Offizielle Homepage des ERC Lechbruck e.V.
Offizielle Homepage des ERC Lechbruck e.V.

Berichte 1. Mannschaft 2017/18

Vorstandschaft ist gewählt


(22.05.2018) Am vergangenen Freitag fand die Jahreshauptversammlung des ERC Lechbruck im Gasthof Holler statt. Die Neuwahlen ergaben folgendes Ergebnis:

 

Vorstandschaft:
1. Vorstand: Manfred Sitter
2. Vorstand: Jürgen Kieslich

Kassier: Cornelia Wohlfarter
Schriftführerin: Silke Zink
Jugendleiter: Stefan Lederhofer
Beisitzer: Tina Bacz, Claus Vogt, Markus Balzarek, Markus Poll.

 

Kassenprüfer:
Manuela Wagner, Bettina Sitter

 

Ihr bisheriges Amt abgegeben haben:
Wolfgang Niggl (1. Vorstand), Sandra Lederhofer (Schriftführerin), Andrea Böhm (Beisitzerin), Ingrid Wörle (Kassenprüferin)

 

Ich bedanke mich ganz herzlich bei allen bisherigen Vorstandschaftskollegen /-kolleginnen für Ihren langjährigen und intensiven Einsatz für den ERC Lechbruck.
Gleichzeitig freue ich mich auf die zukünftige Zusammenarbeit mit der neuen Vorstandschaft, den Trainern, Spielern, Nachwuchseltern und unseren Helfern. Pack mer's an!

 

Ein ausführlicher Bericht zur Jahreshauptversammlung folgt.

 

Mit sportlichem Gruß,

 

Manfred Sitter
1. Vorsitzender

Jörg Peters auch nächste Saison an der Bande der Flößer

 

(23.02.2018) Wir freuen uns mitteilen zu können, dass Jörg Peters dem ERC Lechbruck die Zusage gegeben hat, auch in der nächsten Saison Trainer der 1. Mannschaft zu sein. Jörg Peters hat im Januar die Flößer übernommen und sieht gutes Potenzial im ERC-Team, welches er nun weiterentwickeln möchte. Die Vorstandschaft freut sich auf die weitere Zusammenarbeit mit Jörg Peters und sieht der kommenden Saison positiv entgegen.

Niederlage und Kantersieg zum Saisonfinale

 

(19.02.2018) Mit einer Niederlage und einem Kantersieg hat der ERC Lechbruck die Saison beendet. Genauso unterschiedlich wie die Gegner des Eishockey-Bezirksligisten am letzten Spielwochenende, waren auch die Ergebnisse beider Partien: am Freitag unterlagen die Flößer dem Topfavoriten HC Maustadt noch mit 3:9, einen Tag später demontierten sie Tabellenschusslicht EV Bad Wörishofen mit 18:5.

 

Maustadt holt sich damit den Meistertitel – Lechbruck landet auf Platz vier.

Krankheitsbedingt fehlten den Flößern am Freitag Magnus Lang, Markus Sadkowski und Sammy Wörle. Marcus Köpf, Lukas Zugmaier und Josef Bayrhof hatten einen wichtigen Auftritt mit der Jugendmannschaft. Dementsprechend ersatzgeschwächt trat der ERC in Maustadt an. Zielstrebig und mit vollem Einsatz nahm sich der HCM das Ostallgäuer Rumpfteam vor und sicherten sich mit einem klaren 9:3-Sieg vorzeitig den Meistertitel. Auch die Gegentore durch die ERC-Spieler Matthias Köpf, Christoph Pfeiffer und Patrick Völk reichten nicht aus, um dem überlegenen Gegner Paroli zu bieten.

 

Mit einem Kantersieg beendeten die Flößer dann aber kaum 24 Stunden später die Meisterschaftsrunde: Mit fast komplettem Kader fegten die Lecher Bad Wörishofen vom Eis und holten sich einen überdeutlichen Kantersieg von 18:5 (5:2; 7:2; 6:1). Vier Tore erzielte Fabian Bacz, je drei Treffer Christoph Pfeiffer und Marcus Köpf, je zwei Matthias Erhard und Stefan Dubitzky. Die restlichen Tore kamen von Lukas Zugmaier, Maximilian Ott, Jonas Seitz und Matthias Köpf. Am selben Abend besiegte der ESV Buchloe die SG Senden mit 5:2. Deshalb beendet der ERC die Saison auf dem vierten Tabellenplatz. (fis)

 

Spielstatistik:                    SG Maustadt/Memmingen 1b – ERC Lechbruck  9:3 (4:1;1:0;4:2)

 

Tore & Assists:                  1:0 (05:48) Martin Löhle (Alex Ulianiw), 2:0 (06:24) James Nagle                                                   (Philipp Hacker, Martin Löhle), 2:1 (09:50) Matthias Köpf (Jonas                                                   Seitz), 3:1 (10:11) Felix Hellmann, 4:1 (11:10) Martin Löhle (James                                                 Nagle), 5:1 (34:37) Tobias John, 6:1 (40:47) James Nagle (Martin                                                 Löhle) PP 5-4, 7:1 (45:42) Ingo Nieder (Florian Schwarz), 8:1 (51:16)                                            James Nagle (Armin Pauli, Florian Schwarz) PP -5-4, 8:2 (53:04)                                                    Christoph Pfeiffer (Jonas Seitz, Matthias Erhard), 8:3 (55:21) Patrick                                              Völk, Matthias Köpf) PP 5-4, 9:3 (57:09) Martin Löhle (Philipp Hacker,                                          Mario Kusterer).

 

Strafminuten:                 Maustadt: 12

                                        Lechbruck: 16 + 10 Min. Diszipl. für Christoph Pfeiffer

Zuschauer:                     94

 

 

Spielstatistik:                    EV Bad Wörishofen 1b – ERC Lechbruck  5:18 (2:5;2:7;1:6)

 

Tore & Assists:                  0:1 (01:00) Christoph Pfeiffer (Matthias Erhard, Jonas Seitz), 1:1                                                   (02:30) Christoph Seitz, 1:2 (03:54) Marcus Köpf (Patrick Völk, Fabian                                           Bacz), 1:3 (10:26) Lukas Zugmeier, 2:3 (11:33) Christoph Seitz, 2:4                                                 (12:18) Fabian Bacz (Patrick Völk), 2:5 (18:00) Marcus Köpf                                                           (Matthias Köpf) PP 5-4, 2:6 (21:00) Matthias Erhard (Christoph                                                     Pfeiffer, Jonas Seitz), 2:7 (23:38) Christoph Pfeiffer (Jonas Seitz,                                                     Matthias Erhard) PP 5-4, 2:8 (26:19) Maximilian Ott (Jonas Seitz,                                                   Christoph Pfeiffer) PP 5-4, 2:9 (31:59) Fabian Bacz (Matthias Köpf),                                             3:9 (34:22) Niklas Kohler (Daniel Ledermann, Christoph Seitz), 3:10                                               (37:07) Stefan Dubitzky (Marcus Köpf), 3:11 (37:47) Christoph                                                       Pfeiffer (Jonas Seitz), 3:12 (39:02) Fabian Bacz (Christoph Hack,                                                  Jonas Seitz), 4:12 (39:44) Daniel Ledermann (Niklas Kohler), 4:13                                                  (40:31) Jonas Seitz (Penalty), 4:14 (40:51) Marcus Köpf (Fabian                                                    Bacz), 4:15 (41:42) Fabian Bacz (Marcus Köpf, Patrick Völk), 5:15                                                (44:34) Niklas Kohler (Daniel Ledermann, Christoph Seitz), 5:16                                                    (51:52) Matthias Köpf (Patrick Völk, Stefan Dubitzky) PP 5-4, 5:17                                                  (53:53) Matthias Erhard (Jonas Seitz, Christoph Pfeiffer), 5:18 (59:52)                                            Stefan Dubitzky (Fabian Bacz, Marcus Köpf) PP 5-4.

 

Strafminuten:                 Bad Wörishofen: 12 + 10 Min. Diszipl. für Leon Wirrer

                                        Lechbruck: 2

Zuschauer:                     k. A.

Flößer vor den letzten beiden Saisonspielen

 

(15.02.2018) Der ERC Lechbruck hat am kommenden Wochenende noch zwei Spiele zu bestreiten, dann ist die Saison für die 1. Mannschaft bereits zu Ende. Am Freitag geht es nach Memmingen zur SG Maustadt/Memmingen 1b (Spielbeginn: 20:00 Uhr) und am Samstag um 18:00 Uhr treffen die Lecher auf die 1b des EV Bad Wörishofen.

 

Zwei Gegner, die unterschiedlicher kaum sein könnten. Auf der einen Seite der aktuelle Tabellenführer Maustadt, auf der anderen das abgeschlagene Schlusslicht Bad Wörishofen. Klar ist auch, sollten die Flößer beide Spiele gewinnen, können sie aus eigener Kraft an Buchloe vorbeiziehen und die doch etwas durchwachsene Saison noch mit einem zufriedenstellenden dritten Platz abschließen.

 

Die SG Maustadt/Memmingen 1b ist bereits sicher für die Play-Offs qualifiziert, wird aber alles daran setzen, gegen den ERC zu gewinnen. Denn dann wären die Maustädter Meister der Eishockey-Bezirksliga Gruppe 4 und würden in den Play-Offs um den Aufstieg in die Landesliga Heimrecht geniessen. Das sehr zerfahrene Hinspiel im Lechparkstadion konnten die Memminger mit 5:2 für sich entscheiden. Lechbruck erhielt damals 99 Strafminuten und schlug sich damit eher selbst. Daraus resultierend erfolgte dann der Trainerrücktritt von Michael Köpf und Sebastian Ego.

 

Bad Wörishofen durchlebt eine Spielzeit ohne Glücksgefühle. Nicht ein einziger Punkt steht auf der Habenseite der Wölfe, schlechteste Offensive und schwächste Defensive – damit ist eigentlich, bei allem Respekt, der Samstagsgegner schon beschrieben. Das Hinspiel gewann der ERC ohne große Mühe mit 10:3.

 

Die Flößer sind heiß auf Platz drei und möchten nichts unversucht lassen, diesen noch im Endspurt zu erreichen. Nachdem diese Woche aufgrund des Faschings kaum trainiert wurde, wird gerade das Spiel in Memmingen sicherlich eine sehr große Herausforderung. Aber es ist noch eine Rechnung gegen die Grün-Gelben offen, dies sollte alle Kräfte mobilisieren und da die ERC-Torfabrik mittlerweile wieder wie am Schnürchen läuft, sollte genug Selbstvertrauen da sein, um als ebenbürtiger Gegner im Eisstadion am Hühnerbergweg aufzulaufen. Gegen Bad Wörishofen ist ein Sieg hingegen Pflicht und dann wird man schauen, ob es am Ende für den dritten Platz reicht. Es wäre dem Team von Jörg Peters zu gönnen.

 

Nächste Spiele:

Freitag, 16.02.2018, 20:00 Uhr:   SG Maustadt/Memmingen - ERC Lechbruck

Samstag, 17.02.2018, 18:00 Uhr: EV Bad Wörishofen 1b – ERC Lechbruck

ERC Lechbruck siegt deutlich gegen Oberstdorf

 

(11.02.2018) Einen deutlichen Sieg landete der ERC Lechbruck im letzten Heimspiel der Saison am Freitagabend: mit klarer Überlegenheit und sehenswerter Leistung über die gesamte Spielzeit holten sich die Flößer einen eindeutigen 9:1 (2:0; 4:0; 3:1) Sieg im Lechpark nach Hause.

Das Ergebnis war wesentlich klarer als sich die Lecher noch vor Spielbeginn erhofft hatten. Die Flößer hatten sich deshalb viel vorgenommen, aber die Spielgemeinschaft präsentierte sich an diesem Abend schwächer, als man es vom Viertplatzierten erwartet hatte. So gab es kaum Situationen, in denen die Gastgeber in irgendeiner Weise gefährdet waren.

 

Schon in der 4. Minute traf Kapitän Christoph Pfeiffer zum Führungstreffer, in der 9. Minute erhöhte Marcus Köpf auf 2:0. Auch im zweiten Spielabschnitt zeigte sich klare Überlegenheit der Flößer, Pfeiffer erhöhte auf 3:0 (26.) und Marcus Köpf auf 4:0 (30.) In der 32. Minute setzte Matthias Erhard den 5. Treffer für den ERC, noch einmal konnte Köpf in der 37. Minute auf 6:0 erhöhen. Nur 10 Sekunden nach Anpfiff des letzten Drittels gelang Pfeiffer ein fulminanter Treffer zum 7:0, danach wurden die Flößer etwas fahrlässig und holten sich unnötige Strafen. Die Folge war, dass Oberstdorf in dieser Phase seinen einzigen Treffer in Überzahl erzielen konnte. Der 8. Treffer für Lechbruck fiel in der 53. Minute, der Torschütze war diesmal Matthias Köpf. So ging es einem klaren Sieg entgegen, für den 9:1 Endstand sorgte Jonas Seitz nur 8 Sekunden vor dem Abpfiff. Das Ergebnis verschafft den Flößern erneute Zuversicht und Tabellenplatz vier. Ausstehend sind noch zwei Auswärtsspiele: am kommenden Freitag bei der SG Maustadt und am drauffolgenden Samstag in Bad Wörishofen. Theoretisch wäre der dritte Tabellenplatz noch drin. (fis)

 

Spielstatistik:               ERC Lechbruck – SG Oberstdorf/Sonthofen  9:1 (2:0;4:0;3:1)

 

Tore & Assists:             1:0 (03:43) Christoph Pfeiffer (Matthias Erhard), 2:0 (08:07) Marcus Köpf (Christoph Hack), 3:0 (25:38) Christoph Pfeiffer (Magnus Lang), 4:0 (29:53) Marcus Köpf, 5:0 (31:19) Matthias Erhard (Christoph Pfeiffer), 6:0 (36:40) Marcus Köpf (Christoph Pfeiffer), 7:0 (40:11) Christoph Pfeiffer (Matthias Erhard), 7:1 (45:41) Markus Becher PP 5-4, 8:1 (52:50) Matthias Köpf (Matthias Erhard), 9:1 (59:52) Jonas Seitz (Christoph Pfeiffer) PP 5-4.

 

Strafminuten:              Lechbruck:       12 + 10 Diszipl. für Florian Graml

Oberstdorf:       10 + 30 Diszipl. für Jochen Hartmann, Sebastian Blaha       und Marco Reinholz.

