einer kompakten Mannschaft ragen die Führungsspieler Moritz Erdwig im Tor, sowie die beiden Topscorer Frank Kozlovsky und Joshua Römer hervor.

 

Bei den Flößern liegt der Fokus klar auf dem kommenden Heimspiel und die Mannschaft von ERC-Trainer Jörg Peters geht mit viel Motivation und Selbstvertrauen ins Spiel. Freiwillig wurde am Morgen vor Heiligabend und am ersten Weihnachtsfeiertag trainiert. Mit einem Sieg gegen Königsbrunn können die Lecher zur Spitzengruppe aufschließen und dafür erhofft sich der ERC viele Zuschauer, die das Team lautstark unterstützen.

 

Freitag, 28.12.2018, 19:30 Uhr:  ERC Lechbruck – SG Königsbrunn

Flößer lassen den Krokodilen keine Chance

 

(23.12.2018) Eine klare und deutliche Angelegenheit war für den ERC Lechbruck der Auswärtssieg bei der SG Senden/Burgau im Illeraustadion: trotz des wehrhaften Auftretens und dem Kampfgeist der Gastgeber mussten sie sich den Ostallgäuern mit 2:13 geschlagen geben. Konsequent und offensiv zeigten sich die Flößer während der gesamten Spielzeit, die Tore erzielten: Marcus Köpf (5), Patrick Völk (2), Fabian Bacz (2), Jonas Seitz (2), Matthias Erhard und Lukas Zugmaier.

 

Von Anfang an waren die Flößer nicht besonders gefordert beim Tabellenschlusslicht Senden, so konnten sie ihr klares Ziel so verfolgen, wie sie es sich vorgenommen hatten: klarer Sieg und volle Punkteausbeute waren Pflicht. Sie standen auch einem schwer gebeutelten Gegner gegenüber, der schon seit Längerem mit Personalmangel zu kämpfen hat und bereits Begegnungen absagen musste. Deshalb müssen sich die Crocodiles derzeit auch mit dem letzten Tabellenplatz und Null Punkten zufrieden geben. Für den ERC Lechbruck waren die Zeichen deshalb klar, bereits nach fünf Minuten stand es 2:0 für die Lecher (Zugmaier, Bacz). In regelmäßigen Abständen folgten zwei weitere Treffer (Bacz, Köpf), kurz vor der ersten Pause konnte Senden erstmals den Abstand verkürzen. Das gleiche Bild zeigte sich auch im zweiten Spielabschnitt, Matthias Erhard, zweimal Marcus Köpf und Patrick Völk bauten dabei den Vorsprung auf 8:1 aus Sicht der Flößer aus. Doch damit gaben sich die Ostallgäuer immer noch nicht zufrieden, im letzten Drittel sollten nochmals fünf Treffer (Köpf, Seitz, Völk) folgen. Nur noch einmal konnte Senden in der 52. Minute erfolgreich verkürzen, doch der Kantersieg und damit ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk waren den Flößern nicht mehr zu nehmen.

 

Einen ähnlichen Erfolg erhofft sich der ERC Lechbruck auch in seinem nächsten Heimspiel. Am kommenden Freitag, den 28. Dezember steht das Team der SG Königsbrunn im Lechparkstadion gegenüber. Das Hinspiel entschieden die Flößer auswärts mit einem knappen 4:3 für sich.

 

Freitag, 28.12.2018, 19:30 Uhr:  ERC Lechbruck – SG Königsbrunn

 

Spielstatistik:   SG Senden/Burgau – ERC Lechbruck  2:13 (1:4;0:4;1:5)

 

Tore:                0:1 (04:00) Lukas Zugmaier (Patrick Völk), 0:2 (04:27) Fabian Bacz (Marcus Köpf, Matthias Köpf), 0:3 (07:18) Fabian Bacz (Patrick Völk, Marcus Köpf), 0:4 (10:04) Marcus Köpf (Fabian Bacz), 1:4 (19:22) Daniel Paster (Eduard Hinkel), 1:5 (20:22) Matthias Erhard (Markus Sadkowski, Lukas Zugmaier), 1:6 (30:29) Marcus Köpf (Fabian Bacz, Lukas Zugmaier), 1:7 (35:48) Patrick Völk (Fabian Bacz, Lukas Zugmaier), 1:8 (37:37) Marcus Köpf (Matthias Erhard), 1:9 (45:21) Marcus Köpf (Fabian Bacz), 1:10 (48:56) Jonas Seitz (Matthias Erhard, Marcus Köpf), 2:10 (50:43) Pietro Vacca, 2:11 (54:35) Patrick Völk (Fabian Bacz, Florian Graml), 2:12 (56:34) Marcus Köpf (Fabian Bacz, Patrick Völk), 2:13 (59:32) Jonas Seitz (Marcus Köpf, Matthias Erhard).

 

Strafen:           SGS 14, ERC 14

Zuschauer:     38 (davon 20 aus Lechbruck)

Flößer heute auswärts in Senden

 

(22.12.2018) Die Flößer sind heute Abend um 20:00 Uhr im Eisstadion Illerau in Senden gegen das Tabellenschlusslicht SG Senden/Burgau gefordert. Die Lecher reisen mit einem klaren Ziel nach Senden: 3 Punkte sind Pflicht.

 

Die SG Senden/Burgau wirkt derzeit arg gebeutelt: Das Spiel am vergangenen Wochenende gegen Oberstdorf mußte aufgrund von akutem Spielermangel abgesagt werden. Dabei scheint die Kooperation mit dem ESV Burgau nicht optimal zu funktionieren und die Crocodiles sind in der Regel auf ihren eigenen harten Kern angewiesen. Wenn dort 2-3 Ausfälle auftreten, dann ist es bereits kritisch. Das erklärt vielleicht auch ein wenig, warum Senden/Burgau bislang noch ohne Punkt auf dem Platz mit der roten Laterne positioniert ist. Doch angeschlagene Gegner sind oft die gefährlichsten, wie der ERC bereits in Oberstdorf deutlich zu spüren bekommen hat. Mit den Brüdern Pietro und Manuel Vacca kommt es erneut zum Wiedersehen mit Ex-Flößern, so dass die Crocodiles sicherlich motiviert in die Begegnung gehen werden.

 

Der ERC wird mit dem notwendigen Respekt vor dem Gegner antreten, jedoch klar auf Sieg fokussiert sein. Am Dienstag nach dem Training spendierte ERC-Trainer Jörg Peters seiner Mannschaft Spareribs und die Truppe schweißte sich nochmal während des gemeinsamen Mannschaftsabends zusammen. Denn es geht nun in die Wochen der Wahrheit beim ERC: Mit den unmittelbar anstehenden Begegnungen in Senden und dann am 28.12. gegen Königsbrunn muss man sich mit Siegen ein Polster gegen die dann kommenden Topduelle gegen die weiteren Play-Off-Kandidaten Lindenberg (A, 05.01.2019), Oberstdorf (H, 11.01.2019) und Türkheim (A, 20.01.2019) schaffen.

 

Samstag, 22.12.2018, 20:00 Uhr:  SG Senden/Burgau – ERC Lechbruck

ERC besiegt Dauerrivalen SG Lindenberg/Lindau

 

(17.12.2018) 1: 1 stand es nach 60 Minuten regulärer Spielzeit im Lechparkstadion in der Bezirksliga-Partie zwischen den Kontrahenten ERC Lechbruck und der SG Lindenberg/Lindau. Deshalb musste auch diesmal eine Entscheidung durch Penalty fallen. Gleich mehrfach mussten die Torhüter beider Teams ihre Nerven behalten, am Ende gab es zwei Punkte für die Lechbrucker und einen für die Gäste aus dem Westallgäu.