 

Zuschauer:                  153

 

Nächstes Spiel:

Freitag, 16.02.2018, 20:00 Uhr:   SG Maustadt/Memmingen - ERC Lechbruck

 

Letztes Heimspiel gegen die SG Oberstdorf/Sonthofen

 

(08.02.2018) Für die Flößer steht am Freitag um 19:30 Uhr bereits das letzte Heimspiel dieser Saison im Lechparkstadion auf dem Programm. Und immerhin ist noch der dritte Platz möglich, den sich das Team von ERC-Trainer Jörg Peters unbedingt erkämpfen möchte. Dafür ist im Heimspiel gegen den direkten Konkurrenten, die SG Oberstdorf/Sonthofen, ebenso ein Sieg notwendig, wie in den beiden letzten Spielen am nächsten Wochenende in Memmingen und Bad Wörishofen.

 

Die SG Oberstdorf/Sonthofen steht einen Platz und zwei Punkte vor dem ERC, hat dabei allerdings ein Spiel mehr absolviert. Das heißt, gewinnen die Flößer morgen, ist Oberstdorf schon einmal überholt. Die Eisbären ihrerseits wollen alles in die Waagschale werfen, um ebenfalls noch den dritten Platz zu erreichen. Dafür hat man sich vor wenigen Wochen im Lager der Oberallgäuer nochmal verstärkt: Mit Marco Reinholz vom ERC Ingolstadt 1b und Denis Adebahr vom EV Ravensburg 1b wurde die Offensive noch einmal aufgewertet.

 

Die Flößer haben letzte Woche ein Offensivfeuerwerk gegen die Senden Crocodiles veranstaltet. Ganz so einfach wird es gegen die SG Oberstdorf/Sonthofen sicher nicht werden. Der ERC ist heiß Revanche für die 3:5-Hinspielniederlage zu nehmen und die treue Anhängerschaft mit einem Sieg zu Hause zu verabschieden. Die Verantwortlichen des ERC Lechbruck hoffen noch einmal auf eine stattliche Kulisse im Lechparkstadion und weitere drei Punkte auf der Habenseite.

 

Nächstes Spiel:

Freitag, 09.02.2018, 19:30 Uhr:   ERC Lechbruck – SG Oberstdorf/Sonthofen

Krokodile mit Kantersieg nach Hause geschickt

 

(05.02.2018) Eine ganz klare Angelegenheit war am Sonntag das Heimspiel der Flößer gegen die Senden Crocodiles. Durch eine konzentrierte und kombinationssichere Leistung der Lecher, hatten die Gäste von der Illerau nicht den Hauch einer Chance. Auch in der Höhe verdient, schickt Lechbruck die Crocodiles mit 12:2 (6:1;4:0;2:1) wieder auf die Heimreise.

 

Von Beginn an machten die Flößer deutlich: Heute sollen Spielfreude, schön herausgespielte Tore und ein klarer Sieg vorherrschen. Auch wenn der Gegner nicht ansatzweise an die Leistungen der Überraschungssiege der vergangenen Wochen anknüpfen konnte, muss man dem Team von ERC-Trainer Jörg Peters ein Lob aussprechen: Diesmal passte man sich ganz und gar nicht dem Niveau des Gegners an, sondern zeigte über die gesamte Spielzeit welches Potenzial in dieser Mannschaft steckt.

 

Bereits in der 2. Spielminute wurde der Torreigen durch Sammy Wörle eröffnet und bis zur ersten Pause hieß es durch weitere Treffer von Stefan Dubitzky, Matthias Erhard, Marcus Köpf, Josef Bayrhof und Kapitän Christoph Pfeiffer 6:1 für den ERC Lechbruck.

Auch im zweiten Abschnitt klare Kräfteverhältnisse: Der ERC spielte überlegt, kombinationssicher und zwang die Crocodiles immer wieder zu Befreiungsaktionen. Meist über mehrere Stationen lief die Scheibe schön durch die Lecher Reihen bis dann letztlich eiskalt verwandelt wurde. So fügten sich weitere ERC-Tore durch Matthias Erhard, Marcus Köpf, Fahri Arslan und Patrick Völk zum 10:1-Pausenstand nach dem zweiten Drittel an.

 

Im letzten Abschnitt nahm der ERC etwas den Fuß vom Gas, jedoch ohne von seiner Überlegenheit einzubüßen. Machte der Gästetorhüter noch in den ersten beiden Dritteln eine unglückliche Figur, so verhinderte er in den letzten zwanzig Minuten mit Glück und Geschick doch den ein oder anderen Lecher Treffer. Die Tore von Fabian Bacz und Christoph Pfeiffer konnte er allerdings nicht verhindern und so hieß es am Ende 12:2 für den ERC Lechbruck.

 

Weiter geht’s am kommenden Freitag mit dem letzten Heimspiel dieser Saison gegen die SG Oberstdorf/Sonthofen.

 

Spielstatistik:                     ERC Lechbruck – SG Senden/Ulm/Burgau  12:2 (6:1;4:0;2:1)

 

Tore & Assists:                  1:0 (01:56) Samuel Wörle (Fabian Bacz, Matthias Köpf), 2:0 (10:13)                                             Stefan Dubitzky (Markus Sadkowski, Christoph Hack), 2:1 (11:55)                                                 Marcel Hartmann (Patrick Voigt) PP 5-4, 3:1 (14:11) Matthias Erhard                                           (Magnus Lang, Christoph Pfeiffer) PP 5-4, 4:1 (14:52) Marcus Köpf                                               (Fabian Bacz, Patrick Völk), 5:1 (18:27) Josef Bayrhof (Florian                                                       Graml), 6:1 (19:33) Christoph Pfeiffer (Jonas Seitz, Matthias Erhard),                                           7:1 (22:24) Matthias Erhard (Christoph Pfeiffer, Magnus Lang) PP 5-                                             4, 8:1 (27:53) Marcus Köpf (Matthias Köpf, Samuel Wörle) SHG 4-5,                                             9:1 (30:04) Fahri Arslan (Christoph Pfeiffer, Jonas Seitz), 10:1 (30:56)                                             Patrick Völk (Samuel Wörle), 11:1 (50:21) Fabian Bacz (Josef                                                       Bayrhof, Matthias Köpf), 12:1 (52:50) Christoph Pfeiffer (Jonas Seitz),                                           12:2 (53:00) Carsten Stahl.

 

Strafminuten:                   Lechbruck:          6 + 10 Diszipl. für Patrick Völk

                                          Senden:              10

 

Zuschauer:                       132

 

Nächstes Spiel:

Freitag, 09.02.2018, 19:30 Uhr:   ERC Lechbruck – SG Oberstdorf/Sonthofen

ERC Lechbruck geht leer aus

 

(30.01.2018) Eine deutliche 2:6-Pleite mussten die Flößer am Sonntagabend im Nachholspiel beim Bezirksliga-Tabellenführer SG Lindenberg/Lindau einstecken. Der ERC Lechbruck musste damit auch seinen vierten Tabellenplatz wieder verlassen, denn den hatte sich die SG Oberstdorf mit einem Sieg gegen Bad Wörishofen zurückerobert.

 

Eigentlich ist dem ERC Lechbruck ein relativ guter Start gelungen. Das erste Tor erzielten zwar die Gastgeber in der fünften Spielminute, das erste Drittel ging aber nach Treffern von Florian Graml (Matthias Erhard) und Fabian Bacz (Marcus Köpf) an die Ostallgäuer. Weitere Erfolge ließen aber die favorisierten Lindenberger ihrem Kontrahenten nicht mehr zu. Ab dem zweiten Spielabschnitt übernahmen die Westallgäuer das Ruder und machten es den Flößern schwer, etwas dagegenzusetzen. Mit drei Treffern in der 31., 34. und 38. Minute erspielten sie sich eine klare 4:2-Führung bis zur zweiten Pause. Auch im letzten Drittel war für die Flößer nichts mehr zu holen. Sie hielten sich etwa die Hälfte der Restspielzeit zwar noch tapfer und mit dem Willen zum Kampf – in der 49. Minute fiel allerdings der fünfte Treffer für Lindenberg. Die Gastgeber machten jetzt dicht, konnten ihr Ergebnis allerdings noch mit dem Treffer zum 6:2-Endstand in der 55. Minute verschönen.

 

Lechbruck muss damit den Tabellenplatz mit dem Nachbarn SG Oberstdorf tauschen, am kommenden Sonntag findet dann das Nachholspiel gegen die SG Senden/Burgau/Ulm um 17 Uhr im Lechparkstadion statt. (fis)

 

Spielstatistik:     SG Lindenberg/Lindau – ERC Lechbruck  6:2 (1:2;3:0;2:0)

Strafminuten:   Lindenberg/Lindau:   30

                          Lechbruck:                  22 + 5 + Spieldauerdiszipl. für Lukas Zugmeier

Zuschauer:       145

 

Nächstes Spiel:

Sonntag, 04.02.2018, 17:00 Uhr:   ERC Lechbruck – Senden Crocodiles

Klarer Sieg für den ERC gegen Türkheim

 

(28.01.2018) Klar mit 5:3 (2:1; 2:1; 1:1) hat der ERC Lechbruck den Tabellennachbarn ESV Türkheim bezwungen und rückte so vorübergehend auf Tabellenplatz vier vor. Die Flößer melden sich damit im oberen Bereich der Liga zurück.

 

Ein Heimsieg gegen den überraschend starken Gegner Türkheim stand für die Flößer ganz oben auf der Agenda, um in der Tabelle wieder nach vorne zu kommen. Trainer Jörg Peters und das Team hatten sich entsprechend vorbereitet und ließen beim Heimspiel am Freitagabend keinen Zweifel an ihren Absichten aufkommen. Schon in der 2. Spielminute erzielte Fabian Bacz (Marcus Köpf) den Führungstreffer für die Flößer. Knapp fünf Minuten später egalisierte der Türkheimer Jonas Müller, doch in der 13. Minute traf erneut Bacz (Patrick Völk) und brachte den ERC wieder in Führung.

 

Bacz bedankte sich kurz nach Beginn des zweiten Spielabschnitts für das Zusammenspiel und gab diesmal die Scheibe an Völk, der in der 36. Minute auf 3:1 erhöhte. In der 39. Spielminute verkürzten die Unterallgäuer nochmals auf 3:2, doch nur wenige Sekunden später stellte Bacz den ursprünglichen Abstand wieder her. Der 4:3-Anschlusstreffer von Türkheim fiel nur drei Minuten nach Beginn des letzten Drittels und die Begegnung schien einige Zeit völlig offen. Erst in der 54. Minute bekam Verteidiger Magnus Lang von Matthias Erhard die Scheibe zugespielt, spielte sich bis ans gegnerische Tor vor und erzielte den fünften Treffer für die Flößer, was auch den verdienten Endstand bedeutete. (fis)

 

Spielstatistik:     ERC Lechbruck – ESV Türkheim  5:3 (2:1;2:1;1:1)

 

Tore & Assits:    1:0 (01:22) Fabian Bacz (Marcus Köpf), 1:1 (06:35) Jonas Müller (Moritz                                      Lerchner), 2:1 (12:35) Fabian Bacz (Patrick Völk), 3:1 (35:10) Patrick Völk                                   (Fabian Bacz), 3:2 (38:59) Lucas Lerchner (Manual Smola), 4:2 (39:49) Fabian                            Bacz (Marcus Köpf, Matthias Köpf) 4-5 SHG, 4:3 (42:00) Lucas Lerchner                                     (Mathias Wexel, Florian Zacher), 5:3 (53:55) Magnus Lang (Matthias Erhard,                              Lukas Zugmaier).

 

Strafminuten:   Lechbruck: 18 + 10 Diszipl. für Fahri Arslan + 5 + Spieldauer für Stefan Dubitzky

                          Türkheim:    6

Zucshauer:       142

 

Nächstes Spiel:

Sonntag, 04.02.2018, 17:00 Uhr:   ERC Lechbruck – Senden Crocodiles

Flößer empfangen am Freitag den ESV Türkheim

 

(25.01.2018) Für den ERC Lechbruck steht am Freitag ein hochinteressantes Heimspiel auf dem Programm. Zu Gast im Lechparkstadion ist die Überraschungsmannschaft der Eishockey-Bezirksliga Gruppe 4, der ESV Türkheim. Spielbeginn ist um 19:30 Uhr.

 

Der ESV Türkheim hat sein Image als Schießbude der Liga endgültig abgelegt. In der vergangenen Saison wurde man noch abgeschlagen Letzter und das ohne jeden Punktgewinn. Diese Zeiten sind aber mittlerweile vorbei, denn der ESV hat nicht nur seit einem guten Jahr ein schmuckes Dach über dem Sieben-Schwaben-Stadion, sondern auch sportlich sind kontinuierlich Fortschritte erkennbar, die sich nun auch in den Ergebnissen niederschlagen: Ein 3:2-Sieg nach Penaltyschiessen gegen Oberstdorf und auch die knappe 4:5-Niederlage beim Spitzenreiter Lindenberg/Lindau, sowie eindeutige Siege gegen Teams aus der unteren Tabellenhälfte zeigen, dass das Saisonziel „oberes Mittelfeld“ absolut seine Berechtigung hat. Türkheim ist ein sehr unangenehm spielender Gegner, nie aufgebend und immer auf seine Chance lauernd. Diese Erfahrung machten die Lecher bereits im Hinspiel, als man mit Mühe einen 4:3-Auswärtssieg einfahren konnte. Türkheim steht aktuell sogar einen Platz vor dem ERC, hat jedoch zwei Spiele weniger.

 

Für die Flößer heißt es am Freitag „verlieren verboten“, um den Anschluss an die Spitzenteams zu halten. Man ist sich im Lager des ERC bewusst, dass man gegen Türkheim 60 Minuten Vollgas geben muss, um die Punkte am Lech zu behalten. Die Mannschaft von Trainer Jörg Peters wird auf ein hartes Match eingestellt sein. Diese Woche konnte intensiv trainiert werden und Verletzungsausfälle sind nicht bekannt. Es wird in jedem Fall ein heißer Tanz auf Lecher Eis, der mit Spannung erwartet wird.

 

Freitag, 26.01.2018, 19:30 Uhr:   ERC Lechbruck – ESV Türkheim

ERC mit Arbeitssieg gegen Augsburg

(21.01.2018) Gegen eine Rumpfmannschaft der EG Woodstocks Augsburg, siegten die Flößer am Freitag im Lechparkstadion knapp mit 3:2. Die mit nur zehn Spielern und zwei Torhütern angetretenen Fuggerstädter, zeigten eine gute kämpferische Leistung und hielten das Spiel bis zum Schluss offen.

 

Im ersten Spiel des neuen ERC-Trainers Jörg Peters, begannen die Lecher konzentriert und nahmen von Beginn an das Heft in die Hand. Das Geschehen spielte sich fast ausschließlich in der Spielhälfte der Gäste ab und die Flößer erspielten sich teils hochkarätige Chancen. Doch das erste Tor erzielten die Woodstocks: Nach einem Konter lag der Puck hinter dem Tor des ERC und Manuel Ruppert nutzte eine Unachtsamkeit der Lecher Verteidigung und stocherte die Scheibe aus dem Gewühl heraus vorbei am gut haltenden ERC-Goalie Patrick Dietl (10.). In der 13. Minute dann ein Powerplay der Lecher: Mehrere Schüsse auf die ebenfalls starke Torhüterin der Augsburger, Jennifer Spingler, verfehlten das Ziel, ehe Magnus Lang die Scheibe an der blauen Linie aufnahm und unhaltbar zum 1:1 vollstreckte. Weiter spielten die Flößer auf das Gästetor und hätten anhand der Möglichkeiten mehrere Treffer erzielen müssen. Mehr als das überfällige 2:1 durch Matthias Erhard in der 16. Minute sollte allerdings bis zur ersten Pause nicht mehr gelingen.

 

Ab dem zweiten Drittel schneite es leicht im Lechpark. Die Woodstocks kamen mit den Bedingungen besser zurecht als das heimische Team. Von nun an war die gute Leistung der Lecher im ersten Drittel nicht mehr zu sehen. Nervös, unkonzentriert, mit schlampigem Zusammenspiel und schwachem Torabschluss, gaben die Lecher ihre Dominanz auf und machten so die aufopferungsvoll kämpfenden Woodstocks stark. Marcus Köpf gelang in der 29. Minute das 3:1 für Lechbruck und einige dachten nun wohl an einen Selbstläufer ohne großen Aufwand. Mit diesem Zwischenresultat ging es in die zweite Pause.

 

Der Beginn des letzten Drittels war durch sehr starke Schneefälle geprägt. Teilweise konnte der Puck nicht mehr gesehen werden, an ein vernünftiges Eishockeyspiel war in den ersten Minuten nicht zu denken. In der 45. Minute wurde noch einmal das Eis aufbereitet und die Teams gingen abermals in die Kabine. Diese ungeplante Pause war offensichtlich gut für die Gäste, die von nun an ein ebenbürtiger Gegner waren. Der Schneefall ließ bei Wiederbeginn auch prompt nach. Die Augsburger nutzten dann in der 54. Minute ein Überzahlspiel zum 2:3-Anschlusstreffer und es wurde nochmal spannend. Anstatt sich auf ihre Stärken zu besinnen und nun den Deckel auf die Partie zu machen, zeigten die Lecher Nerven und handelten sich, gerade in dieser Phase, völlig unnötige Strafzeiten ein. So spielten die Blau-Weißen die letzten vier Minuten in Unterzahl und mußten am Ende froh sein, einen 3:2-Sieg gegen die EG Woodstocks Augsburg über die Zeit gerettet zu haben.

 

Weiter geht’s am kommenden Freitag, 26.01.2018, um 19:30 Uhr, gegen das Überraschungsteam der Liga, den aufstrebenden ESV Türkheim. Der Tabellennachbar wird alles daran setzen, in Lechbruck zu gewinnen und die Flößer in der Tabelle zu überholen. Die Lecher werden sich deutlich steigern müssen, wenn dies verhindert werden soll.

 

Spielstatistik:                    ERC Lechbruck – EGW Augsburg  3:2 (2:1;1:0;0:1)

 

Tore & Assists:                  0:1 (09:35) Manuel Ruppert (Michael Pokopec, Martin                                                                 Kettenberger), 1:1 (12:17) Magnus Lang PP 5-4, 2:1 (15:21) Matthias                                           Erhard (Marcus Köpf), 3:1 (28:29) Marcus Köpf, 3:2 (53:15) Philipp                                               Burka (Dominik Settele) PP 5-4.

 

Strafminuten:                  Lechbruck: 12, Augsburg: 6

Zuschauer:                      129

Flößer am Freitag gegen Augsburg

 

(18.01.2018) Nach einer unfreiwilligen Pause am vergangenen Spieltag – das Heimspiel gegen Senden fiel aus und wird am 04.02.2018 um 17:00 Uhr nachgeholt – greifen die Flößer am Freitag wieder ins Geschehen ein und empfangen die EG Woodstocks Augsburg. Spielbeginn im Lechparkstadion ist um 19:30 Uhr.

 

Die Woodstocks sind im unteren Teil der Tabelle zu finden und konnten bislang nur vier ihrer 14 Spiele gewinnen. Mit einigen Neuzugängen aus Königsbrunn, Burgau und vom Augsburger EV hoffnungsvoll in die Saison gestartet, hinkt man doch dem Saisonziel „Tabellenmittelfeld“ etwas hinterher. Doch die Fuggerstädter werden sich in Lechbruck sicher nicht hängen lassen und alles in die Waagschale werfen, um einen ähnlichen Coup zu landen, wie zum Beispiel beim 5:2-Sieg gegen Buchloe vor einigen Wochen. Das Hinspiel im Curt-Frenzel-Stadion gewann der ERC mit 9:3.

 

Auch für Freitag sind die Flößer voll auf Sieg programmiert. Jörg Peters wird zum ersten Mal als Coach an der Bande der Lecher stehen und sein Team in seinem Einstand zum Erfolg führen wollen. Aller Voraussicht nach sind alle Mann an Bord und so kann Peters gegen die Woodstocks aus dem Vollen schöpfen und eine topmotivierte Mannschaft ins Rennen schicken.

 

Freitag, 19.01.2018, 19:30 Uhr:  ERC Lechbruck – EG Woodstocks Augsburg

Jörg Peters ist der neue Trainer der Flößer

 

(10.01.2018) In aller Ruhe hat der ERC Lechbruck den Markt sondiert, nun kann der neue Trainer der 1. Mannschaft präsentiert werden: Jörg Peters übernimmt ab sofort das Traineramt bei den Flößern. Der 50-Jährige kann auf eine Spielerkarriere mit 533 absolvierten Spielen für die Vereine EV Füssen, ERC Sonthofen, EC Peiting und EA Kempten in der 2. Bundesliga und Oberliga zurückblicken. Als Trainer war er bereits in der Saison 2013/14 für die Junioren des ERC Lechbruck zuständig.

 

Der Kontakt ist nie abgerissen und der Sportliche Leiter des ERC, Jürgen Kieslich, freut sich mit Jörg Peters einen erfahrenen Mann an Bord geholt zu haben, der das Umfeld und Teile der Mannschaft bereits kennt. Peters hat bereits das gestrige Training geleitet und freut sich auf seine neue Aufgabe. Der ERC Lechbruck wünscht Jörg Peters viel Erfolg und einen guten Einstand im Heimspiel am Freitag gegen die Senden Crocodiles.

Auf der Zielgeraden Sieg verschenkt

 

(08.01.2018) Bis zur 60. Minute führten die Flößer mit 2:1 gegen den Tabellenführer der Bezirksliga SG Lindenberg/Lindau und kassierten dann in doppelter Unterzahl den Ausgleich. Im Penaltyschießen waren die Gäste aus dem Westallgäu schließlich die Glücklicheren und der ERC musste sich trotz beherzter Leistung in einem Spitzenspiel mit nur einem Punkt begnügen.

Die Flößer sollten das Ergebnis unter der Rubrik Erfahrung einreihen. Und dass diese unbedingt notwendig ist, erwies sich in der Schlussphase der Partie. Denn anstatt die Scheibe bei einer 2:1-Führung vom eigenen Tor fernzuhalten, wurde im eigenen Drittel zu hart gekämpft, so dass sie unnötige Strafminuten und nur 46 Sekunden vor Abpfiff den Ausgleichstreffer in doppelter Unterzahl kassierten.

 

Die favorisierte Mannschaft aus Lindenberg tat sich gegen einen hart kämpfenden und streng dagegen haltenden ERC schwer, ins Spiel zu kommen. Erst in der 12. Minute gelang ihr der Führungstreffer. Im zweiten Abschnitt nahmen die Gastgeber das Spiel in die Hand und Matthias Erhard schaffte in der 28. Minute den Ausgleich. Knapp zehn Minuten später war es wiederum Erhard, der den ERC mit 2:1 in Führung brachte.

Das Ergebnis hielt und schien auch bis zum Spielende zu halten, doch dann wurden die Flößer zu nervös und ließen sich zu schwerwiegenden Fehlern hinreißen. Dafür gab es Strafzeiten, der ERC war mit zwei Mann in Unterzahl – Lindenberg ersetzte den Torhüter durch einen sechsten Feldspieler und schaffte den Ausgleich.

Im Penaltyschießen holte sich Lindenberg letztlich den Sieg und bestätigte seinen Spitzenplatz in der Tabelle. Dieser Traum dürfte für den ERC für diese Saison abgehackt sein. (fis)

 

Spielstatistik:                     ERC Lechbruck – SG Lindenberg/Lindau 1b  2:3 n. P.                                                                    (0:1;2:0;0:1/0:1)

Tore & Assists:                   0:1 (11:31) Simon Prell (Manuel Merk), 1:1 (27:30) Matthias Erhard                                                (Magnus Lang, Christoph Pfeiffer) PP 5-4, 2:1 (37:58) Matthias                                                      Erhard PP 5-4, 2:2 (59:14) Manuel Merk (Daniel Pfeiffer) PP 6-3, 2:3                                              (60:00) Daniel Pfeiffer (GWS).

Strafminuten:                   Lechbruck: 12 +2 +10 Check von hinten für Patrick Völk,                                                              Lindenberg: 12

Zuschauer:                       147

Der Tabellenführer ist zu Gast im Lechparkstadion

 

(04.01.2018) Das erste Spiel des Jahres beschert den Flößern am Freitag um 19:30 Uhr das Spitzenduell gegen den aktuellen Tabellenführer SG Lindenberg/Lindau 1b. Bereits am vergangenen Samstag sollten beide Mannschaften in Lindenberg aufeinander treffen, das Match wurde jedoch aufgrund des anhaltenden Dauerregens abgesagt. Der Nacholtermin wurde auf den Sonntag, 28.01.2018, 18:00 Uhr gelegt. Somit kommt es in dieser Saison zum ersten Duell des letztjährigen Vizemeisters gegen den amtierenden Meister.

 

Bei der SG Lindenberg/Lindau 1b herrscht derzeit eitel Sonnenschein. Die Westallgäuer grüßen erwartungsgemäß von der Tabellenspitze und bestätigen bislang ihren Anspruch auf die Meisterschaft. Das Team von SGL-Trainer Matthias Schwarzbart hat sich personell kaum verändert und ist daher eine eingespielte Truppe, die sich in den letzten Jahren Schritt für Schritt zu einem Topteam der Bezirksliga entwickelt hat. In der letzten Saison besiegten die Flößer die SG Lindenberg/Lindau 1b im Heimspiel mit 4:3 nach Penaltyschiessen, in Lindenberg setzte es eine 2:6-Auswärtsniederlage. Beide Mannschaften kennen sich in- und auswendig, die Duelle sind meist sehr kampfbetont und auf Augenhöhe.

 

Die Vorzeichen für die Partie sind jedoch diesmal etwas anders. Die SGL gilt nach dem bisherigen Saisonverlauf als Favorit, der ERC hingegen ist bemüht den Anschluss an die Spitzengruppe zu halten und wieder zur Normalform zu finden. Ein Anfang ist gemacht: Mit Siegen gegen Buchloe und Königsbrunn haben die Flößer ihr eigenes Selbstvertrauen wieder aufgebaut und teilweise gezeigt, welches Potenzial in ihnen steckt. Mit Lindenberg kreuzt nun jedoch ein anderes Kaliber diesen Weg und man darf gespannt sein, wie sich die Flößer in diesem Spitzenduell schlagen. Zuzutrauen ist der Mannschaft um ERC-Kapitän Christoph Pfeiffer alles und an Motivation wird es den Flößern nicht mangeln. Das Team hofft in diesem Spitzenspiel auf die zahlreiche Unterstützung der ERC-Anhänger und damit ein gut besuchtes Lechparkstadion. Gemeinsam im eigenen Stadion gegen den Tabellenführer – kommt alle und feuert unser Team an! Unser Dorf. Unser Eis. Unser Verein.

 

Freitag, 05.01.2018, 19:30 Uhr:  ERC Lechbruck – SG Lindenberg/Lindau 1b

Flößer zu Gast beim Tabellenführer

 

(29.12.2017) Das letzte Spiel des Jahres 2017 beschert den Flößern das Spitzenduell am Samstag gegen den Tabellenführer SG Lindenberg/Lindau 1b im Lindenberger Waldstadion. Dabei treffen der letztjährige Meister und der Vizemeister direkt aufeinander. Spielbeginn ist um 18:00 Uhr.

 

Bei der SG Lindenberg/Lindau 1b herrscht derzeit eitel Sonnenschein. Die Westallgäuer grüßen erwartungsgemäß von der Tabellenspitze und bestätigen bislang ihren Anspruch auf die Meisterschaft. Das Team von SGL-Trainer Matthias Schwarzbart hat sich personell kaum verändert und ist daher eine eingespielte Truppe, die sich in den letzten Jahren Schritt für Schritt zu einem Topteam der Bezirksliga entwickelt hat. Gegen den ERC werden die Lindenberger voraussichtlich in Bestbesetzung antreten und erwarten am Samstag ein volles Haus im heimischen Waldstadion. In der letzten Saison besiegten die Flößer die SG Lindenberg/Lindau 1b im Heimspiel mit 4:3 nach Penaltyschiessen, in Lindenberg setzte es eine 2:6-Auswärtsniederlage. Beide Mannschaften kennen sich in- und auswendig, die Duelle sind meist sehr kampfbetont und auf Augenhöhe.

 

Die Vorzeichen für die Partie sind jedoch diesmal etwas anders. Die SGL gilt als klarer Favorit, der ERC hingegen ist bemüht den Anschluss zu halten und wieder zur Normalform zu finden. Ein Anfang ist gemacht: Mit Siegen gegen Buchloe und Königsbrunn haben die Flößer ihr eigenes Selbstvertrauen wieder aufgebaut und teilweise gezeigt, welches Potenzial in ihnen steckt. Mit Lindenberg kreuzt nun jedoch ein anderes Kaliber diesen Weg und man darf gespannt sein, wie sich die Flößer in diesem Spitzenduell schlagen. Der Umstand, dass bereits das Rückspiel in Lechbruck am 5.1.2018 stattfindet, verleiht diesem Duell einen kleinen Play-Off-Charakter. Das Ziel im Lager der Lecher lautet, dass man drei Punkte aus beiden Spielen auf der Habenseite verbuchen möchte. Damit wären nach oben weiterhin alle Chancen gewahrt.