 

Es war zwar der erwartete Kampf zweier gleichwertiger Mannschaften, der am Freitagabend im Lechpark zu sehen war, doch lief die Partie über weite Strecken relativ unspektakulär ab. So endeten das Eröffnungs- wie auch das Schlussdrittel jeweils ohne Treffer auf beiden Seiten. Im zweiten Spielabschnitt konnten die Flößer in der 27. Minute durch einen Treffer von Marcus Köpf (Zuspiel Patrick Völk) die Führung übernehmen. Allerdings verzeichnete die Spielgemeinschaft in der 35. Minute ebenfalls einen Treffer und stellte somit den Ausgleich her. Weitere Treffer konnten beide Torhüter jeweils verhindern, ERC-Keeper Patrick Dietl entschärfte zudem noch zwei Penaltys in der regulären Spielzeit.

 

Spannung gab es dann im Anschluss beim Penaltyschießen, das über zwei Runden ausgetragen wurde. Jeweils dreimal stürmten die Teams das gegnerische Tor. Marcus Köpf brachte den ERC nach vorne, Michael Wellenberger konnte den Ausgleich herstellen. Es folgte der Tie-Break: Wiederum war es Marcus Köpf, der seinen Versuch zum Treffer verwandelte, diesen konnte die Spielgemeinschaft nicht mehr ausgleichen. Somit standen der Sieg und zwei Punkte für die Flößer fest, Lindenberg bekam noch einen Punkt und musste die erste Niederlage in dieser Saison einstecken. (fis)

 

Trotz des Sieges zeigte sich Vorsitzender Manfred Sitter nicht ganz zufrieden: „Ich bin froh dass wir dieses richtungsweisende Spiel gewonnen haben. Was mir Sorgen macht sind unsere aktuellen Zuschauerzahlen. Gegen Maustadt 126 und nun gegen Lindenberg 112 Zuschauer sind für Spitzenspiele einfach zu wenig. Trotz Ausfall von wichtigen Stammspielern hat unsere Mannschaft beide Spiele gewonnen und ist auf Kurs. Ich hoffe sehr, dass am 28.12. gegen Königsbrunn die Resonanz besser sein wird.“

 

Nächste Spiele: Der ERC tritt am Samstag, 22. Dezember, um 20 Uhr in Senden an. Nächstes Heimspiel ist am Freitag, 28. Dezember, um 19.30 Uhr gegen Königsbrunn.

 

Spielstatistik:     ERC Lechbruck – SG Lindenberg/Lindau 1b  2:1 (0:0;1:1;0:0;1:0) n. P.

 

Tore:                  1:0 (26:18) Marcus Köpf (Patrick Völk), 1:1 (34:30) Dominik Mahren (Marks        Olesko, Michael Wellenberger), 2:1 (60:00) Marcus Köpf (GwS)

 

Strafminuten:   ERC 20, SGL 18

Zuschauer:       112

Ostallgäu gegen Westallgäu

(14.12.2018) Der Kampf um die Spitzenplätze in der Eishockey-Bezirksliga wird heute Abend im Lechparkstadion für ein spannendes Duell sorgen: Um 19.30 Uhr ist Anpfiff im Spiel des ERC Lechbruck gegen die Spielgemeinschaft Lindenberg/Lindau. Die Westallgäuer sind derzeit in der Liga noch ungeschlagen – auf die Flößer wartet also heute Abend eine weitere Herausforderung.


Das Team von SGL-Trainer Matthias Schwarzbart ist personell gut aufgestellt und bewies in der Vergangenheit mehrfach seine Qualität als Topteam in der Bezirksliga. Trotzdem sollten sich die Westallgäuer auf einen wehrhaften Gegner einstellen. Beide Teams haben sich in der Vergangenheit in mehreren Begegnungen gut kennengelernt und erfahren können, dass die Duelle oft sehr kampfbetont und auf Augenhöhe ablaufen. Der ERC Lechbruck wird deshalb bemüht sein, den Anschluss an die Tabellenspitze im Auge zu behalten und zu versuchen, sich in bester Form zu präsentieren.


Neuzugang wird auflaufen
Das ERC-Team wird dabei ergänzt durch Rückkehrer Dominik Kösl, der nach einer Pause in der vergangenen Saison wieder für die Blau-Weißen im Einsatz ist. Der Verteidiger hatte schon seinen ersten Einsatz für die Flößer am vergangenen Samstag beim Auswärtssieg in Augsburg, heute folgt die Heimpremiere.


Der ERC hofft für heute auf viele Zuschauer und Anhänger, die das Team im Kampf um weitere Punkte kräftig unterstützen. (fis)

 

Freitag, 14.12.2018, 19:30 Uhr: ERC Lechbruck - SG Lindenberg/Lindau

Rückkehrer Dominik Kösl verstärkt den ERC Lechbruck

 

(10.12.2018) Mit Dominik Kösl können die Flößer einen Neuzugang präsentieren: Der 22-Jährige hat sämtliche Nachwuchsmannschaften des ERC Lechbruck durchlaufen und bereits im Alter von 17 Jahren in der 1. Mannschaft der Lecher debütiert. Nach einer Pause in der vergangenen Saison kehrt er nun zu den Blau-Weißen zurück. Der Verteidiger wird mit der Nummer 24 auflaufen. Seinen ersten Einsatz im Trikot der Flößer hatte er bereits am vergangenen Samstag beim Auswärtssieg in Augsburg. Die Heimpremiere im Lechparkstadion folgt nun im Spitzenspiel am kommenden Freitag um 19:30 Uhr gegen die SG Lindenberg/Lindau.

Flößer siegen in Augsburg

 

(09.12.2018) Um Klarheit zu schaffen und einen Sieger in der Begegnung EG Woodstocks Augsburg gegen ERC Lechbruck am Samstagabend zu ermitteln, bedurfte es für beide Mannschaften einem Penalty-Shootout. Nach der regulären Spielzeit stand es 4:4, deshalb ging es ins Penaltyschießen. Zwei Punkte konnten sich dabei die Flößer ins Ostallgäu nehmen, ein weiterer blieb im Curt-Frenzel-Stadion.

 

Mit spürbarer Aufregung nach der 2:10 Schlappe in Oberstdorf ging es für die Flößer in die nächste Partie gegen die Augsburger, die schon seit jeher als ein schwer einschätzbarer und nicht zu berechnender Gegner gelten. Doch der Fauxpas vom vergangenen Wochenende sollte schnell vergessen und möglichst spurlos bereinigt werden. Doch ganz so leicht lief das dann doch nicht ab. In der 9. Minute erzielte Christoph Hack auf Zuspiel von Matthias Erhard und Florian Graml den ersten Führungstreffer. Doch schon zwei Minuten später konnten die Augsburger ausgleichen, so musste Jonas Seitz einen Pass von Erhard annehmen und zum erneuten Führungstreffer verwandeln.

 

Im zweiten Spielabschnitt lief es erst für die Fuggerstädter, in der 24. und 29. Minute holten sie sich den Ausgleich und übernahmen jetzt sogar ihrerseits die Führung. Kurz vor der zweiten Pause konnte Christoph Hack nochmals ausgleichen für den letzten Spielabschnitt. In diesem wurde es für beide Teams nochmals eng und die Spannung stieg, je näher der Abpfiff rückte: In der 57. Minute konnten die Gastgeber in Führung gehen und schienen dem Sieg schon in Sichtweite. Doch dann regte sich was auf dem Eis im Zusammenspiel Erhard und Graml, Florian Graml  konnte kurz vor Abpfiff nochmals ausgleichen. So mussten beide Teams ins Penaltyschießen, was glücklicher für die Flößer ausging: Dreimal scheiterten die Woodstocks am starken ERC Keeper Lukas Bauer, ERC-Kapitän Matthias Erhard dagegen verwandelte gleich seine erste Möglichkeit und machte damit den Sieg und zwei Punkte für die Flößer fest. Damit endete eine recht spannende und außerdem sehr faire Begegnung, die Gastgeber hatten gerade mal sechs, der ERC 12 Strafminuten zu verbüßen.