 

Samstag, 30.12.2017, 18:00 Uhr:  SG Lindenberg/Lindau 1b – ERC Lechbruck

Siege gegen Buchloe und Königsbrunn

 

(26.12.2017) Der ERC Lechbruck mußte seine beiden Spiele gegen den ESV Buchloe 1b und beim EV Königsbrunn gewinnen, denn die Flößer haben sich trotz einiger unvorhergesehenen Niederlagen keineswegs aufgegeben und wollten noch einmal angreifen. Und dieses Vorhaben ist bis dato gelungen.

 

Am Freitag waren die Pirates des ESV Buchloe bei leichtem Sprühregen zu Gast im Lechparkstadion. Als Interimscoach der Flößer fungierte Markus Fischer. Beim ERC merkte man deutlich, dass der Siegeswille da ist, die spielerischen Mittel derzeit jedoch limitiert sind. Die Flößer kamen über den Kampf ins Spiel und erarbeiteten sich im ersten Drittel eine leichte Feldüberlegenheit. In der 11. Minute erzielte Marcus Köpf auf Zuspiel von Matthias Erhard den 1:0-Führungstreffer für Lechbruck. Buchloe konterte immer wieder gefährlich, aber die Teams gingen mit dem 1:0 in die erste Pause. Im zweiten Abschnitt anfangs ein ausgeglichenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Buchloe gelang in der 35. Minute der Ausgleich, doch Christoph Pfeiffer tauchte in der 38. Minute allein vor dem Gästetor auf versenkte die Scheibe durch die Beine des Torhüters zum 2:1. Als sich alle bereits mit der knappen Führung der Heimmannschaft auf die Drittelpause einstellten, passierte dem ansonst ordentlich haltenden Gästetorhüter Oertel ein folgenschwerer Lapsus, den Matthias Erhard gedankenschnell zur 3:1-Führung der Blau-Weißen ausnutzte.  Im letzten Abschnitt verstärkten die Flößer den Druck und wollten den Sack zu machen. Die Tore schoss allerdings Buchloe: Beim 3:2-Anschlusstreffer wurden die Lecher bilderbuchmäßig ausgekontert (46.) und in der 52. nutzten die Pirates eine doppelte Überzahl zu einem klasse herausgespielten Treffer zum 3:3. Zwei Chancen, zwei Tore - Ausgleich! So einfach kann Eishockey sein. Das Penaltyschiessen mußte nun über den Sieger entscheiden. Der stark haltende Lukas Bauer im ERC-Tor hielt alle Buchloer Penaltyschüsse, auf Seiten der Lecher konnte schließlich Matthias Köpf den entscheidenden Penalty verwandeln und die Flößer somit zum Erfolg führen.

 

Spielstatistik:                     ERC Lechbruck – ESV Buchloe 1b  4:3 (1:0,2:1;0:2/1:0) n.P.

Tore & Assists:                   1:0 (10:41) Marcus Köpf (Matthias Erhard), 1:1 (34:13) Mathias                                                     Strodel (Alexander Schönberger), 2:1 (37:31) Christoph Pfeiffer                                                   (Samuel Wörle), 3:1 (39:38) Matthias Erhard (Marcus Köpf, Magnus                                             Lang), 3:2 (45:41) Alexander Schönberger (Dennis Muhr), 3:3                                                       (51:00) Alexander Schönberger (Christian Schwarz, Simon Seitz) PP                                             5-3, 4:3 (60:00) Matthias Köpf (Penalty).

 

Strafminuten:                    ERC: 20 + 10 Diszipl. für Marcus Köpf, ESV: 24 + 10 Diszipl. für                                                         Alexander Schönberger

Zuschauer:                        117

 

Am ersten Weihnachtsfeiertag war der ERC Lechbruck beim EV Königsbrunn zu Gast. Diesmal stand Florian Böhm an der Bande des ERC und coachte die Flößer. Und diese starteten gut in die Partie: Die Körpersprache war deutlich verbessert und auf Sieg programmiert. Spielerisch deuteten die Lecher ebenfalls durch teils sehr schöne Kombinationen ihr wahres Potenzial an. Folgerichtig ging der ERC in der 8. Minute durch Florian Graml mit 1:0 in Führung. Der ERC hatte das Geschehen weitgehend im Griff, doch ein krasser Abspielfehler in der ERC-Abwehr verhalf den Hausherren zum 1:1-Ausgleich in der 10. Minute. Die Lecher zeigten sich nun doch etwas angeknockt und Königsbrunn kam stärker auf. Mit einem verdeckten Schuss, bei dem der ansonsten stark und sicher haltende ERC-Schlussmann Patrick Dietl nicht gut aussah, ging Königsbrunn mit 2:1 in Führung (17.). Die Lecher mussten diese beiden unnötigen Treffer erstmal verdauen, umso wichtiger war der eiskalt abgeschlossene Konter von Fabian Bacz auf Pass von Patrick Völk zum 2:2 in der 19. Minute. Im zweiten Drittel sahen die nur rund 50 Zuschauer in der Hydro-Tech Eisarena ein äußerst zerfahrenes Spiel. Beide Mannschaften neutralisierten sich weitgehend und leisteten sich viele Abspielfehler. Dennoch konnten sich die Blau-Weißen eine leichte Überlegenheit erspielen und gingen abermals durch Fabian Bacz mit 3:2 in Führung (25.). Zwar konnte Königsbrunn zwischenzeitlich ein Überzahlspiel zum Ausgleich nutzen (33.), doch Matthias Köpf brachte Lechbruck in der 39. Minute wieder mit 4:3 in Front. Der letzte Abschnitt wurde dann klar vom ERC dominiert. Man merkte den Flößern an, dass das angeknackste Selbstvertrauen langsam wieder zurückkehrt. Matthias Erhard erhöhte in der 44. Minute auf 5:3 für die Lecher und sorgte damit für eine Vorentscheidung. In der 53. Minute verletzte sich dann der Königsbrunner Torhüter Erdwig bei einem harten Zusammenprall mit einem eigenen Mitspieler schwer. Das Spiel mußte für ca. 25 Minuten unterbrochen werden, ehe es weiter gehen konnte. Für Erdwig stand nun Michael Wolf zwischen den Pfosten der Hausherren. Ob es bei Königsbrunn der Schock aufgrund der Verletzung ihres Torhüters war oder weil die Lecher nun wie die Feuerwehr auf das Tor der Pinguine zuliefen – wahrscheinlich trugen beide Gründe dazu bei, dass der ERC Lechbruck in den Schlussminuten Einbahnstraßeneishockey spielte: Zunächst verwandelte Patrick Völk einen Penalty (57.), dann staubte Christoph Hack zum 7:3 ab, ehe Matthias Erhard fünf Sekunden vor Spielende mit seinem zweiten Treffer an diesem Abend den Schlussakkord zum auch in dieser Höhe verdienten 8:3-Auswärtssieg setzte.

 

Mit diesen zwei Siegen und dem absoluten Spitzenspiel am Samstag in Lindenberg (18:00 Uhr) vor der Brust, hat sich der ERC zurückgemeldet und hat den weiteren Verlauf der Saison wieder in der eigenen Hand.

 

Spielstatistik:                     EV Königsbrunn – ERC Lechbruck  3:8 (2:2;1:2;0:4)

Tore & Assists:                   0:1 (07:22) Florian Graml (Stefan Dubitzky), 1:1 (09:09) Joshua                                                      Römer (Frank Kozlovsky), 2:1 (14:01) Felix Hirschberger (Felix Knopf,                                            Felix Holzapfel), 2:2 (18:17) Fabian Bacz (Patrick Völk), 2:3 (24:39)                                                Fabian Bacz, 3:3 (32:49) Franz Schmid (Frank Kozlovsky, Benjamin                                              Becherer) PP 5-4, 3:4 (36:27) Matthias Köpf (Fabian Bacz, Patrick                                                Völk), 3:5 (43:21) Matthias Erhard (Marcus Köpf, Christoph Pfeiffer),                                            3:6 (56:12) Patrick Völk (Penalty), 3:7 (56:19) Christoph Hack, Stefan                                            Dubitzky), 3:8 (59:55) Matthias Ehrhard (Marcus Köpf).

 

Strafminuten:                   EVK: 2 + 5 + Spieldauer für Joshua Römer, ERC: 14

Zuschauer:                       42

Trainerduo zurückgetreten – Heute gegen Buchloe, am Montag in Königsbrunn

 

(22.12.2017) Michael Köpf und Sebastian Ego sind von ihren Ämtern als Trainer der 1. Mannschaft zurückgetreten. Auslöser waren Unstimmigkeiten zwischen Trainern und Team. Einige Spieler waren mit ihrer Situation unzufrieden und dachten ans Aufhören. „Wir wollten beide auf gar keinen Fall, dass Spieler aufhören.“, so Michael Köpf. Im beiderseitigen Einvernehmen wurde daraufhin die Trennung vollzogen.

 

Die Vorstandschaft bedankt sich bei Michael Köpf und Sebastian Ego für ihren wertvollen Einsatz für die 1. Mannschaft des ERC Lechbruck. In dieser Konstellation konnte gerade in der vergangenen Saison mit der Vizemeisterschaft in der Bezirksliga und dem denkbar knappen Penalty-Aus im Play-Off-Viertelfinale sportlich ein großartiger Erfolg gefeiert werden.

 

Nun muss der Blick nach vorne gerichtet werden, den Flößern stehen zwei schwere Spiele unmittelbar bevor. Der Trainerposten wird am Freitag im Heimspiel gegen Buchloe und am Montag in Königsbrunn interimsmäßig besetzt. Danach soll ein neuer Trainer präsentiert werden.

 

Im heutigen Heimspiel kommt mit dem ESV Buchloe 1b der aktuelle Tabellenzweite ins Lechparkstadion. Das Hinspiel in Buchloe verlor der ERC trotz einer großen Chancenüberlegenheit mit 3:4. Um noch eine realistische Chance auf den Play-Off-Einzug zu haben, muss gegen die Pirates heute gewonnen werden. Aufgrund der Vorkommnisse in dieser Woche wird mit Spannung erwartet, ob der ERC jetzt die Kurve kriegt.

Am Montag spielen die Flößer beim EV Königsbrunn. Hier gilt es ebenfalls, sich gegen die 3:4-Niederlage nach Penaltyschießen zu revanchieren. Spielbeginn am ersten Weihnachtsfeiertag ist um 20:00 Uhr.

 

Freitag, 22.12.2017, 19:30 Uhr:                 ERC Lechbruck – ESV Buchloe 1b

Montag, 25.12.2017, 20:00 Uhr:               EV Königsbrunn – ERC Lechbruck             

Flößer kassieren bittere Heimniederlage

(17.12.2017) Ein wichtiges und richtungsweisendes Eishockeyspiel haben die Flößer am vergangenen Freitagabend zuhause im Lechparkstadion verloren: Mit einer 2:5 (0:2; 2:2; 0:1) Niederlage mussten die Lecher ihren Gegner, die SG Maustadt/Memmingen, nach einem rustikal-zerfahrenen Spiel vom Eis verabschieden. Zu viele Strafzeiten und teilweise vermisste Disziplin beherrschten die Begegnung und beeinflussten das Ergebnis massiv.

 

Ganz klar: Sitzt ein Team zu oft und zu lange auf der Strafbank, so kann es am Ende nur schwer als Sieger hervorgehen. Doch trotz Strafen erwartet man von den Spielern Disziplin und Zurückhaltung, ansonsten folgen nur weitere Disziplinar- oder Zeitstrafen.

So geschehen am vergangenen Freitag in Lechbruck. Lange Zeit war die Lecher Strafbank voll. Ob die Strafen immer angepasst waren, ist fraglich. Aber wer am Ende am längeren Hebel sitzt, konnte man klar erleben.

 

Insgesamt 99 Strafminuten für die Lechbrucker (Maustadt: 16) sprechen eine deutliche Sprache für die Kompetenz auf beiden Seiten. Auf jeden Fall kochten im Lechparkstadion überall die Emotionen hoch. Ob das jetzt für die Flößer den Abschied aus den Play Offs bedeutet, wird sich in den nächsten Begegnungen mit anderen Spielweisen zeigen müssen.

 

Bis zur 24. Spielminute lag der ERC bereits 0:4 zurück, erst in der 31. Minute konnte Magnus Lang den ersten Anschlusstreffer setzen. Patrick Völk verkürzte dann nochmals in der 35. Minute auf 2:4 und verschaffte der Partie etwas mehr Offenheit.

Der HC Maustadt/Memmingen zeigte sich auch im weiteren Spielverlauf sehr clever und nutzte seine Torchancen ebenso, wie die wiederholten Strafausfälle der Gastgeber. So musste auch im letzten Spielabschnitt noch ein Tor für die Gäste fallen, in der 57. Minute schossen fünf Maustädter gegen drei Flößer ihren 5:2 Siegtreffer.

 

Die bittere Erfahrung gilt es für die Lecher schnell zu vergessen. Denn schon am kommenden Freitag, 22. Dezember, wird der ESV Buchloe 1b zu Gast im Lechparkstadion sein. (fis)

ERC Lechbruck vor richtungsweisendem Spiel gegen den HC Maustadt

 

(14.12.2017) Quo vadis, ERC Lechbruck? Wohin wird die Reise gehen? Mit bereits drei Niederlagen haben die Flößer ebenso viele Pleiten einstecken müssen, wie in der gesamten Hauptrunde der Vorsaison. Noch ist das auserkorene Saisonziel „Play-Offs“ erreichbar, jedoch bedingt dies eine Steigerung in allen Mannschaftsteilen, 100% Einsatz über sechzig Minuten und eine Siegesserie. Es ist fünf vor zwölf bei den Flößern, nun steht das „Topduell“ gegen den HC Maustadt auf dem Programm. Spielbeginn im Lechparkstadion ist am Freitag um 19:30 Uhr.

 

Der HC Maustadt hat sich auch in dieser Saison wieder zu einer Spielgemeinschaft mit der 1b des Oberligisten Memmingen Indians zusammengeschlossen. Die herausragenden Stars des HCM sind Martin Löhle (ehemaliger U20-Nationalspieler) und der US-Amerikaner Jim Nagle. Auf die beiden kommen die mit Abstand meisten Scorerpunkte, gefolgt von Philipp Hacker und Markus Schmid. Und auch Helge Pyka will es nochmal wissen: der 1. Vorsitzende des HCM und ehemalige Zweitligaspieler spielt in der Verteidigung der Gäste. Bisher lief die Saison für die Maustädter fast komplett nach Wunsch: Sieben Spiele, sechs Siege – aber zuletzt eine überraschende 1:2-Niederlage nach Penaltyschießen in Senden. Der HCM ist dennoch auf Kurs und gilt nach aktuellem Stand als Favorit. In der Vorsaison siegte der ERC im Heimspiel mit 7:6 nach Penaltyschießen und in Memmingen machten die Flößer mit einem 4:2-Sieg den Deckel auf die Play-Off-Qualifikation.

 

Beim ERC machte sich nach der Niederlage in Oberstdorf etwas Ernüchterung breit. In den bislang gezeigten Leistungen ist man einfach ein Stück weit von der Performance des letzten Jahres entfernt, was letztlich in den Ergebnissen auch zum Ausdruck kommt. Die Verantwortlichen des ERC halten weiterhin am Ziel „Play-Off-Qualifikation“ fest und erwarten gegen Maustadt eine Reaktion der Mannschaft. Zusammen mit einer hoffentlich erneut stattlichen Zuschauerkulisse und der Unterstützung der treuen ERC-Fans, muss gegen Maustadt gepunktet werden.

 

Freitag, 15.12.2017, 19:30 Uhr: ERC Lechbruck – HC Maustadt

ERC Lechbruck verpasst den Anschluss

 

(10.12.2017) Mit einer 3:5 Niederlage verloren die Flößer am Freitagabend den Kampf um den Anschluss an die Spitzengruppe der Bezirksliga. Oberstdorf bleibt damit weiterhin zuhause ungeschlagen. Weil viele Chancen nicht genutzt wurden gerieten die Flößer 0:3 in Rückstand und schafften es bis zum Ende der Partie nicht, diesen aufzuholen.

 

Einen 0:3 Rückstand aufzuholen ist gegen einen hochmotivierten Gegner, wie es die SG Oberstdorf/Sonthofen am Freitag war, äußerst schwierig. Vor allem dann, wenn wiederholt eindeutige Chancen nicht verwertet werden. Das erste Drittel entschied die Spielgemeinschaft mit 1:0 für sich, auch im zweiten Spielabschnitt trafen die Oberallgäuer zweimal in der 36. und 40. Minute. Nur sechs Sekunden vor der zweiten Pause erzielte Matthias Köpf den Anschlusstreffer zum 1:3. Zwei Minuten waren im Schlussdrittel gespielt, da erzielte ERC-Kapitän Christoph Pfeiffer das 2:3 auf Pass von Matthias Köpf für die Lecher. Diese befanden sich dann in der 49. Minute in einer 3:5 Unterzahlsituation, die von den Gastgebern zum Treffer zum 4:2 genutzt wurde. In der 53. Minute verkürzte Marcus Köpf nochmals zum 3:4 und weckte die Hoffnungen im ERC-Lager. Am Ende ersetzte ERC Trainer Michael Köpf seinen Torwart durch einen sechsten Feldspieler, allerdings konnte Oberstdorf diese Situation mit einem Treffer auf das leere Tor und zum endgültigen 5:3-Sieg nutzen.

 

„Unsere Fehler und Schwächen sind uns durchaus bekannt – daran müssen und werden wir arbeiten“ fasste Köpf am Ende zusammen. Eindeutig sah er auch die Tatsache, dass die Gastgeber ein gutes Spiel mit hoher Motivation durchgezogen hätten. „Oberstdorf hat ganz sicher verdient gewonnen“, so Köpf.

 

Spielstatistik:               SG Oberstdorf/Sonthofen – ERC Lechbruck  5:3 (1:0;2:1;2:2)

 

Tore & Assists:             1:0 (16:20) Jochen Hartmann (Fabian Sing), 2:0 (35:40) Wilhelm Wächter (Mario Schöllhorn, Kevin Adebahr), 3:0 (39:10) Jochen Hartmann (Sebastian Blaha, Martin Hocker), 3:1 (39:54) Matthias Köpf (Patrick Völk), 3:2 (41:21) Christoph Pfeiffer (Matthias Köpf) PP 5-4, 4:2 (48:40) Jochen Hartmann (Sebastian Blaha) PP 5-3, 4:3 (52:22) Marcus Köpf (Fabian Bacz) SHG 4-5, 5:3 (59:28) Jochen Hartmann ENG 6-5.

 

Strafzeiten:                 SGO: 16 plus 5 + Spieldauer für Florian Stöckl plus 10 + Spieldauer + Spieldauer für Stefan Becker

 

                                    ERC:  14

 

Zuschauer:                 98

Flößer kämpfen in Oberstdorf um den Anschluss an die Spitzengruppe

 

(07.12.2017) Am Freitag Abend um 20:00 Uhr treffen die Flößer im Eisstadion Oberstdorf auf die SG Oberstdorf/Sonthofen. Die Vorzeichen für diese Partie sind klar: Nur der Sieger wird weiter eine Rolle in der Spitzengruppe der Eishockey-Bezirksliga, Gruppe 4, spielen. Für den Verlierer rückt der Play-Off-Zug immer weiter außer Sichtweite.

 

Die Eisbären präsentieren sich bis jetzt heimstark. Im eigenen Stadion wurden bisher souverän die Punkte eingefahren, wobei die Topteams noch nicht im Oberallgäu aufgekreuzt sind. Ganz im Gegenteil zu den bisherigen Auswärtsauftritten: 1:9 in Lindenberg, 3:4 n. P. beim HC Maustadt und 4:12 in Buchloe – gegen die direkte Play-Off-Konkurrenz gingen die Oberstdorfer bislang leer aus. Die Oberallgäuer stehen aktuell einen Platz vor dem ERC, jedoch mit zwei Spielen mehr als die Flößer. In der Spielzeit 2016/17 siegten die Lecher im Heimspiel 6:0 und in Oberstdorf 5:2.

 

Beim ERC Lechbruck stellt man sich auf ein hartumkämpftes und enges Spiel ein. Man kennt die Eisbären und deren Spielstil, ebenso die manchmal hitzigen Emotionen im Oberstdorfer Eisstadion. Darauf werden die ERC-Trainer Michael Köpf und Sebastian Ego ihre Mannschaft heute im Abschlusstraining einstellen und am Freitag ein topmotiviertes Team auf das Oberstdorfer Eis schicken.

 

Freitag, 08.12.2017, 20:00 Uhr: SG Oberstdorf/Sonthofen – ERC Lechbruck

Klarer Heimsieg der Flößer gegen Bad Wörishofen

 

(03.12.2017) Einen ganz und gar ungefährdeten Heimsieg erzielte der ERC Lechbruck am Freitagabend im Lechparkstadion: 10 Tore nach drei Spielabschnitten standen auf der Anzeigetafel für die Flößer, pro Drittel erlaubten sie ihrem Gegner EV Bad Wörishofen 1b jeweils einen Treffer. So ging die Partie mit 10:3 (2:1; 3:1; 5:1) ganz klar an die Lecher, die damit in der Tabelle wieder einen Schritt nach oben schafften.

 

Vor rund 150 Zuschauern gelang den Lechern eine klare Auseinandersetzung zweier Teams, bei der die Gastgeber über den gesamten Zeitraum ihre Überlegenheit bewiesen. Allerdings stellte sich die Begegnung mit den Kneippstädtern auch als keine allzu große Herausforderung dar. Mit nur 10 Feldspielern und zwei Torhütern mussten sich die Wölfe gegen den enormen Druck der Flößer stemmen, das zehrte klarer Weise an deren Kräften. Schon in der 3. Spielminute setzte Fabian Bacz ein klares Signal mit seinem Treffer zum 1:0. Nach rund zehn Minuten fiel zwar der Ausgleich, es dauerte allerdings nur wenige Sekunden, bis Matthias Erhard den bisherigen Abstand wieder herstellen konnte. Im zweiten Drittel änderte sich sehr wenig, die Flößer erhöhten in der 27., 35. und 38. Minute durch Treffer von Christoph Hack, Marcus Köpf und Jonas Seitz auf einen Stand von 5:1, kurz vor der zweiten Pause fiel dann der Anschlusstreffer zum 5:2 für Wörishofen. Drei Minuten nach Beginn des letzten Drittels erhöhte Christoph Hack auf 6:2, weitere vier Minuten später erzielte Matthias Erhard das 7:2. Magnus Lang setzte in der 52. Minute nochmal einen Treffer drauf, in der 55. Minute stand es nach einem weiteren Treffer von Marcus Köpf 9:2 für die Lecher. In der Schlussphase gewann das Spiel nochmal etwas an Tempo, nur 48 Sekunden vor Abpfiff verkürzte Bad Wörishofen nochmals auf 9:3. Für Fabian Bacz wurde dies nochmals zum Aufruf und er startete durch, um genau 30 Sekunden vor Spielende den 10. Treffer für die Flößer zu erzielen.

 

Für die Lecher war es ein klarer Sieg, der die notwendige Motivation für die weitere Spielrunde brachte. Schon am kommenden Freitag steht das nächste Spiel der Flößer auf dem Plan: um 20.00 Uhr treten sie bei den Eisbären der SG Oberstdorf/Sonthofen an, die momentan in der Tabelle einen Platz vor dem ERC rangiert.

 

Spielstatistik:                    ERC Lechbruck – EV Bad Wörishofen 1b  10:3 (2:1;3:1;5:1)

 

Tore & Assists:                  1:0 (02:23) Fabian Bacz (Marcus Köpf), 1:1 (11:54) Tobias Huber                                                 (Martin Keller) PP 5-4, 2:1 (12:05) Matthias Erhard (Jonas Seitz), 3:1                                               (26:32) Christoph Hack (Matthias Erhard, Jonas Seitz), 4:1 (34:38)                                                 Marcus Köpf, 5:1 (37:45) Jonas Seitz PP 5-4, 5:2 (38:42) Thomas                                                     Mayr, 6:2 (42:03) Christoph Hack (Matthias Erhard) PP 5-4, 7:2                                                     (46:02) Matthias Erhard, 8:2 (51:32) Magnus Lang (Stefan Dubitzky)                                             4-5 SHG, 9:2 (54:09) Marcus Köpf, 9:3 (59:12) Benjamin Eger (Robert                                           Ibele), 10:3 (59:30) Fabian Bacz.

 

Strafzeiten:                      ERC: 12, EVW: 12

Zuschauer:                      149

Flößer wollen Ladehemmung gegen Bad Wörishofen beenden

 

(30.11.2017) Zwei Spiele in Folge war der ERC Lechbruck jeweils die tonangebende Mannschaft, doch durch das Auslassen klarster Torchancen ließen die Flößer ganze fünf Punkte liegen. Um das Saisonziel „Play-Offs“ nicht aus den Augen zu verlieren, muss am Freitag Abend im Lechparkstadion Bad Wörishofen geschlagen werden. Spielbeginn ist um 19:30 Uhr.

 

Bad Wörishofen liegt weit hinter den eigenen Erwartungen zurück. Ohne Punkte stehen die Wölfe am Tabellenende der Eishockey-Bezirksliga Gruppe 4. Wird es ein Selbstläufer für die Lecher? Keineswegs! Schaut man sich die letzten Ergebnisse gegen die Kneippstädter an, dann hatte jeweils Hitchcock seine Finger im Spiel. In der Vorbereitung verspielte der ERC eine deutliche Führung und gewann knapp mit 7:6. Vergangene Saison konnten die Blau-Weißen 7:5 in Bad Wörishofen gewinnen, im Heimspiel setzte es jedoch sogar eine 3:4-Niederlage nach Penaltyschießen. Die Wölfe verstärkten sich mit den drei Stürmern Timo Hegen, Dennis Muhr (beide Buchloe 1b) und Darius Sirch (Stuttgarter EC 1b), Abgänge sind hingegen nicht bekannt.

 

Beim ERC sollten am Freitag, außer den Langzeitverletzten, alle Spieler einsatzbereit sein. Ebenso ist klar, dass es nun kaum noch Patzer geben darf und die Flößer nun beginnen müssen, ihre PS auf die Straße zu bringen. Konzentration und Motivation von Beginn an, sowie Kaltschnäuzigkeit beim Torabschluss, das sind die Attribute die nun zählen und zum Erfolg führen sollen. Die Verantwortlichen des ERC Lechbruck hoffen auf ein ähnlich gut besuchtes Lechparkstadion wie im letzten Heimspiel und dass der Knoten bei den Flößern am Freitag platzt.

 

Freitag, 01.12.2017, 19:30 Uhr:  ERC Lechbruck – EV Bad Wörishofen 1b

Flößer verpatzen Heimpremiere

 

(26.11.2017) Einen spannenden Zweikampf lieferten sich der ERC Lechbruck und der EV Königsbrunn im Heimspielauftakt der Flößer am Freitagabend vor 200 Zuschauern im Lechparkstadion. Nach einem schwachen Start der Gastgeber kam es zur Aufholjagd, darauf folgte der Ausgleich und der sorgte für eine spannungsgeladene Schlussphase der Begegnung. Am Ende musste die Entscheidung im Penaltyschießen fallen, bei der die Pinguine die Glücklicheren waren und somit den Flößern eine 3:4 (0:2; 0:0; 3:1) Niederlage bescherten.

 

Erst gegen Ende des Spiels kam Spannung durch Kampfgeist und Motivation der Lecher in das Spiel. Der Anfang war eher das Gegenteil: so ließen sich die Gastgeber mit zwei Gegentreffern in der 8. und 14. Minute durch Unachtsamkeit, verpatzte Abschlüsse und wenig Druck nach vorne bis zur ersten Pause mit 0:2 in Rückstand versetzen. Auch im zweiten Spielabschnitt war nicht zu erkennen, wer die Führungsrolle auf dem Eis übernimmt, das Drittel endete torlos, obwohl auf beiden Seiten Chancen bestanden, die nicht genutzt wurden. Hinzu kommt, dass die Pinguine mit Moritz Erdwig einen hervorragenden Torhüter im Kasten hatten, der durch seinen Einsatz auch mehrfach auf das sogenannte „Glück des Tüchtigen“ zurückgreifen konnte. Auch der ERC hatte aber zwei überzeugende Keeper mit den Neuzugängen Patrick Dietl und Lukas Bauer im hinteren Bereich, vorne jedoch war lange Zeit kein Durchkommen und es fehlte ein dringend notwendiger Treffer.

 

Patrick Völk gelang es dann endlich in der 44. Minute, den Spielstand zu verkürzen. In der 56. Minute gelang das nochmals mit einem Treffer von Christoph Pfeiffer, der die Hoffnung bei den Flößern nochmals nährte. Eineinhalb Minuten vor Schluss setzte es allerdings nochmals einen Gegentreffer zum 3:2 für die Königsbrunner. Matthias Köpf brauchte dann nur eine halbe Minute, um noch kurz vor Abpfiff auszugleichen. Jetzt musste man die Entscheidung im Penalty ausmachen, für den ERC Lechbruck reichte es danach leider nur noch für einen Punkt auf dem Konto. Weiter geht’s am kommenden Freitag um 19:30 Uhr, mit dem nächsten Heimspiel gegen Bad Wörishofen.

 

Spielstatistik:                    ERC Lechbruck – EV Königsbrunn  3:4 (0:2;0:0;3:1/0:1) n. P.