 

Am kommenden Freitag, den 14. Dezember empfängt der ERC Lechbruck um 19.30 Uhr die SG Lindenberg/Lindau zum Heimspiel im Lechparkstadion.

 

Spielstatistik:   EGW Augsburg – ERC Lechbruck  4:5 n.P. (1:2;2:1;1:1;0:1)

 

Tore:                0:1 (08:33) Christoph Hack (Matthias Erhard, Florian Graml), 1:1 (10:35) Daniel Tschenk (Michael Pokopec, Valentin Hübl) 5-4 PP, 1:2 (17:53) Jonas Seitz (Matthias Erhard), 2:2 (23:06) Andreas Weil (Robert Ibele, Leopold Königer), 3:2 (23:45) Andreas Weil (Leopold Königer), 3:3 (37:35) Christoph Hack (Jonas Seitz) 5-4 PP, 4:3 (56:03) Dominik Settele 5-4 PP, 4:4 (58:21) Florian Graml (Matthias Köpf) 5-4 PP, 4:5 (60:00) Matthias Erhard (Penalty).

 

Strafzeiten:      EGW 6, ERC 12

Zuschauer:      57

Flößer heute zu Gast in Augsburg

 

(08.12.2018) Der ERC Lechbruck spielt heute Abend um 20:15 Uhr im Curt-Frenzel-Stadion gegen die EG Woodstocks Augsburg. Nach der Niederlage in Oberstdorf wird heute eine Reaktion der Mannschaft erwartet.

 

Die Augsburger sind gut in die Saison gestartet und belegen aktuell mit sechs Spielen und 10 Punkten den vierten Tabellenplatz. In den vergangenen Spielzeiten zwar immer ein unbequemer Gegner, doch fand man die Woodstocks stets im Tabellenkeller wieder. Diesmal stehen die Vorzeichen etwas anders: Trainer Michael Mengele konnte sein Team mit einigen Neuzugängen verstärken, wohingegen nur ein Abgang zu verzeichnen ist. Es scheint, dass sich eine kampfstarke Truppe zusammengefunden hat, die gewillt ist jedem Gegner Paroli zu bieten. Dies spiegelt sich auch in den Ergebnissen wieder, u.a. ein 2:3 n.P. gegen den SG Lindenberg/Lindau 1b, 5:3 gegen den EC Oberstdorf, 2:1 n.P. beim starken ESV Türkheim.

 

Die Flößer sind gewarnt und können sich auf einen hartnäckigen Widersacher einstellen. Nach der 2:10-Niederlage in Oberstdorf am vergangenen Sonntag gab es intern Redebedarf. Vorsitzender Manfred Sitter dazu: „Ein 2:10 in Oberstdorf ist weit von unserem Anspruch entfernt. Wir hatten eine Topleistung gegen den HC Maustadt, dann eine katastrophale Performance in Oberstdorf. Unser Trainer hat in der vergangenen Woche mannschaftsintern klar seine Erwartungshaltung und jene des Vorstands ausgedrückt. Ich gehe davon aus, dass die Mannschaft heute in Augsburg eine Reaktion zeigen wird.“

 

Samstag, 08.12.2018, 20:15 Uhr: EGW Augsburg – ERC Lechbruck

Die Jäger werden zu Gejagten

 

(03.12.2018) Die Jagd auf die Eisbären hat sich für die Flößer des ERC Lechbruck deutlich in die falsche Richtung entwickelt: die Jäger wurden zu den Gejagten und mit einer deutlichen 2:10 (0:4; 0:2; 2:4) Niederlage bei der SG Oberstdorf/Sonthofen nach Hause geschickt. Einsatzschwäche und Strafen beeinflussten das Ergebnis deutlich.

 

Die Oberstdorfer trafen in dieser Partie zehnmal. Fünf der Treffer konnten sie in Überzahl erzielen, weil sich die Flößer derweil auf der Strafbank befanden. Dieses Bild zog sich durch die ganze Begegnung, als die Flößer reagierten, war es schon zu spät. In der 7. und 8. Minute brachte sich die SG in den Vorsprung. Dann musste das Spiel auch schon unterbrochen werden. Weil das Tor zweimal hintereinander aus der Verankerung gerissen wurde und das Eis repariert werden musste, schickte man beide Teams nach Absprache in die Kabinen. Das Spiel wurde nach 15 Minuten wieder angepfiffen. Die Gastgeber bedankten sich für die Pause und trafen im ersten Spielabschnitt noch zweimal. Mit 0:4 Rückstand kehrten die Lecher zurück ins zweite Drittel und mussten gleich zu Beginn das 0:5, in der 36. Spielminute dann auch den Treffer zum 0:6 Rückstand hinnehmen.

 

Mit diesem Torpolster gingen die Oberstdorfer in den letzten Spielabschnitt und konnten in der 42. und 43. Minute ihren Spielstand um zwei weitere Tore erhöhen. Dann bäumten sich die Lecher kurz auf, in der 54. Minute trafen Christoph Hack und nur Sekunden später Jonas Seitz und verkürzten um zwei Tore. Doch was sollte in der Endphase beim Stand von 2:8 aus Sicht der Flößer noch geschehen? Viel war es nicht, außer, dass die Gastgeber in der 56. und 58. Minute nochmals trafen und die Partie klar mit 10:2 für sich entschieden. Der Auftritt in Oberstdorf kostete dem ERC Lechbruck somit drei wichtige Punkte, die es nun wieder einzuholen gilt.

 

Nächstes Spiel:  Samstag, 08.12.2018, 20:15 Uhr:  EGW Augsburg – ERC Lechbruck

Flößer gehen auf Eisbärenjagd

 

(01.12.2018) Für den Eishockey-Bezirksligisten ERC Lechbruck geht es am ersten Adventssonntag um 18 Uhr nach Oberstdorf zur Begegnung gegen die Eisbären der SG Oberstdorf/Sonthofen. Für die Oberallgäuer ist es bereits das fünfte Spiel dieser Runde, die Punktausbeute war bisher jedoch noch nicht bemerkenswert.

 

Deshalb wird der Gastgeber wohl alles daran setzen, den Ostallgäuern diese abzujagen und im Bundesleistungszentrum zu behalten. Als „brandgefährlich und zu den Favoriten gehörend“ werden die Flößer zumindest auf der Homepage der Eisbären bezeichnet. Dies resultiert sicherlich zum einen aus den Erfahrungen der Vergangenheit, zum anderen aber auch aus der Bilanz, die für den ERC Lechbruck in seinen erst zwei Saisonspielen zu Buche steht. Und die laut so: Zwei Spiele – zwei Siege, darunter ein klarer 5: 2-Sieg gegen den HC Maustadt.

 

Für den ERC mit seinem Trainer Jörg Peters soll es ganz klar in dieser Richtung weiter gehen, wogegen sich die Oberstdorfer sehnlichst eine Wende wünschen, um die notwendigen Punkte für einen besseren Tabellenplatz ergattern zu können. Gemäß den Trainingseinheiten stehen sie ganz klar hinter diesem Ziel, das sowohl spielerisch als auch kämpferisch erreicht werden soll. Beim ERC stellt man sich derweil auf einen harten Kampf auf Augenhöhe ein und erwartet in Oberstdorf eine emotionale Begegnung und ebenso emotionale Anhänger. Trainer Peters hat das ERC-Team entsprechend eingestellt und für die heutige Aufgabe motiviert.

Flößer schlagen den Tabellenführer

 

(25.11.2018) Der bisher ungeschlagene HC Maustadt musste am Freitagabend seine erste Niederlage im Lechbrucker Lechparkstadion einstecken. Klar mit 5:2 (2:1; 3:0; 0:1) besiegten die Flößer des ERC Lechbruck den momentanen Tabellenführer. Beide Mannschaften schenkten sich nichts, konnten allerdings auch einige Überzahlsituationen zum besseren Abschneiden nutzen.