 

Tore & Assists:                  0:1 (07:59) Franz Schmidt (Frank Kozlovsky), 0:2 (13:45) Franz                                                       Schmidt (Florian Busse) 5-4 PP, 1:2 (43:48) Patrick Völk, 2:2 (55:59)                                               Christoph Pfeiffer (Matthias Erhard, Florian Graml) 4-5 SHG, 2:3                                                   (58:37) Felix Holzapfel (Maxim Wilaschek, Joshua Römer), 3:3                                                       (59:08) Matthias Köpf (Matthias Erhard, Marcus Köpf), 3:4 (60:00)                                               Frank Kozlovsky (Penalty).

 

Strafzeiten:                      ERC: 12, EVK: 12 + 10 Min. Diszipl. für Moritz Erdwig

 

Zuschauer:                      192

Erstes Heimspiel für den ERC Lechbruck gegen Königsbrunn

 

(23.11.2017) Vier Auswärtsspiele in Folge haben die Flößer nun absolviert und dabei mit drei Siegen und einer Niederlage eine ordentliche Bilanz erzielt. Am Freitag um 19:30 Uhr kommt es nun endlich zum ersten Heimspiel im Lechparkstadion. Gegner ist der Tabellenfünfte EV Königsbrunn.

 

Die Pinguine haben im Vergleich zum Vorjahr kaum Veränderungen im Kader zu verzeichnen, was für eine eingespielte Mannschaft spricht. Und diese machte in der vergangenen Saison den Lechern das Leben ausgesprochen schwer: Das Heimspiel konnten die Flößer gerade so mit 6:5 gewinnen und in Königsbrunn setzte es eine 2:3-Niederlage. In den bisherigen sechs Spielen des EVK gewannen die Brunnenstädter gegen die Kellerkinder Augsburg, Bad Wörishofen und Senden relativ deutlich, wohingegen die Spiele gegen die Spitzenteams klar verloren gingen.

 

Der ERC bekommt es entsprechend mit einem ambitionierten Team aus dem oberen Mittelfeld zu tun und steht nach der Niederlage in Buchloe bereits etwas unter Zugzwang. Das Team um Kapitän Christoph Pfeiffer muss diese Situation annehmen und die sich bietenden Torchancen in Treffer umwandeln. Dies war das Manko in Buchloe: Trotz drückender Überlegenheit, vor allem in den letzten beiden Dritteln, war der fahrlässige Umgang mit den Einschussmöglichkeiten der Hauptgrund für eine ärgerliche Niederlage. Gegen Königsbrunn gilt es hier den Hebel anzusetzen und die Heimstärke der vergangenen Spielzeit zu bestätigen. Die Flößer und das gesamte Umfeld des ERC Lechbruck haben sich das erste Heimspiel herbeigesehnt, jetzt geht es endlich los im Lechpark: Die Flößer sind heiß auf das Match und freuen sich auf die zahlreiche Unterstützung der Zuschauer!

 

Freitag, 24.11.2017, 19:30 Uhr: ERC Lechbruck – EV Königsbrunn

Erste Niederlage für die Flößer

 

(20.11.2017) Nach drei Siegen in Folge musste der Eishockey-Bezirksligist ERC Lechbruck am Samstag drei Punkte bei der 1b des ESV Buchloe zurücklassen. Nach einem harten und spannenden Kampf über drei Spieldrittel reichte es am Ende nur für eine 3:4 (0:2; 1:2; 2:0) Niederlage für die Flößer.

 

Die Statistik von 53:16 Torschüssen aus Sicht der Lecher beschreibt ein eindeutiges Bild des Spielverlaufs, jedoch nicht das endgültige Ergebnis der Begegnung. Mehrfach machten die Gastgeber ihr Ziel deutlich und konnten ihre Chancen auch klarer nutzen. Es gab einige Zeit im ersten Spielabschnitt, in der sich beide Gegner gegenseitig nichts schenkten. Bis dann in der 19. und 20. Minute der Stürmer Mathias Strodel sein Team mit 2:0 in Führung brachte.

 

Auch im zweiten Spielabschnitt platzte der Knoten bei den Flößern nicht. Buchloe erhöhte nach kurz aufeinanderfolgenden Treffern in der 22. und 23. Minute auf einen klaren 4:0-Vorsprung. Der erste Lichtblick für den ERC folgte dann nach weiteren zwölf Minuten, als Kapitän Christoph Pfeiffer seinen Anschlusstreffer platzierte.

 

Für das Schlussdrittel hatten sich die Flößer noch einiges vorgenommen. Eine Aufholjagd wurde angestrebt. In der 44. Minute gelang es Maximilian Ott, auf 2:4 zu verkürzen. Die Zeit wurde allerdings knapp, ein Sieg dennoch nicht ausgeschlossen. Die 59. Spielminute startete gerade, da konnte Matthias Erhard den ERC nochmals auf 3:4 heranbringen und Hoffnungen im Lager vom Köpf-Ego Team wecken. Nur noch knappe zwei Minuten blieben dem Spiel, leider reichte die Zeit aber nicht mehr für einen Ausgleich oder gar zum Gewinn.

So bereitet sich der ERC Lechbruck jetzt auf sein erstes Heimspiel am Freitag, 24. November, 19.30 Uhr, im Lechparkstadion vor, um diese Niederlage mit einem Sieg wieder gut zu machen. (fis)

 

Spielstatistik:                    ESV Buchloe 1b – ERC Lechbruck  4:3 (2:0;2:1;0:2)

 

Tore & Assists:                  1:0 (18:54) Mathias Strodel, 2:0 (19:18) Mathias Strodel (Dennis                                                   Muhr), 3:0 (21:46) Erik Schönberger (Felix Furtner), 4:0 (22:41) Oliver                                             Braun (Michael Strodel), 4:1 (34:35) Christoph Pfeiffer (Matthias                                                   Erhard), 4:2 (43:27) Maximilian Ott (Patrick Völk), 4:3 (58:09)                                                         Matthias Erhard (Magnus Lang).

 

Strafzeiten:                      ESV: 24, ERC: 10 + 10 Min. Diszipl. für Patrick Völk

 

Zuschauer:                      43

Bewährungsprobe für den ERC Lechbruck in Buchloe

 

(17.11.2017) Mit drei Siegen in drei Spielen hat sich der ERC Lechbruck auf Anhieb in die Spitzengruppe der Bezirksliga Gruppe 4 gespielt. Die Spiele in Augsburg und Senden wurden klar von den Flößern dominiert, gegen Türkheim setzte man sich trotz mäßiger Leistung letztlich verdient durch. Nun wartet mit der 1b des ESV Buchloe der aktuelle Tabellenzweite und damit ein anderes Kaliber auf die Lecher. Am Samstag, 18.11.2017, um 15:45 Uhr, kommt es zum Spitzenspiel in der Sparkassenarena Buchloe.

 

Die Youngpirates haben sich mit vier Spielern der letztjährigen Bayernliga-Mannschaft des ESV Buchloe verstärkt: David Strodel, Mathias Strodel, Erik Schönberger und Oliver Braun sollen die Mannschaft führen und die Offensive verstärken. Dies gelang bislang gut: Buchloe besiegte bereits den letztjährigen Meister SG Lindenberg/Lindau mit 3:2 und gegen die SG Maustadt/Memmingen 1b musste man sich nur knapp mit 5:6 geschlagen geben. Letztes Wochenende gab es einen klaren 12:4-Sieg gegen den EC Oberstdorf. Damit ist klar: Buchloe reiht sich in die Liste der Play-Off-Kandidaten ein. In der vergangenen Saison siegte der ERC gegen die Youngpirates im Heimspiel mit 4:2 und in Buchloe mit 6:2.

 

Bei den Flößern hat sich die Verletztenliste wieder etwas reduziert, außer die Langzeitverletzten Marius Neu und Marius Hack dürften am Samstag alle Mann an Bord sein. Das Team um Kapitän Christoph Pfeiffer geht hochmotiviert in die Spitzenbegegnung gegen Buchloe. Man geht das Spiel mit dem nötigen Respekt an, weiß aber auch, dass der ESV ein Gegner ist, der den Lechern liegt. Trainer Michael Köpf: “Gegen Buchloe sind wir meistens knapp als Sieger hervorgegangen, mussten aber immer viel dafür investieren. Die Pirates sind stärker geworden, nicht zuletzt durch ihre Neuzugänge aus der Bayernliga. Es wird ein hartes Stück Arbeit, dennoch bin ich von meiner Mannschaft überzeugt und weiß, dass wir in der Lage sind in Buchloe zu punkten.“

 

Samstag, 18.11.2017, 15:45 Uhr:  ESV Buchloe 1b – ERC Lechbruck

Flößer siegen souverän in Senden

 

(13.11.2017) Ein eindeutiges 8:2 (3:0, 3:1, 2:1) hat sich der ERC Lechbruck in der Eishockey-Bezirksliga am Samstag bei der SG Senden erspielt. In regelmäßigen Abständen trafen Patrick Völk (2), Christoph Pfeiffer (2), Christoph Hack, Matthias Erhard, Marcus Köpf und Stefan Dubitzky. Bei einer optimalen Ausnutzung der Torchancen wäre der Abstand aber noch höher ausgefallen.

 

Den starken Auftritt der Lecher eröffnete in der 7. Minute ein Treffer von Christoph Hack. Danach dauerte es zehn lange Minuten, bis Kapitän Christoph Pfeiffer auf 2:0 erhöhte. Nachdem Matthias Erhard in der 19. Minute das 3:0 erzielt hatte, gingen die Lecher mit beruhigendem Vorsprung in die erste Pause. Der zweite Spielabschnitt verlief ähnlich: Nach sieben Minuten erzielte Marcus Köpf auf Zuspiel von Christoph Pfeiffer das vierte Tor für die Flößer. Patrick Völk erhöhte in der 30. und 35. Minute. Die Aufmerksamkeit sank nun etwas, das nutzten die Gastgeber zum 1:6. Im Schlussdrittel startete Christoph Pfeiffer in der 44. Minute nochmals durch. Zehn Minuten später holte Stefan Dubitzky nochmals alles raus und traf zum 8:1. Das 2:8 für Senden fiel kurz vor Schluss.

 

Der ERC schraubt sich mit seinem dritten Sieg auf Tabellenplatz drei. Die nächste Begegnung ist am Samstag, 18. November, um 15.45 Uhr beim ESV Buchloe 1b, dem derzeitigen Tabellenzweiten.

 

Spielstatistik:                    Senden Crocodiles – ERC Lechbruck  2:8 (0:3;1:3;1:2)

 

Tore & Assists:                  0:1 (06:50) Christoph Hack (Christoph Pfeiffer), 0:2 (16:22) Christoph                                           Pfeiffer (Matthias Erhard, Markus Echtler), 0:3 (18:48) Matthias                                                     Erhard (Christoph Hack), 0:4 (26:39) Marcus Köpf (Patrick Völk)                                                   PP 5-4, 0:5 (29:07) Patrick Völk (Florian Graml) PP 5-4, 0:6 (34:20)                                                 Patrick Völk (Christoph Pfeiffer, Matthias Erhard), 1:6 (36:29)                                                         Frederic Hermann, 1:7 (43:10) Christoph Pfeiffer (Christoph Hack,                                               Maximilian Ott) PP 5-4, 1:8 (53:46) Stefan Dubitzky (Michael                                                         Mößmer), 2:8 (58:17) Frederic Hermann (Robin Pommer, Eduard                                                 Hinkel).

 

Strafminuten:                  ECS 16 + 5 + Spieldauer für Andreas Gnannt + 2 + 10 Diszipl. für                                                   Nico Stammler, ERC 4

 

Zuschauer:                      40

Flößer gastieren bei den Senden Crocodiles

 

(10.11.2017) Am Samstag reisen die Flößer zum nächsten Auswärtsspiel nach Senden und sind gegen die Crocodiles abermals in der Favoritenstellung. Spielbeginn im Illeraustadion ist um 20:00 Uhr. Trainer Michael Köpf wird auf einige Spieler verzichten müssen.

 

Die Senden Crocodiles sind mit einem Sieg und zwei Niederlagen in die Saison gestartet. Bemerkenswert war der 11:5-Auswärtssieg in Bad Wörishofen, mit dem in dieser Höhe wohl nur die Wenigsten gerechnet haben. Den vier Abgängen vor der Saison, stehen vier Neuzugänge gegenüber. Einer davon ist ein alter Bekannter in Lechbruck: Pietro Vacca hat sich den Crocodiles angeschlossen und verstärkt nun die italienische Note im Team, zusammen mit Manuel Vacca, ebenfalls kein unbeschriebenes Blatt beim ERC. Aktuell stehen die Schwaben auf dem 7. Platz und die Blickrichtung geht an der Illerau nach oben. In der vergangenen Spielzeit konnten die Flößer in zwei sehr zähen Spielen jeweils 6:3 die Oberhand behalten.

 

Beim ERC steht man mit zwei Siegen nach zwei Spielen ergebnistechnisch voll im Soll. Allerdings war in beiden Spielen noch Luft nach oben festzustellen. Die Flößer wissen, dass sie sich noch deutlich steigern und das Ausnutzen der sich bietenden Torchancen verbessern müssen. Welches Personal am Samstag zur Verfügung steht, ist noch nicht ganz klar: Marius Hack wird definitiv länger ausfallen. Kapitän Christoph Pfeiffer konnte während der Woche das Training wieder aufnehmen, Magnus Lang fehlte hingegen krankheitsbedingt. Bei weiteren Spielern steht aus verschiedensten Gründen noch ein Fragezeichen, so dass ERC-Trainer Michael Köpf in jedem Fall die Reihen umstellen muss: „Wir haben personell keine einfache Situation. Uns gehen langsam die Verteidiger aus, Florian Graml wird vermutlich in der Abwehr spielen müssen. Trotz allem sind wir stark genug, um in Senden zu gewinnen. Es wird sicher ein ähnlich kampfbetontes Spiel wie in Türkheim. Da müssen wir durch und dem Gegner unser Spiel aufzwingen.“

 

Samstag, 11.11.2017, 20:00 Uhr:  Senden Crocodiles – ERC Lechbruck

Knapper 4:3 Sieg der Flößer in Türkheim

 

(06.11.2017) Einen teuer erkauften Auswärtssieg konnte der ERC Lechbruck am gestrigen Sonntag beim ESV Türkheim erringen. Wie bereits im letzten Jahr, scheint sich das Sieben-Schwaben-Stadion zum heißen Pflaster für den ERC zu entwickeln: Neben einem aufopferungsvoll kämpfenden Gegner, der zu keinem Zeitpunkt des Spiels nachgegeben hat, müssen die Lecher auch diesmal zwei Verletzte beklagen. Christoph Pfeiffer erwischte es bereits beim Warmlaufen, ein Einsatz war nicht mehr möglich. Weitaus schlimmer wiegt die Verletzung von Marius Hack, der kurz vor Ende des zweiten Drittels mit einer Knieverletzung ausfiel. Dies ist besonders schade, da er sich gerade wieder blendend in die Mannschaft gekämpft und kurz vor seinem Ausfall in glänzender Manier das wichtige 3:2 für den ERC erzielt hat.