 

Die Einstellung war richtig, wie sich die Flößer auf ihren Gegner auf dem Favoritenplatz einstellten. Und das hat gewirkt: mit Fleiß und Kampfgeist gaben sie den Gästen nur wenig Möglichkeit, auf dem Lecher Eis zu viel zu bewegen. So dauerte es gar bis in die 16. Minute, bis dem Gastgeber ein Penalty zugestanden wurde, den Patrick Völk zur 1:0 Führung nutzte. In der 19. Minute erhöhte Christoph Hack auf 2:0, doch kurze Zeit später, genauer gesagt 11 Sekunden, vor der ersten Pause nutzte Florian Schwarz in Überzahl eine Unachtsamkeit der Flößer und verkürzte auf 2:1. Der zweite Spielabschnitt verlief ziemlich unorthodox: mehrfach befand sich der ERC in 3 gegen 5 Unterzahl, die Gäste konnten die Situationen jedoch nicht ausnutzen, um die Führung zu übernehmen. In dieser Phase nutzte der ERC die wenigen Gelegenheiten bei numerischer Gleichheit eiskalt aus und konnte gleich dreimal einen Treffer zu landen. Zweimal war der Torschütze Matthias Erhard (24. u. 40.), in der 39. Minute erzielte Christoph Hack seinen zweiten Treffer des Abends. Beim Stand von 5:1 aus Sicht der Gastgeber ging es in das Schlussdrittel.

 

Hier passierte recht wenig, der ERC konzentrierte sich auf seinen Vorsprung und wollte das Ergebnis bis zum Ende halten. Lediglich in der 45. Minute gelang den Maustädtern noch ein Treffer durch Andre Aschenbrenner, der den Stand zum 5:2 lediglich kosmetisch verbesserte.

 

Das nächste Spiel für den ERC ist am kommenden Sonntag, 02.12.18 um 18.00 Uhr bei der SG Oberstdorf/Sonthofen, das nächste Heimspiel findet am 14. Dezember gegen die SG Lindenberg/Lindau statt.

 

Spielstatistik:     ERC Lechbruck – HC Maustadt  5:2 (2:1;3:0;0:1)

 

Torfolge:           1:0 (15:08) Patrick Völk (Penalty), 2:0 (18:01) Christoph Hack (Markus                                          Sadkowski), 2:1 (19:49) Florian Schwarz 4-5 SHG, 3:1 (23:50) Matthias Erhard                              (Florian Graml), 4:1 (38:10) Christoph Hack (Maximilian Ott, Florian Graml)                                5-4 PP, 5:1 (39:00) Matthias Erhard (Lukas Zugmaier), 5:2 (44:31) André                                      Aschenbrenner (James Nagle).

 

Strafminuten:   ERC 24 + 10 Diszipl. für Jonas Seitz

                          HCM 24 + 10 Diszipl. für Armin Paul

 

Zuschauer:       126

ERC Lechbruck empfängt am Freitag den HC Maustadt

 

(21.11.2018) Bereits im ersten Heimspiel dieser Saison steht der ERC Lechbruck vor einer schweren Aufgabe: am Freitag, den 23.11.18 um 19.30 Uhr empfangen die Flößer den bisher ungeschlagenen Tabellenführer HC Maustadt im Lechparkstadion. ERC Trainer Jörg Peters setzt am Freitagabend auf seine hoch motivierte Mannschaft mit der Bereitschaft, alles zu geben.

 

„Die Jungs sind heiß!“, erkannte Trainer Peters in einem vorbereitenden Training vor dem ersten Heimspiel und lobte zugleich das enorme Engagement und eine äußerst zufriedenstellende Trainingsarbeit mit seinem Team. Nach vier Siegen hintereinander stehen die Memminger verdient auf dem ersten Platz der Tabelle und besetzen bislang erfolgreich die Favoritenrolle. Dies ist auch beim ERC deutlich erkannt worden, deshalb wollen die Flößer das Match hoch konzentriert und kontrolliert angehen. Lechbruck ist die einzige Mannschaft, die erst ein Spiel absolvierte, hat sich damit aber gleich zu Anfang den fünften Tabellenplatz gesichert. In der ersten Begegnung in Königsbrunn konnten die Flößer nach einem 4:3 Sieg volle drei Punkte mit nach Hause nehmen.

 

Dadurch bestärkt blickt das Team mit Zuversicht und Mut auf das erste Heimspiel. Wie Trainer Peters erklärte, wolle man sich zwar vorsichtig an den starken Gegner herantasten, trotzdem aber alles dafür tun, um auch hier die Punkte im heimischen Lechparkstadion zu behalten. Der ERC Lechbruck hofft auf jeden Fall auf eine sportlich hochrangige Veranstaltung und freut sich auf seinen Heimspielauftakt mit vielen unterstützenden Fans und Zuschauern.  

 

Freitag, 23.11.2018, 19:30 Uhr:  ERC Lechbruck – HC Maustadt

40 Jahre ERC Lechbruck - Tag des Eishockeys

 

(12.11.2018) Zur Feier seines 40-jährigen Bestehens hatte der ERC Lechbruck zu einem ganz besonderen Tag eingeladen: Am Samstag stand das Lechparkstadion ganz im Zeichen des „Tag des Eishockeys“, zu dem viele Anhänger, Fans und Eishockeybegeisterte kamen und mitfeierten. Der Nachmittag war vor allem dem Nachwuchs gewidmet, die erste Mannschaft stellte sich im Anschluss dann ihrem Wunschgegner, dem EV Füssen, und alle im Verein freuten sich über einen gelungenen Jubiläumstag.

 

Schon die Nachwuchscracks hatten sichtlich Freude daran, sich vor vielen Zuschauern präsentieren zu dürfen. Den ganzen Nachmittag traten die jungen Spieler aller Altersklassen in mehreren Begegnungen unter dem Motto „Blau gegen Weiß“ blockweise gegeneinander an. Weiter ging es danach in der „Skill Challenge“ um den härtesten Schuss, dem Lauf durch einen Geschicklichkeitsparcours und nebenbei natürlich vor allem um den großen Spaß für Groß und Klein.

 

Der Höhepunkt, das Abendspiel gegen den Bayernliga-Spitzenreiter EV Füssen wurden dann zur klaren Sache, der EV siegte mit 10: 0 und bestätigte seinen Leistungsstand. Dennoch war es für beide Teams eine willkommene Abwechslung zum Ligaalltag, was auch den rund 500 Zuschauern sichtlich Spaß machte und für eine gute Stimmung sorgte.

Der EV Füssen zeigte sich in einer sehr schönen, fairen und kameradschaftlichen Begegnung genau als der Sparringspartner, als den man ihn auch erwartete. Gekonnt erspielte er sich einen 4: 0 Vorsprung im ersten Drittel durch Marius Keller, Stefan Rott, Marius Klein und Marc Besl und auch im Schlussdrittel trafen die Füssener viermal durch Louis Landerer, Marius Klein, Tobias Meier und Samuel Payeur.

Im Mittelabschnitt kehrte etwas Ruhe ein und der EV Füssen begnügte sich mit „nur“ zwei Treffern durch Marius Klein und Julian Straub. Das Ergebnis war jedoch eher zweitrangig in dieser Begegnung. Kameradschaft und gemeinsames Spiel waren die Absicht dabei und die Freude am gemeinsamen Sport.

 

So endete die Partie auch sehr fair, Lechbruck kassierte acht Strafminuten, der EVF musste nur für zwei Minuten die Strafbank hüten. Für das Jubiläum war es eine schöne, runde Sache und der Tag ging angenehm über die Bühne. (fis)

ERC holt sich drei Punkte in Königsbrunn

 

(28.10.2018) Ein gelungener Auftakt in der Bezirksliga Meisterschaftsrunde gelang dem ERC Lechbruck am Freitagabend mit einem 4:3 (1:3; 3:0; 0:0) Sieg bei den Pinguinen der Spielgemeinschaft EHC/EV Königsbrunn. Allerdings machten es sich die Ostallgäuer selbstverschuldet zu einer schweren Aufgabe. Es brauchte einige Zeit, eh sich die Flößer in der Partie zurechtfanden. Deswegen mussten sie auch einem anfänglichen 1:3 Rückstand hinterherlaufen, um dann doch noch zu gewinnen.

 

Das Spiel lief genau fünf Minuten, da konnte Patrick Völk schon zum ersten Mal erfolgreich für den ERC die Führung erringen. Bis dahin schien der ERC doch die dominierende Mannschaft zu sein und alles im Griff zu haben. Doch dann kehrte sich die Medaille und die Gastgeber übernahmen die Herrschaft auf dem Eis. Dabei trafen sie jeweils in der 7., 9. und 11. Spielminute und behielten die 3:1 Führung bis zur ersten Pause. Mit etwas mehr Besinnung kamen die Lecher zurück ins Spiel und zeigten sich dann wiederum von einer ganz anderen Seite. In der 21. Minute verkürzte Jonas Seitz auf 2:3, den Ausgleich erzielte Matthias Erhard in der 38. Minute. Kaum 60 Sekunden später legte sich Jonas Seitz nochmals ins Zeug und schaffte die Führungsübernahme mit seinem Treffer zum 4:3. Im Schlussabschnitt befanden sich beide Gegner auf Augenhöhe, das Spiel verlief ausgeglichen und der Spielstand verlief unverändert. Auch eine Auszeit der Gastgeber in der letzten Spielminute brachte nicht den erwarteten Erfolg in einer durchaus fairen Begegnung.

 

Spielstatistik:     SG Königsbrunn – ERC Lechbruck  3:4 (3:1;0:3;0:0)

 

Tore:                  0:1 (5:00) Patrick Völk (Christoph Hack), 1:1 (06:34) Paul Siegler (Timo Knopf),                            2:1 (08:15) Marcel Citovsky, 3:1 (10:43) Hans-Jörg Traxinger, 3:2 (20:07) Jonas                            Seitz, 3:3 (37:12) Matthias Erhard (Florian Graml), 3:4 (38:14) Jonas Seitz                                      (Matthias Erhard).

 

Strafminuten:   SGK: 10

                          ERC: 8

Punktspielauftakt der Flößer in Königsbrunn

 

(25.10.2018) Am Freitag um 20:00 Uhr beginnt für den ERC Lechbruck die Meisterschaftsrunde in der Eishockey-Bezirksliga. Die Flößer reisen nach Königsbrunn und wollen sich in der Hydro-Tech-Eisarena die ersten Punkte ergattern.

 

Der Gegner ist schwer einzuschätzen, denn im Gegensatz zu den vergangenen Spielzeiten bilden die Pinguine nun eine etwas unkonventionelle Spielgemeinschaft namens „SG Königsbrunn / Königsbrunn“, einem Zusammenschluss aus dem EV Königsbrunn und der 1b des Bayernligisten EHC Königsbrunn. Die Mannschaft von Trainer Klaus Timpel hat mit Patrick Voigt (SG Senden) und Simon Seitz (ESV Buchloe 1b) zwei Neuzugänge zu vermelden, mit Michael Wolf und Maxim Wilaschek sind hingegen zwei Abgänge bekannt (beide zum TSV Farchant). Darüber hinaus werden verstärkt nachrückende Spieler der U20 und Spieler des Bayernligisten EHC Königsbrunn zum Einsatz kommen. Die Saison 2017/18 beendeten die Brunnenstädter auf dem achten Platz, der dieses Jahr übertroffen werden soll.

 

Für den ERC gilt es gut in die Punktrunde zu starten und den Schwung aus dem Trainingslager und dem letzten Testspiel gegen die SG Bad Bayersoien/Peiting 1b in das erste Match mitzunehmen. Das Team von ERC-Trainer Jörg Peters hat genug Selbstvertrauen, um in Königsbrunn zu bestehen. Nicht mitwirken können vermutlich Lukas Bauer und Marius Neu, die noch an ihren Verletzungen laborieren. Auch Vorstand Manfred Sitter freut sich dass es endlich losgeht: „Am Freitag beginnt der Ernstfall. Wollen wir bis zum Ende ein Wort um die Play-Off-Plätze mitreden, dürfen wir uns nicht viele Ausrutscher erlauben. Die Jungs haben die Vorbereitung gut durchgezogen und ausnahmslos gegen sehr starke Gegner getestet. Ich wünsche Jörg Peters und unserer Mannschaft dass sie sich in Königsbrunn selbst belohnen und erfolgreich sind.“

 

Freitag, 26.10.2018, 20:00 Uhr: SG Königsbrunn – ERC Lechbruck

Flößer mit Bad Bayersoien/Peiting 1b auf Augenhöhe

 

(22.10.2018) In einem Spiel zweier gleichwertigen Mannschaften, duellierten sich die Flößer am Sonntagabend im Eisstadion Peiting mit der SG Bad Bayersoien/Peiting 1b. Die Hausherren begannen dabei anfangs druckvoll, doch Lechbruck überstand die ersten zehn Minuten schadlos. Danach sahen die Zuschauer einen offenen Schlagabtausch: Im Minutentakt gab es Chancen auf beiden Seiten, nutzen konnten diese jedoch nur die Soier und schossen ihrerseits einen 2:0-Vorsprung zur ersten Pause heraus.

 

Im zweiten Abschnitt ein unverändertes Bild: Zwei Mannschaften die sich regelmäßig, teils durch schöne Kombinationen, Torchancen erspielten. Und wieder war hierbei die Spielgemeinschaft kaltschnäuziger: In der 23. Minute erhöhten die Hausherren auf 3:0 und manch ein Anhänger des ERC rieb sich die Augen und meinte „wir haben mehrere Hundertprozentige und die schießen das Tor, unfassbar!“. Doch die Flößer antworteten prompt und konnten durch Matthias Ehrhard den 1:3-Anschlußtreffer erzielen (29.). Der ERC kam nun stärker auf und schnürte die Soier minutenlang in deren Drittel ein, ohne Zählbares verbuchen zu können. Unglücklich liefen die Lecher im Vorwärtsdrang in einen Konter, den Stefan Schweizer eiskalt zum 4:1 abschloss.

 

Das letzte Spieldrittel gehörte dann wiederum komplett den Lechern, die das gesamte Spiel mit vier Blöcken agierten. Ein Angriff nach dem anderen rollte auf die SG zu und in der 48. Minute verkürzte Lukas Zugmaier auf 2:4. Der ERC wollte mehr und er bekam mehr: Jonas Seitz brachte die Blau-Weissen in der 52. Minute auf 3:4 heran, ehe Christoph Hack eine Zeigerumdrehung später den vielumjubelten Ausgleich besorgte. Die SG Bad Bayersoien/Peiting 1b wirkte zu diesem Zeitpunkt stehend KO und konnte nur gelegentliche Entlastungsangriffe entgegensetzen. Als die Flößer mehrere Hochkaräter liegen ließen und sich die meisten Zuschauer schon auf ein Penaltyschießen einstellten, schockte Stefan Schöller in der 58. Minute den ERC-Anhang mit einem Schuß aus der zweiten Reihe, der unglücklich den Weg durch Flößer-Goalie Patrick Dietl ins Tor fand. Insgesamt waren die Soier schlicht abgeklärter im Torabschluss, was letztlich das Ergebnis in Ordnung gehen lässt. Beide Mannschaften starten am kommenden Wochenende in die Punktrunde: Der ERC spielt am Freitag um 20:00 Uhr in Königsbrunn, Bayersoien in Germering.