 

Die Lecher begannen druckvoll und konnten ihre spielerische Überlegenheit zur Geltung bringen. Bis zur 12. Minute erspielten sich die Flößer eine verdiente 2:0-Führung durch Tore von Patrick Völk und Matthias Erhard. Es kam dann ein Schuss Überheblichkeit ins Lechbrucker Spiel und Türkheim konnte immer wieder mit Kontern eigene Torchancen kreieren. Patrick Dietl im Tor mußte einige Male brenzlige Situationen entschärfen und machte dies souverän. Gedanklich schon in der ersten Pause, kassierten die Blau-Weißen durch eine Unachtsamkeit in der Abwehr den 1:2-Anschlußtreffer in der 18. Minute. Das zweite Drittel war sehr zerfahren: Der ERC um einen geordneten Spielaufbau bemüht, konnte immer wieder durch die bissigen Türkheimer gestört werden. Es war teilweise nicht wirklich ansehnlich, was beide Teams nun ablieferten. Es entwickelte sich ein reines Kampfspiel, welches den Hausherren besser zu liegen schien. Mit starkem Einsatzwillen konnte der ESV Türkheim in der 25. Minute den 2:2-Ausgleich erzielen. Das Match wurde nun ruppiger und es schlichen sich beiderseits viele Nickligkeiten ein. Das schien das Schiedsrichtergespann zu überfordern, den von nun an sollten zahlreiche fragwürdige Entscheidungen von den Unparteiischen getroffen werden. Viele unnötige Unterbrechungen, Diskussionen und sogar Uneinigkeiten mit den Punktrichtern, sorgten dafür, dass das Eishockeyspiel mitunter zur Nebensache geriet. In dieser hektischen Phase wechselte der ERC den Torhüter und Markus Echtler stand nun zwischen den Pfosten. Umso wichtiger war dann die Aktion von Marius Hack, der sich in der 34. Minute ein Herz fasste und mit einer Einzelleistung die gesamte Türkheimer Hintermannschaft narrte und Kevin Geiger im ESV-Tor mit einem Schuss ins Kreuzeck keine Chance ließ.

 

Zu Anfang des letzten Drittels besann sich der ERC wieder auf sein Können und machte spielerisch enormen Druck. Mit Erfolg: In der 42. Minute schloss Marcus Köpf nach einem schönen Pass von Fabian Bacz ansatzlos zum 4:2 für die Flößer ab. Doch auch jetzt kam der Lecher Motor wieder ins Stottern: Teilweise durch eigene Undiszipliniertheiten, aber auch durch sehr fragwürdige Entscheidungen, nahmen die Lecher immer wieder Strafzeiten. Lechbruck hatte mehrere Minuten in 3 gegen 5 Unterzahl zu überstehen, Türkheim witterte nun seine Chance. Als der ERC dann zwischenzeitlich wieder komplett war, leistete man sich einen kapitalen Bock im eigenen Drittel und lud die Hausherren förmlich zum 3:4-Anschlusstreffer in der 53. Minute ein.  Die Schwaben rannten nun auf das Lecher Tor an, die Flößer wieder in Unterzahl und Markus Echtler mußte ein paar Mal sein ganzes Können aufbieten, um den Ausgleich zu verhindern. Der ERC konnte Schlimmeres verhindern und rettete sich unter dem Strich verdient über die Zielgerade. Zweiter Sieg im zweiten Spiel – ohne Glanz und Gloria, aber mittlerweile die einzige Mannschaft mit voller Punktzahl. Weiter geht es am kommenden Samstag, 11.11.2017, um 20:00 Uhr mit einem weiteren Auswärtsspiel bei der SG Senden.

 

Spielstatistik:               ESV Türkheim – ERC Lechbruck  3:4 (1:2;1:1;1:1)

 

Tore:                            0:1 (06:14) Patrick Völk (Marcus Köpf, Maximilian Ott) PP 5-4, 0:2 (11:52) Matthias Erhard (Jonas Seitz, Maximilian Ott), 1:2 (17:54) Lucas Lerchner (Tim Farber, Felix Ambos), 2:2 (24:45) Sascha Hirschbolz (Maximilian Döring, Stephan Pichler), 2:3 (33:05) Marius Hack (Patrick Völk), 2:4 (41:01) Marcus Köpf (Fabian Bacz), 3:4 (52:22) Felix Ambos (Erik Scherf, Mathias Wexel).

 

Strafminuten:              ESV 8, ERC 20 + 10 Min. Diszipl. Fahri Arslan + 10 Min. Diszipl. Maximilian Ott

 

Zuschauer:                  84

ERC Lechbruck zu Gast im Sieben-Schwaben-Stadion

 

(03.11.2017) Am kommenden Sonntag um 16:30 Uhr gastiert der ERC Lechbruck im Türkheimer Sieben-Schwaben-Stadion. Die Flößer gelten als Favorit, müssen sich aber auf einen hartnäckigen Gegner einstellen.

Der ESV Türkheim hat jetzt nach zwei Spielen schon mehr erreicht, als in der gesamten vergangenen Saison: Ein Punkt ist auf der Habenseite der Schwaben verbucht.

 

In der letzten Spielzeit wurden alle Spiele verloren und deshalb hat man sich für diesmal einiges beim ESV vorgenommen. Dazu beitragen sollen acht Neuzugänge, darunter Sascha Hirschbolz und Maximilian Sams vom Landesligateam des EV Bad Wörishofen, sowie Erik Scherf, der von den Sande Jadehaien an der Nordsee ins Unterallgäu gewechselt ist. Und die Arbeit von ESV-Trainer Gert Woll trägt erste Früchte: Gegen die starke 1b des ESV Buchloe verlor der ESV zu Hause nur mit 1:3 und beim ambitionierten EC Oberstdorf konnte mit einem 4:5 n. P. der erste Punkt ergattert werden. In der vergangenen Spielzeit behielten die Flößer mit zwei Siegen (3:1 und 12:1) gegen Türkheim klar die Oberhand.

 

Nach dem Auftaktsieg in Augsburg am letzten Wochenende, zeigte man sich zufrieden im Lager der Lecher. Der ERC präsentierte sich von Beginn an hellwach und lieferte eine ordentliche Leistung im Augsburger Curt-Frenzel-Stadion ab. Ehrlicherweise muss man aber auch bei allem Respekt vor Augsburg sagen, dass es die Woodstocks den Flößern nicht allzu schwer gemacht haben. Es ist davon auszugehen, dass der ESV Türkheim topmotiviert und mit großer Einsatzbereitschaft bemüht sein wird, das Spiel so lange wie möglich offen gestalten zu können. Darauf ist das Team von ERC-Trainer Michael Köpf eingestellt. Was zählt sind drei Punkte – und die sollen am Sonntag bei der Heimreise mit im Gepäck sein.

 

Sonntag, 05.11.2017, 16:30 Uhr:  ESV Türkheim – ERC Lechbruck

Auftakt nach Maß für den ERC Lechbruck

 

(30.10.2017) Die Flößer starten mit einem 9:3-Sieg gegen die EG Woodstocks Augsburg in die Punktrunde der Eishockey-Bezirksliga und dominieren dabei Spiel und Gegner. Mit 18 Neuzugängen rüsteten die Woodstocks ihren Kader auf und mit einem Sieg gegen Bad Wörishofen starteten die Augsburger auch gut in die Saison. So war es im Vorfeld der Partie doch etwas ungewiss, was da auf die Lecher zukommt.

 

Im Tor der Flößer startete Markus Echtler. Es fehlten Marius Hack (gesperrt), Marius Neu (verletzt), sowie die beiden Jugendspieler Josef Bayrhof und Lukas Zugmaier. Beide Mannschaften begannen verhalten und waren in den Anfangsminuten darauf bedacht Sicherheit zu gewinnen. Nach und nach erspielte sich der ERC dann gute Möglichkeiten und nahm das Heft in die Hand. In der sechsten Minute erzielte Marcus Köpf im Alleingang das 1:0 für die Gäste und Fabian Bacz ließ zwei Minuten später das 2:0 folgen. Augsburg stemmte sich nun mit großem Einsatz dagegen und brachte die ERC-Defensive mehrere Male in brenzlige Situationen. Mit Erfolg: In der 11. Minute war Markus Echtler machtlos und mußte erstmals hinter sich greifen. Doch der ERC hielt sich an seinen Matchplan, zeigte teilweise schöne Kombinationen und erhöhte den Druck auf Augsburg. In der 17. Minute dann folgerichtig der dritte Lecher Treffer durch Neuzugang Matthias Erhard.

 

Der zweite Abschnitt gehörte dann ganz klar dem ERC Lechbruck. Die Flößer schnürten ihren Gegner nun größtenteils im eigenen Drittel ein und die Tore fielen in regelmäßigen Abständen: Zweimal Marcus Köpf, Matthias Erhard und Fahri Arslan erhöhten auf 7:1 für Lechbruck, auch in der Höhe eine verdiente Führung des ERC. Zur Mitte des Spiels wechselten die Flößer den Torhüter und für den souveränen Markus Echtler kam nun Patrick Dietl zu seinem ersten Punktspieleinsatz für den ERC. Auch Dietl sollte im Lauf des Spiels Gelegenheit haben sich auszuzeichnen und zeigte eine gute Leistung.

Im letzten Drittel war die Luft bereits etwas raus: Lechbruck testete nun einige Varianten in der Reihenzusammenstellung und Augsburg hatte nicht mehr viel entgegenzusetzen. Dennoch konnten Patrick Völk und Christoph Pfeiffer noch einmal zwei Treffer für die Flößer nachlegen. Die Lecher drangen zum Ende des Spiels auf das zehnte Tor und vernachlässigten dabei die Defensive. Dies konnte Augsburg dann noch zur Ergebniskosmetik mit zwei Treffern ausnutzen und auch eine zweistellige Niederlage blieb den bis zum Schluss einsatzfreudigen Schwaben erspart.

 

Es war ein gelungener Start für den ERC Lechbruck in die Punktrunde mit einer ordentlichen Leistung gegen einen unbequemen Gegner. Weiter geht es am Sonntag, den 05.11.2017, um 16:30 Uhr mit dem Auswärtsspiel beim ESV Türkheim.

 

Spielstatistik:   EG Woodstocks Augsburg – ERC Lechbruck  3:9 (1:3;0:4;2:2)

 

Tore:                0:1 (05:12) Marcus Köpf, 0:2 (07:10) Fabian Bacz (Marcus Köpf), 1:2 (10:48) Dominik Settele (Tobias Diesenbacher) SHG 4-5, 1:3 (16:54) Matthias Erhard (Magnus Lang), 1:4 (20:35) Matthias Erhard (Christoph Pfeiffer, Magnus Lang), 1:5 (25:02) Marcus Köpf (Maximilian Ott), 1:6 (33:36) Fahri Arslan (Florian Graml) PP 5-4, 1:7 (35:13) Marcus Köpf (Fabian Bacz, Patrick Völk) PP 5-4, 1:8 (48:29) Patrick Völk (Matthias Köpf) PP 5-4, 1:9 (50:57) Christoph Pfeiffer (Maximilian Ott, Patrick Völk) SHG 4-5, 2:9 (57:16) Valentin Hübl (Leopold Königer), 3:9 (59:54) Valentin Hübl.

 

Strafzeiten:     EGW 16, ERC 20

Zuschauer:     57

Punktspielauftakt für die Flößer in Augsburg

 

(27.10.2017) Trockentraining und Vorbereitung sind nun Vergangenheit – ab jetzt zählen Punkte und Siege! Die Flößer stehen vor dem ersten Punktspiel in der Eishockey-Bezirksliga und fahren am Samstag nach Augsburg. Spielbeginn im Curt-Frenzel-Stadion ist um 20:15 Uhr.

Dort trifft der ERC auf die EG Woodstocks Augsburg, einem runderneuerten Team mit 18 Neuzugängen und dem Saisonziel sich im oberen Mittelfeld zu etablieren. Die Woodstocks holten sich Verstärkung aus den umliegenden Eishockeystandorten Königsbrunn und Burgau, sowie vom Nachwuchs des Augsburger EV. Trainer Tom Markovic zeigt sich durchaus ambitioniert und möchte diese Saison mit den Woodstocks angreifen. Dies scheint bisher gut aufzugehen, schließlich feierten die Augsburger am letzten Wochenende einen überzeugenden 7:3-Auftaktsieg gegen die 1b des EV Bad Wörishofen. Die Woodstocks werden also hochmotiviert gegen den ERC auflaufen, was die Aufgabe nicht einfacher machen wird.

Die Flößer hingegen gehen selbstbewusst in das Spiel und vertrauen auf ihre Stärken. Durch die vier Neuzugänge Lukas Bauer (Torhüter, vorhergehende Stationen: ERC Lechbruck, EC Peiting, EA Schongau), Patrick Dietl (Torhüter, vorgehende Stationen: TSV Peißenberg, SC Riessersee, EA Schongau), Marius Neu (Verteidiger, vorgehende Stationen: ERC Lechbruck, ESC Kempten) und Matthias Erhard (Stürmer, vorhergehende Stationen: EC Peiting, EA Schongau), sowie die Rückkehr der Langzeitverletzten Florian Graml und Markus Sadkowski, hat der ERC Lechbruck drei ausgeglichene Sturmreihen und konnte sich in der Breite des Kaders noch einmal verbessern. Trainer Michael Köpf: „Unser Ziel ist es ganz klar oben mitzuspielen und die Play-Offs zu erreichen. Wir dürfen unseren Gegner nicht unterschätzen, aber wir reisen nach Augsburg um dort die ersten Punkte einzufahren. Es wird auch dieses Jahr kein Selbstläufer, doch wir freuen uns, dass es jetzt endlich losgeht und wir werden hart arbeiten, um unsere Ziele zu erreichen.“

 

Samstag, 28.10.2017, 20:15 Uhr:  EG Woodstocks Augsburg – ERC Lechbruck

Derby gegen die SG Bad Bayersoien/Peiting 1b

 

(13.10.2017) Am kommenden Sonntag um 18:00 Uhr stehen sich der ERC Lechbruck und die SG Bad Bayersoien/Peiting 1b zum Vorbereitungsderby im Eisstadion Peiting gegenüber. Für beide Teams ist es der letzte Test vor der anstehenden Meisterschaftsrunde und damit die Generalprobe bevor es um Punkte geht.