 

Spielstatistik:         SG Bad Bayersoien/Peiting 1b – ERC Lechbruck  5:4 (2:0;2:1;1:3)

 

Torfolge:               1:0 (05:07) Stefan Schweizer, 2:0 (06:36) Stephan Rößle (Sascha Winkler),                                  3:0 (22:34) Martin Maier (Thomas Maier), 3:1 (28:21) Matthias Ehrhard                                        (Samuel Wörle), 4:1 (37:34) Stefan Schweizer (Stephan Rößle, Roman                                        Bauer) 5-4 PP, 4:2 (48:21) Lukas Zugmaier (Stefan Dubitzky), 4:3 (52:12)                                      Jonas Seitz (Magnus Lang), 4:4 (53:38) Christoph Hack (Michael Mößmer),                                5:4 (57:43) Stefan Schöller (Stephan Rößle).

 

Strafminuten:       SGBP:   12

                              ERC:     10

 

Zuschauer:           49

Derby gegen Bad Bayersoien zum Vorbereitungsende

 

(21.10.2018) Nach einem guten Trainingslager in Götzens (Österreich), steht heute Abend im Eisstadion Peiting die Generalprobe für den Punktspielauftakt am kommenden Freitag in Königsbrunn auf dem Programm. Die Flößer treten somit heute um 18 Uhr im Traditionsderby gegen die SG Bad Bayersoien/Peiting 1b an.

 

In den bisherigen Vorbereitungsspielen besiegten die Soier den ESV Türkheim (7:2 und 9:1) und den HC Maustadt (5:1). Damit ist klar, dass auf die Truppe von ERC-Trainer Jörg Peters ein absolutes Bezirksliga-Spitzenteam wartet. Mit Norbert Löw vom Bayernligisten EA Schongau und Thomas Zeck vom Oberligisten EC Peiting kann der heutige Gegner mit zwei höherklassigen Neuzugängen aufwarten. Auch für den Gegner ist dieses Spiel die Generalprobe für die nächste Woche beginnende Punktrunde.

 

Bei den Lechern lief die bisherige Vorbereitung noch nicht ganz nach Wunsch. Immer wieder mußte auf beruflich- oder verletzungsbedingte Ausfälle reagiert werden. Weiterhin fehlen werden sicher die Verletzten Lukas Bauer und Marius Neu. Dennoch kam das dreitägige Trainingslager zur richtigen Zeit und die Mannschaft wirkt motiviert und zuversichtlich. Auch wenn man heute erneut auf einige Akteure verzichten muss, wollen sich die Flößer als Gegner auf Augenhöhe zeigen und hoffen auf zahlreiche Unterstützung der ERC-Fans.

Trainingslager der 1. Mannschaft

 

(15.10.2018) Am vergangenen Wochenende absolvierte unsere 1. Mannschaft ein dreitägiges Trainingslager in Götzens (Österreich). Das Fazit von ERC-Trainer Jörg Peters fiel positiv aus: "Es war ein richtig schönes Wochenende. Außer den Verletzten Lukas Bauer und Marius Neu waren alle Mann an Bord und wir konnten so endlich einmal fast vollzählig trainieren. Die Jungs haben richtig Gas gegeben und voll mitgezogen. Wir sind auf einem guten Weg."

Flößer müssen hohe Niederlage in Burgau einstecken

 

(06.10.2018) Mit einer Rumpfmannschaft trat der ERC beim Landesligisten ESV Burgau zum dritten Vorbereitungsspiel an. Bereits die Vorzeichen zu diesem Match waren alles andere als günstig, schließlich mussten die Flößer auf sieben Stammspieler verzichten. Burgau hingegen präsentierte sich in allen Belangen überlegen und es war deutlich zu erkennen, dass die Eisbären auch in der Vorbereitung erheblich weiter sind als die Lecher. So ist der Spielverlauf leider so schnell wie eindeutig erzählt: Burgau schoss in regelmäßigen Abständen seine Tore und die Flößer waren nicht mehr als ein willkommener Sparringspartner. Alleine acht Tore schossen direkt die ausländischen Spieler (laut Spielberichtsbogen sieben Spieler), die auch bei jedem der fünfzehn Burgauer Treffer mit mindestens einem Assist vorbereiteten. Die beiden Treffer für den ERC schoss Christoph Hack.

 

Nun gilt es dieses Spiel zu verdauen und letztlich abzuhaken. Dem ESV Burgau wünschen wir viel Erfolg in der neuen Saison und denken, dass das erklärte Ziel „Erreichen der Aufstiegsrunde zur Bayernliga“ realisierbar ist.

 

Die Lecher werden am nächsten Wochenende ein dreitägiges Trainingslager in Götzens (Österreich) absolvieren und starten damit in die wichtige Phase der Vorbereitung. Am 21.10.2018 folgt dann die Generalprobe bei der SG Bad Bayersoien/Peiting 1b, bevor es dann am 26.10.2018 in Königsbrunn zum ersten Punktspiel kommt.

 

Spielstatistik:    ESV Burgau - ERC Lechbruck   15:2 (4:1;6:0;5:1)

 

Tore:                1:0 (02:54) Dennis Tausend (David Zachar), 2:0 (10:33) Michal Horky, 3:0 (12:13) David Tomecko (Michal Horky, Michael Folk), 4:0 (14:33) Boris Drozd (Michal Horky, David Tomecko), 4:1 (17:09) Christoph Hack (Samuel Wörle, Patrick Völk), 5:1 (20:17) David Zachar (Dennis Tausend), 6:1 (21:09) Dominik Zimmermann (David Zachar), 7:1 (25:03) David Zachar (Dominik Zimmermann, Marvin Mändle), 8:1 (29:44) David Tomecko (Dominik Zimmermann), 9:1 (32:02) Dennis Tausend (Dominik Zimmermann), 10:1 (33:40) Stefano Coco (Niklas Arnold), 11:1 (45:09) David Tomecko (Boris Drozd, Michal Horky), 11:2 (46:13) Christoph Hack (Florian Graml), 12:2 (48:23) Dennis Tausend (David Zachar, Dominik Zimmermann), 13:2 (52:15) Dominik Zimmermann (Dennis Tausend, David Heinrich), 14:2 (55:53) Dominik Zimmermann (Dennis Tausend), 15:2 (56:56) Josef Barnsteiner (Michal Horky, David Tomecko).

 

Strafminuten: ESV 8 Min.

                        ERC 10 Min.

 

Zuschauer:     40

ERC zu Gast beim ESV Burgau

 

(05.10.2018) Heute Abend um 20:00 Uhr sind die Flößer zum dritten Vorbereitungsspiel beim Landesligisten ESV Burgau zu Gast. Die Eisbären haben als Saisonziel das Erreichen der Aufstiegsrunde zur Bayernliga ausgegeben, womit klar ist, dass auf den ERC ein ordentliches Kaliber zukommt. Sieben Neuzugänge sollen helfen, dieses Ziel zu erreichen, dabei kommen alleine fünf vom Bayernliga-Aufsteiger EHC Königsbrunn. Wenn man sich den Kader des ESV Burgau anschaut, zählt man acht ausländische Spieler (6 x Slowakei, 1 x Tschechien, 1 x Italien) und den deutsch-russischen Torhüter Roman Jourkov. Hierfür kassierten die Burgauer innerhalb der Eishockeyszene bereits viel Kritik, jedoch lassen die aktuellen Statuten des BEV diese Konstellation zu und so werden sich die Lecher sportlich dieser Herausforderung stellen.

 

Bei den Flößern werden aus beruflichen und privaten Gründen einige Stammspieler heute Abend fehlen. Zudem fällt Lukas Zugmaier mit einer Verletzung aus. Damit werden die Trauben heute in Burgau sehr hoch hängen, wie auch ERC-Trainer Jörg Peters vor dem Spiel die Lage einschätzt: "Aufgrund der aktuellen Personalsituation kommt dieses Spiel gegen einen ambitionierten Landesligisten eigentlich zur Unzeit. Wir werden bestmöglich dagegenhalten, einige Varianten testen und versuchen uns teuer zu verkaufen."

Niederlage im Test gegen die SG Lindenberg

 

(30.09.2018) Auch beim zweiten Testspiel gingen die Flößer geschlagen vom Eis. Allerdings war im Vergleich zum ersten Spiel in Schongau vor einer Woche eine Leistungssteigerung der Mannschaft von ERC-Trainer Jörg Peters erkennbar. Die ersten beiden Drittel waren die Flößer mit dem Bezirksligarivalen spielerisch und läuferisch auf Augenhöhe und gingen sogar durch Tore von Jonas Seitz und Fabian Bacz mit 2:0 in Führung. Auch nach dem zweiten Drittel lagen die Lecher weiter vorne: Lukas Baader konnte den dritten Treffer für die Blau-Weißen erzielen, doch auch die SG Lindenberg antwortete ihrerseits mit zwei Toren. Im letzten Drittel machte man es dem Gegner dann viel zu einfach: Zwei Gegentore in eigener Überzahl und eine vernachlässigte Defensivarbeit waren letztlich für die Niederlage ausschlaggebend. "Für beide Teams ist noch jede Menge Luft nach oben", so das Fazit der Verantwortlichen aus beiden Lagern nach diesem Vorbereitungsspiel in der Eisarena Lindau. 

Für die Flößer geht es am kommenden Freitag um 20 Uhr bereits weiter: Zum nächsten Testspiel wird der ERC beim Landesligisten ESV Burgau antreten.

 

Spielstatistik:     SG Lindenberg/Lindau 1b - ERC Lechbruck   5:3 (0:2;2:1;3:0)

 

Tore:                  0:1 (7.) Jonas Seitz (Magnus Lang), 0:2 (12.) Fabian Bacz (Matthias Köpf)                                  1:2 (33.) Mario Kustor (Michael Wellenberger), 1:3 (36.) Lukas Baader                                        (Matthias Erhard), 2:3 (38.) Michael Wellenberger (Zdenek Cech, Mario                                    Kustor), 3:3 (44.) Michael Wellenberger (Zdenek Cech), 4:3 (49.) Zdenek                                    Cech (Manuel Merk, Patrick Prell), 5:3 (56.) Michael Wellenberger (Patrick                                Prell).

 

Strafminuten:   SGL 20 plus 10 Min.

                          ERC 12 Min.

 

Zuschauer:       65

 

Erstes Testspiel der Flößer in Schongau


(22.09.2018) Nach zwei Wochen Eistraining steht nun am kommenden Sonntag um 17 Uhr das erste Testspiel in Schongau auf dem Programm. Fehlen wird auf jeden Fall Trainer Jörg Peters, der noch im Urlaub weilt und von dort aus seinen Jungs die Daumen drückt.

Der erste Testspielgegner wird die EA Schongau 1b aus der Bezirksliga Gruppe 3 sein. Die Zweitvertretung des Bayernligisten schloss die vergangene Bezirksligasaison auf einem enttäuschenden neunten Platz ab und wird sich für die anstehende Spielzeit so Einiges vorgenommen haben. Einziger Neuzugang ist bis jetzt Torhüter Christopher Sievers vom Landesligisten SC Forst. Sicher werden auch einige Spieler der 1. Mannschaft Spielpraxis bei der EAS 1b sammeln dürfen und so kann man schwer einschätzen, wie stark die Truppe von EAS-Trainer Andreas Leschinger tatsächlich ist.

 

Für die Flößer ist der Test gegen Schongau in erster Linie wichtig, um die Reihen einzuspielen und Spielpraxis zu erhalten. Das Ergebnis spielt dabei noch eine untergeordnete Rolle. Trotzdem möchte man natürlich erfolgreich starten und einen weiteren Schritt in Richtung Leistungslevel machen.

 

Sonntag, 23.09.2018, 17:00 Uhr:  EA Schongau 1b – ERC Lechbruck

Vier auf einen Streich!


(19.09.2018) Wir freuen uns euch heute vier "Neuzugänge" vorstellen zu dürfen: Es gibt einen Generationenwechsel im Betreuerstab der 1. Mannschaft des ERC Lechbruck. Mit Marius Hack, Sören Kosanke, Simon Natzeder und Max Hähnel gibt es ab sofort vier neue Betreuer, die unsere Flößer bei allen Heim- und Auswärtsspielen rundherum unterstützen werden. Die Vorstandschaft des ERC bedankt sich bei euch für die umgehende Bereitschaft, diesen Job zu übernehmen und wünscht dabei viel Spaß und Erfolg!


Gleichzeitig bedanken wir uns bei den ausgeschiedenen Klaus Hack und Andi Böhm, die viele Jahre den Flößern als Betreuerteam zur Verfügung gestanden sind und unseren Jungs den Rücken frei gehalten haben. Danke für eure langjährige Unterstützung!

Erstes Eistraining im BLZ Füssen

 

(10.09.2018) Unsere Jungs sind zurück auf dem Eis! Heute startete die 1. Mannschaft mit dem ersten Training auf dem Eis im Bundesleistungs- zentrum in Füssen. Zwar mußte Trainer Jörg Peters auf einige angeschlagene oder verhinderte Cracks verzichten, aber mit 15 Spielern und zwei Torhütern wurde die erste Einheit erfolgreich absolviert.

Lukas Baader wechselt zu den Flößern


(21.06.2018) Der ERC Lechbruck verstärkt sich im Angriff mit dem 20-jährigen Lukas Baader vom ESC Kempten. Der gebürtige Füssener hat die Nachwuchsausbildung des EV Füssen genossen und 2017 den Deutschen Meistertitel der DNL2 mit dem EVF errungen. In der vergangenen Saison wechselte er in die Landesliga zum ESC Kempten. Nun kehrt er von der Iller an den Lech zurück und will mit den Flößern angreifen. Herzlich willkommen in Lechbruck!

BEV gibt Ligeneinteilung bekannt

 

1. Mannschaft, Bezirksliga Gruppe 4:

ERC Lechbruck, EGW Augsburg, ESV Buchloe 1b, SG Königsbrunn, SG Lindenberg, HC Maustadt, EC Oberstdorf, SG Senden, ESV Türkheim

 

U20, Landesliga Gruppe 1:

ERC Lechbruck, ESV Buchloe, ESC Kempten, EV Königsbrunn, ECDC Memmingen, EV Pfronten, ERC Sonthofen, ESV Türkheim.

 

U15, Bezirksliga Gruppe 1:

ERC Lechbruck, ESC Kempten, EV Pfronten, ESV Türkheim, SG Ulm/Senden/Burgau, Wangen Eagles.

 

U13, Bezirksliga Gruppe 1:

ERC Lechbruck, SG Burgau/Augsburg III, ESC Kempten II, SG Türkheim/Schongau, VfE Ulm/Neu-Ulm, Wangen Eagles.

 

U11, Leistungsklasse B Gruppe 1:

ERC Lechbruck, ESV Buchloe, ERC Sonthofen, ESV Türkheim.

 

U9, Leistungsklasse B Gruppe 3:

ERC Lechbruck, EV Mittenwald, SC Riessersee, EA Schongau.

Stadelumbau schreitet voran

 

(06.06.2018) Der Umbau des Stadels am Musikpavillon ist in vollem Gange. Es wird derzeit von Fahri Arslan, Berni Sitter, Thomas Holzer und weiteren Helfern des ERC, eine gastronomische Einheit mit Küche, Ausschank und Spüle eingebaut, die die Bewirtung bei Veranstaltungen wie den wöchentlichen Dämmerschoppen optimieren wird. Finanziell wird das Projekt von der Gemeinde Lechbruck am See unterstützt. Danke an die fleißigen Handwerker und die Gemeinde Lechbruck - wir sind schon sehr gespannt!