 

Die SG Bad Bayersoien/Peiting 1b hat in der letzten Saison die Play-Offs knapp verpasst. Diese sollen diesmal unbedingt erreicht werden. Dafür haben sich die Soier personell verstärkt und mit Andreas Saal (EA Schongau), Timmo Weindl (SC Forst), Johannes Beyer (EC Peiting Junioren) und Michael Preu (EA Schongau Junioren) vier Neuzugänge an Bord geholt. Topscorer in der Mannschaft von Trainer Hans Schmaußer ist Thomas Maier und im Tor ist Andreas Mayr seit Jahren eine Bank bei den Oberbayern. Schmaußer ist der Test gegen die Flößer sehr wichtig und er erwartet vollen Einsatz seiner Akteure.

 

Ähnlich sieht es beim ERC Lechbruck aus: Auch die Flößer haben sich das Erreichen der Play-Offs als Saisonziel auserkoren. Traditionell stottert der Motor in der Vorbereitung noch etwas, aber das Trainerduo Köpf/Ego arbeitet mit dem Team auf den Start der Punktrunde am 28.10.2017 in Augsburg hin. Am vergangenen Wochenende konnte im Test die 1b des EV Bad Wörishofen mit 7:6 besiegt werden, allerdings gaben die Flößer einen 5:1-Vorsprung leichtfertig aus der Hand. Mit dem Tore schießen klappt es bisher ganz gut, Verbesserungspotenzial gibt es in der Defensivarbeit.

 

Ein Derby, zwei Teams auf Augenhöhe – die Vorfreude steigt!

 

Sonntag, 15.10.2017, 18:00 Uhr:  SG Bad Bayersoien/Peiting 1b – ERC Lechbruck

Am Sonntag in Bad Wörishofen

 

(06.10.2017) Nach dem viertägigen Trainingslager in Götzens (Österreich) zum Monatswechsel, steht nun das nächste Vorbereitungsspiel der Flößer auf dem Programm: Am Sonntag um 17:00 Uhr gastiert der ERC Lechbruck in Bad Wörishofen und spielt gegen die 1b der Wölfe.

 

Nachdem sich im ersten Testspiel gegen Schongau Lukas Bauer mit einer guten Leistung empfehlen konnte, wird am Sonntag Routinier Markus Echtler im Tor des ERC stehen.

 

Sicher ausfallen wird Marius Neu (verletzt) und der ein oder andere Fußballer, ansonsten dürften dem Trainerduo Michael Köpf & Sebastian Ego weitgehend alle Spieler zur Verfügung stehen.

 

Sonntag, 08.10.2017, 17:00 Uhr:  EV Bad Wörishofen 1b – ERC Lechbruck

Testspielauftakt mit Niederlage in Schongau

 

(25.09.2017) Beim ersten Testspiel der neuen Saison mussten die Flößer eine 4:5-Niederlage gegen die EA Schongau 1b einstecken. Ohne einige Stammkräfte angetreten, war der ERC Lechbruck zu Beginn der Partie klar tonangebend und erspielte sich die besseren Torchancen. Bereits in der 3. Minute schoss Kapitän Christoph Pfeiffer die Blau-Weißen verdient mit 1:0 in Führung. Der ERC machte weiter viel Druck auf das Tor der Hausherren, doch EAS-Keeper Bastian Hohenester parierte mehrfach glänzend. Dem stand Lukas Bauer bei seinem Debut im Flößer-Trikot in nichts nach. Auch er stand sicher und war ein stabiler Rückhalt für die Lecher. Die Torhüter ließen bis zur ersten Drittelpause nichts mehr zu und so blieb es trotz mehrerer Torchancen für die Flößer bei einer dünnen 1:0-Führung.

 

Im zweiten Durchgang plötzlich ein anderes Spiel: Schongau nahm jetzt das Heft in die Hand und die ERC-Cracks agierten deutlich zu passiv. So gelang den Mammuts per Doppelschlag die 2:1-Führung. Die Flößer hielten jedoch dagegen und nach dem Ausgleich durch Lukas Zugmeier (27.), brachte Marcus Köpf den ERC Lechbruck in der 31. Minute wieder in Front. Schongau wechselte nun den Torhüter. Lechbruck wirkte nun in einigen Aktionen sehr unkonzentriert. Der Bruch im Spiel der Lecher erfolgte durch einen erneuten Schongauer Doppelschlag: Maximilian Ott und Christoph Pfeiffer saßen auf der Strafbank, als die Mammuts ihr gutes Überzahlspiel nutzen und in der 35. Minute durch Alexander Nierer ausgleichen konnten. Es ging weiter im 4 gegen 5 und auch hier wussten die Oberbayern die Situation eiskalt auszunutzen. Martin Kößl drehte mit seinem zweiten Treffer das Spiel und Schongau ging nun mit einer 4:3-Führung in die Kabine.

 

Im letzten Drittel bäumte sich der ERC nochmal auf und wurde wieder zielstrebiger in seinen Aktionen. Cleverer jedoch präsentierte sich die EA Schongau: Mitten in der Druckphase der Flößer fiel das 5:3 für die Hausherren (50.). Der ERC antwortete prompt mit dem 4:5-Anschlusstreffer durch Marius Hack in der 51. Minute. Trotz zahlreicher Chancen sollten auf beiden Seiten keine Treffer mehr fallen und so blieb es letztlich bei einer verdienten Niederlage für die Flößer.

 

Natürlich steht man noch am Anfang der Vorbereitungsphase und konnte erkennen, dass spielerisch wie konditionell noch jede Menge Arbeit auf das Team von ERC-Trainer Michael Köpf wartet. Um diese Defizite aufzuarbeiten, kommt das anstehende Trainingslager in Götzens (Österreich) zum richtigen Zeitpunkt.

 

Spielstatistik:     EA Schongau 1b – ERC Lechbruck  5:4 (0:1;4:2;1:1)

 

Tore:                  0:1 (02:29) Christoph Pfeiffer (Florian Graml, Matthias Erhard), 1:1 (24:22) Martin Kößl (Alexander Nierer, Philip Kettemer) 5-4 PP, 2:1 (25:34) Maximilian Wurm (Martin Kößl), 2:2 (26:18) Lukas Zugmeier (Marius Hack), 2:3 (30:05) Marcus Köpf (Christoph Hack, Marius Hack), 3:3 (34:52) Alexander Nierer (Dominik Ebner, Michael Wandschura) 5-3 PP, 4:3 (36:24) Martin Kößl (Maximilian Wurm, Florian Keppeler) 5-4 PP, 5:3 (49:22) Alexander Nierer (Maximilian Finsterwalder, Maximilian Wurm), 5:4 (50:57) Marius Hack (Christoph Hack, Marcus Köpf).

 

Strafzeiten:        EAS 6, ERC 14

Zuschauer:        50

Am Sonntag erster Test in Schongau

 

(23.09.2017) Für die Flößer steht am kommenden Sonntag, 24.09.2017 um 17:00 Uhr, das erste Testspiel auf dem Programm. In Schongau trifft der ERC auf die 1b-Vertretung der Schongau Mammuts. Die neu formierte Reserve des Bayernligisten ist eine Mannschaft mit vielen jungen hungrigen Spielern, die perspektivisch in die 1. Mannschaft drängen und erfahrenen Cracks, denen der Aufwand Bayernliga zu groß geworden ist. Ein Härtetest für die Flößer, die nach zwei Wochen Eistraining eine erste Standortbestimmung erwartet. Besonders interessant dürfte das Spiel für Lukas Bauer und Matthias Erhard werden, die beide letzte Saison noch in Schongau spielten.

 

Sonntag, 24.09.2017, 17:00 Uhr:  EA Schongau 1b - ERC Lechbruck

Flößer verpflichten neuen Torhüter


(21.08.2017) Der ERC Lechbruck verstärkt sich mit Lukas Bauer auf der Torhüterposition und kann nun mit Markus Echtler, Fabian Trakies und Lukas Bauer auf drei starke Goalies zurückgreifen.
Lukas Bauer wird mit der Nr. 30 für die Flößer auflaufen. Der 24-Jährige entstammt dem Nachwuchs des ERC Lechbruck, wechselte dann in die Junioren-Bundesliga zum EC Peiting und spielte zuletzt in der U23-Bayernliga-Mannschaft der EA Schongau. Willkommen bei den Flößern!

Zweite Neuverpflichtung für den ERC

 

(08.08.2017) Mit Marius Neu kommt eine weitere Verstärkung ins Flößerdorf. Der 22-jährige Stürmer ist kein unbekannter in Lechbruck, denn bereits von 2012 bis 2014 spielte er für die Junioren des ERC. Davor begann er seine Laufbahn beim EC Peiting. Die vergangenen drei Spielzeiten absolvierte er in der Landesliga beim ESC Kempten. Herzlich willkommen bei den Flößern!

Floßfahrt und Neuzugang für die Flößer

(30.06.2017) Dass es der 1. Mannschaft des ERC Lechbruck auch im Sommer nicht an Gaudi mangelt, das bewiesen unsere Cracks vor Kurzem auf dem Oberen Lechsee.


Ausgerüstet mit Speis und Trank wurde die Floßfahrt ausgiebig genossen. Eine gelungene Teambuilding-Maßnahme auf Lecher Art.
 

Desweiteren kann der ERC einen Neuzugang präsentieren:

Mit dem 28-jährigen Matthias Erhard wechselt ein erfahrener Stürmer von der EA Schongau zu den Flößern. Matthias Erhard entstammt ursprünglich dem Nachwuchs des EC Peiting, wo er in der Junioren-Bundesliga gespielt hat. Anschließend wechselte er nach Schongau und bewies sich dort sowohl in der Landes- wie auch in der Bayernliga. Herzlich willkommen in Lechbruck, Matthias!

Der ERC Lechbruck ist sportlich und finanziell auf Kurs

 

(21.06.2017) Am 12. Juni 2017 wurde die Jahreshauptversammlung des ERC Lechbruck im Gasthof Holler abgehalten. Trotz Ferienzeit und ohne geplante Neuwahlen nahmen 24 Personen an der Versammlung teil.

 

Der 1. Vorsitzende der Flößer, Herr Wolfgang Niggl, blickte auf eine sportlich gelungene Saison 2016/17 zurück. Darüber hinaus konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Überschuss von 3.800 EUR erwirtschaftet werden. Dabei ist es dem ERC Lechbruck mit aktuell 268 Mitgliedern gelungen, einen Etat von 81.800 EUR auf die Beine zu stellen. Unter anderem konnte dies durch diverse Veranstaltungen realisiert werden, bei denen zahlreiche Vereinsmitglieder immer wieder tatkräftig mithelfen. Hierfür sprach Herr Niggl seinen ausdrücklich Dank an alle Helfer des ERC aus, ebenso den Sanitätern für den Spielbetrieb, den Helfern im Eisstadion-Stüberl, den Zeitnehmern und allen die ihren Beitrag für das Eishockey in Lechbruck leisten.

 

 

Sportlicher Rückblick

 

Laufschule / Bambini:

Unter der Leitung von Bernhard Sitter, fand einmal wöchentlich eine Laufschule statt. Die Teilnehmerzahl war zwischen 3 und 50 Kindern. Darüber hinaus nahmen auch die umliegenden Schulen das Angebot gut an und kamen regelmäßig ins Lechparkstadion.

Auch der Kindergarten Bernbeuren kam mehrmals mit einem Reisebus voller begeisterter Kids in unser Eisstadion. Mit Manfred Sitter, Sebastian Ego und Charly Hafenmair lernten die Sprößlinge die ersten Schritte auf dem blanken Parkett und wurden mit Brotzeit und heißem Tee versorgt. Alle beteiligten hatten jede Menge Spaß und freuen sich bereits wenn es im Winter wieder los geht.

 

Kleinstschüler (Jahrgänge 2007/08):

Trainer: Stefan Hotter, Co-Trainer: Markus Lotter, Michael Lory, Jörg Häsler, Viola Hotter

8 Turniere (jeweils 4 Mannschaften)

Runde 1: 3. Platz

Runde 2: 1. Platz

19 gemeldete Spieler

 

Kleinschüler (Jahrgänge 2005/06):

Trainer: Michael Sitter, Co-Trainer: Stefan Lederhofer, Thomas Grieser

Bezirksliga Gruppe 1

Abschlußtabelle: 4. Platz von 5 Mannschaften

18 gemeldete Spieler

 

Jugend (Jahrgänge 1998/99/2000):

Trainer: Werner Köstler

Landesliga Gruppe 3

Abschlußtabelle: 5. Platz von 6 Mannschaften

20 gemeldete Spieler

 

1b-Mannschaft:

Mannschaftsführer: Manfred Sitter

Im Seniorenbereich wurde erstmals seit Jahren wieder eine 1b-Mannschaft gegründet. Diese soll u.a. den manchmal schwierigen Weg zwischen Nachwuchs und 1. Mannschaft erleichtern. Die 1b hat diverse Turniere und Freundschaftsspiele bestritten.

 

1. Mannschaft:

Trainer: Michael Köpf, Co-Trainer: Sebastian Ego

Bezirksliga Gruppe 4

Abschlußtabelle: 2. Platz von 10 Mannschaften

Play-Off-Viertelfinale gegen SG Schliersee/Miesbach: ausgeschieden nach 3 Spielen

23 gemeldete Spieler

 

 

Sportlicher Ausblick

 

Der Nachwuchsbereich wird in der Saison 2017/18 mit einem weiteren Team verstärkt: Neu hinzu kommt die Knaben-Mannschaft, womit der ERC nun wieder vier Nachwuchsteams in den BEV-Spielbetrieb melden kann (Kleinstschüler, Kleinschüler, Knaben, Jugend). Darüber hinaus wird zusätzlich zur Laufschule (voraussichtlich jeden Donnerstag), jeweils Sonntag Vormittag die Eishockey-Schule angeboten.

Im Seniorenbereich gilt es den erfolgreichen Weg der 1. Mannschaft fortzusetzen. Ziel ist es einen der ersten beiden Plätze der Bezirksliga zu erklimmen und dann wieder in den Play-Offs für Furore zu sorgen. Vielleicht ist diesmal den Flößern das Glück hold und es klappt mit dem nächsten Schritt.

Die 1b wird ebenfalls wieder mit Turnieren und Freundschaftsspielen an den Start gehen, weiter als Team zusammenwachsen und für den ein oder anderen das Sprungbrett zur 1. Mannschaft bilden.

 

 

Entlastung des Kassiers und der Vorstandschaft

 

Kassier und Vorstandschaft wurden einstimmig entlastet.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
2018 © ERC Lechbruck e.V. - Floßbinderweg 2, 86983 Lechbruck am See Telefon & Fax: 08862 / 987283, Email: geschaeftsstelle@erclechbruck.de