Bericht zur Jahreshauptversammlung des ERC Lechbruck

 

(24.05.2018) Am 18. Mai 2018 fand die Jahreshauptversammlung des ERC Lechbruck im Gasthof Holler statt, zu der 35 Personen erschienen sind. Wolfgang Niggl, 1. Vorsitzender, blickte auf ein reges Vereinsleben in der Saison 2017/18 zurück und hob die Beteiligung des ERC an diversen Veranstaltungen in Lechbruck hervor. Dazu zählten die Bewirtung des Dämmerschoppens (12x), Unterstützung des Schützenvereins VSG Lechbruck bei der Ausrichtung seiner Feierlichkeiten im Jahr 2017, Flößermarkt, Adventsmarkt, der Barbetrieb am Faschingsdienstag, sowie die „Schlappschussfete“ im Fasching, als Ersatz für den Ball der Vereine. Herr Niggl dankte allen Helfern für Ihren Einsatz.

 

Besonders stolz betonte er, dass Lechbruck als kleine Gemeinde mit 2.800 Einwohnern in der Lage ist, vier Nachwuchsmannschaften mit eigenen Spielern zu melden, während dies in weitaus größeren Städten zum Teil nur noch mit Spielgemeinschaften möglich ist. Herr Niggl bedankte sich bei allen Trainern, Zeitnehmern, Stadionsprechern, Betreuern, Helfern und Eltern für die Organisation und Hilfe beim reibungslosen Ablauf des Spielbetriebs.

 

In eigener Sache blickt Wolfgang Niggl auf seine 8-jährige Amtszeit als 1. Vorsitzender zurück. Es habe ihm Spaß gemacht und er hat viel gelernt. Er bedankte sich für das Vertrauen und die Unterstützung, die ihm in dieser Zeit entgegengebracht wurde. Herr Niggl teilte mit, dass er sein Amt als 1. Vorsitzender nun abgeben und nicht mehr kandidieren wird.

 

Jugendleiter Stefan Lederhofer berichtete über die Nachwuchsmannschaften des ERC Lechbruck. Es waren vier Mannschaften im Spielbetrieb (Kleinstschüler, Kleinschüler, Knaben und Jugend). Zusätzlich wurden die Laufschule und die Eishockeyschule durchgängig angeboten. Herr Lederhofer bedankte sich bei allen Trainern und den Spielereltern, die während der Nachwuchsspiele das Stüberl betreiben, ebenso den Zeitnehmern, den Sanitätern und bei Franz Grieser, der mit besonderem Einsatz gegen die Wetterkapriolen des vergangenen Winters kämpfte und das ein oder andere Spiel erst möglich machte. Mit großem Applaus wurde auch Stefan Hotter geehrt, der in der Saison 2017/18 die Verantwortung und den Zeitaufwand für zwei Nachwuchsmannschaften (Kleinstschüler, Kleinschüler) auf sich genommen hat.

Herr Lederhofer gab noch einen Ausblick auf die kommende Saison: Die Laufschule wird wieder Bernhard Sitter durchführen, die Eishockeyschule wird Michael Sitter übernehmen. 5 Nachwuchsmannschaften – und damit eine mehr wie bisher – werden zum Spielbetrieb gemeldet:

  • U9 (Kleinstschüler), Trainer: Wolfgang Wagner
  • U11 (Kleinschüler), Trainer noch offen
  • U13 (Knaben), Trainer: Stefan Hotter
  • U15 (Schüler), Trainer: Richard Lory
  • U20 (Junioren), Trainer: Werner Köstler, Markus Fischer

 

Bernhard Sitter berichtete über die Seniorenmannschaften des ERC: Mit Zuversicht und Euphorie startete die 1. Mannschaft in die Saison 2017/18. Bald schon gab es jedoch Probleme, so dass im Dezember die Trainer Michael Köpf und Sebastian Ego ihren Rücktritt erklärten. Im Januar wurde die Mannschaft von Jörg Peters übernommen und beendete die Saison auf dem vierten Tabellenplatz. Der langjährige ERC-Torhüter Markus Echtler hat zudem seine aktive Laufbahn beendet. Jörg Peters wird die 1. Mannschaft weiterhin als Trainer führen.

Anschließend berichtet Bernhard Sitter von der 1b-Mannschaft, die an keinem Spielbetrieb teilnimmt, jedoch 8 Freundschaftsspiele und 1 Turnier absolvierte.

 

Cornelia Wohlfarter, Kassiererin, berichtet über die finanzielle Lage des ERC im Geschäftsjahr 2017 und stellt die Einnahmen und Ausgaben vor. Zwar wurde 2017 durch notwendige Mehrausgaben mit einem Minus im Ergebnis abgeschlossen, jedoch steht der ERC Lechbruck weiterhin finanziell solide da. Schließlich konnten die Kassenprüferinnen Bettina Sitter und Ingrid Wörle gegenüber Frau Wohlfarter eine hervorragende und einwandfreie Kassenführung ohne Beanstandung bescheinigen.

 

Zweiter Bürgermeister Erwin Maas übernahm die Entlastung der Kassiererin und der Vorstandschaft, welche einstimmig befürwortet wurde. Herr Maas bedankte sich beim Verein und der bisherigen Vorstandschaft für die geleistete Arbeit und die Unterstützung für die Gemeinde bei zahlreichen Festen. Er dankte Herrn Niggl für seine 8-jährige Tätigkeit als 1. Vorstand des ERC und ging daraufhin zu den Neuwahlen über, die folgendes Ergebnis brachten:

 

Vorstandschaft:

 

1. Vorstand: Manfred Sitter

2. Vorstand: Jürgen Kieslich

Kassiererin: Cornelia Wohlfarter

Schriftführerin: Silke Zink

Jugendleiter: Stefan Lederhofer

Beisitzer: Tina Bacz, Claus Vogt, Markus Balzarek, Markus Poll

 

Kassenprüfer:

Manuela Wagner, Bettina Sitter

 

Wolfgang Niggl übergab damit den Stab an Manfred Sitter und wünschte diesem viel Glück und Erfolg für die zukünftigen Aufgaben. Ebenso wurden von Niggl die bisherigen Vorstandschaftsmitglieder Sandra Lederhofer (Schriftführerin) und Andrea Böhm (Beisitzerin) mit Dank verabschiedet. Beide haben ihre Ämter zur Verfügung gestellt und abgegeben.

 

Manfred Sitter bedankte sich für das ihm entgegengebrachte Vertrauen und teilte mit, dass er das Amt des Vorstands gerne und aus Überzeugung übernommen hat. Er dankte insbesondere Wolfgang Niggl, der im Jahr 2010 den ERC Lechbruck in einer schwierigen finanziellen Situation übernommen hat, in der der Verein sogar Gefahr lief, aufgelöst zu werden. Aber niemand geht wirklich so ganz: Wolfgang Niggl wird dem ERC als Datenschutzbeauftragter des Vereins weiterhin zur Verfügung stehen. Manfred Sitter blickte abschließend voraus: „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit der neu gewählten Vorstandschaft, den Trainern, Spielern, Nachwuchseltern und unseren Helfern. Wir wollen das sportlich Bestmögliche im Rahmen unserer finanziellen Möglichkeiten anstreben und den Verein wie auch die Gemeinde Lechbruck würdig in der Region und darüber hinaus vertreten.“

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
2018 © ERC Lechbruck e.V. - Floßbinderweg 2, 86983 Lechbruck am See Telefon & Fax: 08862 / 987283, Email: geschaeftsstelle@erclechbruck.de